Brustkrebs: Trastuzumab nach Operation verringert Wiederauftreten

Wirksamkeit von adjuvantem Trastuzumab bei Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs

31.01.2022 Die Behandlung von Frauen, bei denen eine Form von Brustkrebs im Frühstadium diagnostiziert wurde, mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab nach der Operation verringert das Risiko für ein Wiederauftreten des Krebses, berichtet ein Forscherteam um den Onkologen Dr. Shahid Ahmed von der University of Saskatchewan (USask).

HER2-positiver Brustkrebs

Die in Scientific Reports veröffentlichte Studie untersuchte die Krankenakten aller Frauen aus Saskatchewan, bei denen zwischen Januar 2008 und Dezember 2017 ein kleiner HER2-positiver Brustkrebs diagnostiziert wurde. HER2 gehört zu den aggressivsten Brustkrebsarten und ist nach dem Protein humaner epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor 2 benannt, das bei Fehlfunktionen ein schnelles Wachstum der Krebszellen verursacht.

HER2-positiver Brustkrebs ist mit einem hohen Rezidivrisiko verbunden, sagt Ahmed.

Trastuzumab in Verbindung mit einer Chemotherapie nach der Operation

Eine 12-monatige Behandlung mit Trastuzumab in Verbindung mit einer Chemotherapie nach der Operation ist die Standardbehandlung für HER2-positive Brustkrebstumoren im Frühstadium, die größer als ein Zentimeter sind oder sich auf Lymphknoten ausgebreitet haben, so Ahmed.

Der Nutzen einer adjuvanten (postoperativen) Trastuzumab-Behandlung bei kleineren HER2-positiven Tumoren, die sich nicht über die ursprüngliche Stelle hinaus in Lymphknoten ausgebreitet (metastasiert) haben, war jedoch nicht bekannt.

Anhand der Krankenakten identifizierte Ahmeds Team 91 Frauen mit HER2-positiven Brustkrebserkrankungen im Frühstadium, die nicht metastasiert hatten und kleiner als 10 Millimeter waren. Insgesamt 39 Patientinnen, deren Tumoren meist größer als 5 mm waren, hatten adjuvant Trastuzumab und Chemotherapie erhalten, während 52 mit kleineren Tumoren kein postoperatives Trastuzumab erhalten hatten.

Die Stichprobe ist zwar klein, aber die Studie ist bevölkerungsbasiert, hat keine Selektionsverzerrungen und deckt einen Zeitraum von 10 Jahren ab, so Ahmed.

Niedrigere Rezidivrate unter Trastuzumab

Die Studie hat gezeigt, dass Frauen mit HER2-positiven Tumoren von weniger als einem Zentimeter Größe, die knotennegativ waren, eine niedrige Rezidivrate aufwiesen, so Ahmed. Die adjuvant mit Trastuzumab behandelten Frauen hatten jedoch ein noch geringeres Rezidivrisiko. Frauen, die kein adjuvantes Trastuzumab erhielten, hatten zum Beispiel ein vierfach höheres Rezidivrisiko.

Insgesamt waren 97 Prozent der Frauen in der Trastuzumab-Gruppe nach 10 Jahren frei von einem Brustkrebsrezidiv, verglichen mit 88 Prozent bei den Frauen, die die Behandlung nicht erhielten.

Die Analyse dieser retrospektiven Kohortenstudie wurde statistisch angepasst, um Faktoren wie das Alter der Patientinnen und andere Risiken zu berücksichtigen, damit die Ergebnisse so nah wie möglich an die einer randomisierten Studie herankommen, so Ahmed.

Die Ergebnisse der Studie, die eine adjuvante Behandlung mit Trastuzumab bei kleinen Tumoren begünstigen, könnten also dazu führen, dass Trastuzumab häufiger eingesetzt wird, um das Risiko eines Krebsrezidivs bei jüngeren Frauen mit Tumoren größer als 5 mm zu verringern.

Da jedoch die Toxizität der Behandlung eine wichtige Überlegung bei der Erwägung des Einsatzes von adjuvantem Trastuzumab ist, muss vor allem geprüft werden, ob die Behandlungsdauer von derzeit 12 Monaten auf sechs Monate verkürzt werden sollte, sagte er.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Scientific Reports (2022). DOI: 10.1038/s41598-022-05209-8

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.