Bumetanid bei Autismus

Bumetanid verbessert die Symptome von Autismus, indem es auf die Neurotransmitter des Gehirns abzielt

27.01.2020 Bumetanid – ein verschreibungspflichtiges Medikament gegen Ödeme (Ansammlung von Flüssigkeit im Körper) – verbessert einige der Symptome bei Kleinkindern mit Autismus-Spektrum-Störungen und scheint keine bedeutenden Nebenwirkungen zu haben.

Die in der Zeitschrift Translational Psychiatry veröffentlichte Studie zeigt zum ersten Mal, dass das Medikament die Symptome verbessert, indem es das Verhältnis von GABA zu Glutamat im Gehirn senkt. GABA und Glutamat sind beides Neurotransmitter – chemische Botenstoffe, die Nervenzellen im Gehirn bei der Kommunikation helfen.

Die chinesischen und englischen Forscher behandelten 83 Kinder mit Autismus im Alter von drei bis sechs Jahren und teilte sie in zwei Gruppen ein.

Eine Behandlungsgruppe mit 42 Kindern erhielt drei Monate lang zweimal täglich 0,5 mg Bumetanid, während eine Kontrollgruppe mit 41 Kindern keine Behandlung erhielt.

Childhood Autism Rating Scale

Die Forscher untersuchten die Symptome mit Hilfe der Childhood Autism Rating Scale (CARS), die zur Bewertung von Verhalten wie Imitation, emotionale Reaktion und verbale und nonverbale Kommunikation verwendet wird. Kinder, die auf der Skala über 30 Punkte erreichen, werden mit einer Autismus-Spektrum-Störung diagnostiziert.

Vor der Behandlung mit Bumetanid hatten beide Gruppen ähnliche CARS-Werte, aber danach zeigte die Behandlungsgruppe einen mittleren Gesamtwert von 34,51 (im Vergleich zum Mittelwert der Kontrollgruppe von 37,27).

Die Forscher weisen auch darauf hin, dass bei der Behandlungsgruppe eine signifikante Verringerung der Anzahl der Items auf der CARS-Skala erreicht wurde, denen ein Score von mindestens drei zugewiesen wurde, wobei die durchschnittliche Anzahl von 3,52 Items in der Behandlungsgruppe im Vergleich zu 5,49 Items in der Kontrollgruppe lag.

Neurotransmitter im Gehirn: GABA und Glutamat

Um die Mechanismen zu verstehen, die den Verbesserungen durch Bumetanid zugrundeliegen, verwendeten die Forscher eine bildgebende Technik des Gehirns, die als Magnetresonanzspektroskopie bekannt ist, um die Konzentrationen von Neurotransmittern im Gehirn zu untersuchen.

Sie fanden heraus, dass in zwei wichtigen Hirnregionen – dem insularen Cortex (der eine Rolle bei Emotionen, Empathie und Selbstbewusstsein spielt) und dem visuellen Cortex (verantwortlich für die Integration und Verarbeitung visueller Informationen) – das Verhältnis von GABA zu Glutamat in der Behandlungsgruppe über den Zeitraum von drei Monaten abnahm.

GABA und Glutamat sind Neurotransmitter und bekanntermaßen wichtig für die Plastizität des Gehirns und die Lernentwicklung.

Nach Ansicht des Forscherteams könnte die Entdeckung, dass Bumetanid das Verhältnis von GABA- zu Glutamat-Konzentrationen verändert, einen nützlichen Biomarker dafür bieten, wie wirksam eine Behandlung ist. Weitere Studien müssen aber erst folgen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Translational Psychiatry – https://doi.org/10.1038/s41398-020-0692-2.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)