Calcitonin (CalciHexal, Forcaltonin, Karil, Miacalcic, Ucecal)

Hormon-Medikamente – Hormontherapie – Calciumsenker

Warnung zu Calcitonin und Malignität

Es gibt ein erhöhtes Risiko auf Malignität bei Calcitonin, wenn es langfristig angewendet wird, laut EMA (Europäische Arzneimittelagentur) und BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) .

Calcitonin ist ein Peptidhormon und wird bei Menschen in der Schilddrüse gebildet. Es senkt das Calcium.
Handelsnamen sind: CalciHexal, Forcaltonin, Karil, Miacalcic, Ucecal

Zusammenhang zwischen Calcitonin und Malignität

Das erhöhte Risiko auf Malignität wurde durch eine randomisiert kontrollierte Studie herausgefunden, bei der mit Calcitonin behandelte Patienten, ein höheres Vorkommen von Malignität aufzeigten. Die Rate maligner Tumore war 0,7 % bei oralen Calcitonin und 2,4 % bei Calcitonin-Nasenspray (höher als bei der Kontrollgruppe, die Placebos erhielten).

Calcitonin

Calcitonin vom Lachs
Calcitonin vom Lachs

Das Hormon wird als Lachs-Calcitonin zur Senkung stark erhöhter Calciumspiegel eingesetzt. Außerdem wirkt es zur Schmerzlinderung bei Knochenmetastasen zur Behandlung hinzugezogen.

Warnhinweis zur Anwendung bei postmenopausaler Osteoporose

Keine Anwendung mehr von Calcitonin bei gesicherter postmenopausalen Osteoporose. Patienten mit Osteoporose sollten alternativ behandelt werden.

Anwendung bei Morbus Paget

Die Anwendung von Calcitonin bei Morbus Paget sollte stattfinden, wenn alternative Behandlungen keine Wirkung zeigen, oder wenn die Alternativen nicht geeignet erscheinen. Calcitonin sollte aber nur max. drei Monate gegeben werden.

Anwendung bei Frakturen aufgrund von Osteoporose

Calcitonin sollte bei Vorbeugung eines akuten Verlustes an Knochendichte, wie z.B. eines Bruches aufgrund von Osteoporose, nicht länger als zwei bis vier Wochen gegeben werden.

Calcitonin-Nasenspray wird vom Markt genommen

Calcitonin-Nasenspray soll nicht mehr verkauft werden, da es nur bei postmenopausaler Osteoporose zugelassen wurde.
© arznei-news.de – Quelle: BfArM. August 2012

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.