Cannabidiol (Epidyolex) bei Lennox-Gastaut-Syndrom

Lennox-Gastaut-Syndrom: Erfolgreiche Phase-3-Studie

28.06.2016 GW Pharmaceuticals Epilepsie-Medikament Epidiolex / Epidyolex hat das primäre Ziel – die Reduktion der Anfallshäufigkeit – in einer klinischen Phase 3 Studie erreicht.

Das Unternehmen sagte, dass das Medikament signifikant die monatliche Häufigkeit kurzzeitiger Anfälle bei Menschen mit einer seltenen Form der Epilepsie – Lennox-Gastaut-Syndrom – verringerte.

In der Studie erreichte das Arzneimittel, wenn es als Ergänzung zur bestehenden Behandlung des Patienten hinzugefügt wurde, den primären Endpunkt einer signifikanten Reduktion der monatlichen Frequenz der atonischen Anfälle über den gesamten 14-wöchigen Behandlungszeitraum im Vergleich zu Placebo.

Das Medikament wurde im Allgemeinen gut in dieser Studie vertragen. 86% der mit dem Wirkstoff behandelten Patienten hatten ein unerwünschtes Ereignis im Vergleich zu 69% der Patienten unter Placebo.

Neben der ersten Phase-3-Studie des Arzneimittels beim Lennox-Gastaut-Syndrom hat GW eine zweite Phase-3 Dosisfindungsstudie zur Behandlung von LGS mit 225 eingeschriebenen Patienten gestartet.

Die zweite Studie hat drei Behandlungsschemata: Epidiolex 20 mg / kg / Tag, 10 mg / kg / Tag und Placebo. GW erwartet Top-Line-Ergebnisse aus der Studie bis zum Ende des dritten Quartals dieses Jahres.
© arznei-news.de – Quelle: GW Pharmaceuticals, Juni 2016

Studie liefert Erkenntnisse über die Auswirkungen von Cannabidiol auf das Lennox-Syndrom

08.11.2019 Die Ergebnisse einer im British Journal of Clinical Pharmacology veröffentlichten Studie können helfen zu erklären, warum Cannabidiol (Markenname Epidyolex) – eine chemische Komponente des Marihuanas ohne psychoaktive Eigenschaften – die Häufigkeit von Anfällen bei Patienten mit einer schweren Form von Epilepsie reduziert. Die Wirkung lässt sich durch eine Medikamenten-Wechselwirkung zwischen Cannabidiol und dem Antiepileptikum Clobazam erklären, schreiben die Studienautoren.

Die in der Studie untersuchte Form der Epilepsie wird als Lennox-Gastaut-Syndrom bezeichnet, manchmal auch nur kurz Lennox-Syndrom genannt. Die Forscher führten klinische Studiensimulationen für die Wirkung von 20 mg/kg/Tag Cannabidiol auf die Anfallshäufigkeit bei Patienten mit diesem Syndrom durch.

Sie nahmen an, dass Patienten, die 10 oder 20 mg Clobazam einnehmen, eine 2- bis 7-fache Zunahme der N-Desmethylclobazam-Exposition aufweisen würden, während Patienten, die kein Clobazam einnehmen, eine mittlere Reduktion der Anfallshäufigkeit und eine Variabilität in der prozentualen Reduktion ähnlich der Placebogruppe aufweisen würden.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Wirkung von Cannabidiol auf die mediane Reduktion der Anfallshäufigkeit bei Patienten mit Lennox-Gastaut-Syndrom durch eine Medikamenten-Wechselwirkung mit Clobazam erklärt werden kann.

Die Auswirkungen von Cannabidiol auf die Anfallshäufigkeit bei Lennox-Gastaut-Patienten könnten vollständig durch berechnete Erhöhungen des Clobazam-Blutspiegels erklärt werden. Dies könnte bedeuten, dass Cannabidiol an sich keine oder höchstens begrenzte antiepileptische Wirkung haben könnte, sagte Senior-Autor Geert Jan Groeneveld vom Centre for Human Drug Research in den Niederlanden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: British Journal of Clinical Pharmacology – https://doi.org/10.1111/bcp.14158

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.



Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)