Medizinisches Cannabis: Entzugssymptome

Mehr als die Hälfte der Menschen, die Cannabis gegen Schmerzen verwenden, berichten über mehrere Entzugssymptome

01.03.2021 Mehr als die Hälfte der Menschen, die medizinische Cannabisprodukte zur Schmerzlinderung verwenden, berichten über Cluster multipler Entzugssymptome, wenn sie mit der Behandlung aussetzen.

Und etwa 10 % der Studienteilnehmer berichteten im Laufe der nächsten zwei Jahre über eine Verschlechterung von Schlaf, Stimmung, psychischer Gesundheit, Energie und Appetit, wenn sie weiterhin Cannabis konsumierten.

Viele von ihnen erkennen vielleicht nicht, dass diese Symptome nicht von ihrer Grunderkrankung kommen, sondern von der Reaktion ihres Gehirns und Körpers auf die fehlenden Substanzen in den Cannabisprodukten, die sie rauchen, dampfen, essen oder auf ihre Haut auftragen, sagen die Psychologen des University of Michigan Addiction Center.

Cannabis-Entzugssyndrom

Wenn jemand mehr als nur ein paar solcher Entzugssymptome verspürt, wird dies als Cannabis-Entzugssyndrom bezeichnet – und es kann schwerwiegendere Probleme bedeuten, wie z.B. die Entwicklung einer Cannabisabhängigkeit.

In der in der Fachzeitschrift Addiction veröffentlichten Forschungsarbeit berichtet ein Team der U-M Medical School und des VA Ann Arbor Healthcare System über die Ergebnisse detaillierter Befragungen von 527 Einwohnern des Bundesstaates Michigan über zwei Jahre hinweg. Die Teilnehmer nahmen medizinisches Cannabis aufgrund bestimmter Erkrankungen ein und hatten nicht-krebsbedingte Schmerzen.

Langzeitstudie zum medizinischen Cannabiskonsum

Die Forscher fragten die Patienten, ob sie eines von 15 verschiedenen Symptomen festgestellt hatten – von Schlafstörungen und Übelkeit bis hin zu Reizbarkeit und Aggression – wenn sie eine signifikante Zeit ohne Cannabiskonsum verbracht hatten.

Die Wissenschaftler verwendeten eine analytische Methode, um die Patienten empirisch in Teilnehmer zu gruppieren:

  • Teilnehmer, die zu Beginn der Studie keine oder leichte Symptome hatten,
  • diejenigen, die moderate Entzugssymptome hatten (was bedeutet, dass sie mehrere Entzugssymptome aufwiesen) und
  • die Teilnehmer, die schwere Entzugsprobleme hatten, die die meisten oder alle Symptome beinhalteten.

Anschließend untersuchten sie, wie sich die Situation im Laufe der Zeit veränderte, indem sie die Patienten ein Jahr und zwei Jahre nach ihrer ersten Befragung erneut interviewten.

Zu Beginn der Studie fielen 41 % der Studienteilnehmer in die Gruppe der leichten Symptome, 34 % waren in der mittelschweren Gruppe und 25 % wurden als schwer eingestuft.

Die Einschätzung von Cannabis als „harmlos“ ist nicht richtig, sagt Studienautorin Lara N. Coughlin. Es enthält Substanzen, wie Cannabinoide, die auf das Gehirn wirken – und die im Laufe der Zeit dazu führen können, dass das Gehirn reagiert, wenn diese Substanzen nicht vorhanden sind.

Mögliche Entzugssymptome

Zusätzlich zu einem allgemeinen Verlangen (Craving), Cannabis zu konsumieren, können Entzugssymptome wie Angstzustände, Schlafschwierigkeiten, verminderter Appetit, Unruhe, depressive Stimmung, Aggression, Reizbarkeit, Übelkeit, Schwitzen, Kopfschmerzen, Magenschmerzen, seltsame Träume, erhöhte Wut und Zittrigkeit auftreten.

Frühere Forschungen haben gezeigt, dass je mehr Symptome und je schwerer die Symptome sind, desto weniger wahrscheinlich kann man den Cannabiskonsum verringern, damit aufhören oder sich davon fernzuhalten, sobald man damit aufgehört hat.

Manchmal nehmen Cannabisverwender fälschlicherweise an, dass die Symptome aufgrund ihrer medizinischen Grunderkrankung auftreten, und erhöhen sogar die Menge oder Häufigkeit ihres Cannabiskonsums – was zu einem Kreislauf aus zunehmendem Konsum und Entzug führt.

Auftreten von Entzugssymptomen in den Gruppen

Die Forscher befragten die Patienten darüber, wie sie Cannabisprodukte konsumierten, wie oft und wie lange sie diese konsumiert hatten, sowie über ihre psychische und physische Gesundheit, ihre Ausbildung und ihren Beschäftigungsstatus.

Im Verlauf der Studie blieben die Teilnehmer in der Gruppe der leichten Entzugssymptome auch eher dort, aber bei einigen entwickelten sich mittelschwere Entzugssymptome.

Bei Menschen in der Gruppe mit mittelschweren Entzugssymptomen war es wahrscheinlicher, dass die Symptome eher ab- als zunahmen, und am Ende der Studie war die Zahl der Menschen in der schweren Entzugssymptomgruppe auf 17 % gesunken. Insgesamt waren 13 % der Patienten bis zum Ende des ersten Jahres auf die nächste Stufe der Symptome aufgestiegen, und 8 % hatten bis zum Ende der zwei Jahre einen Übergang nach oben vollzogen.

Die häufigsten Symptome

Schlafprobleme waren das häufigste Symptom in allen drei Gruppen, und viele in der leichten Gruppe berichteten auch über Verlangen nach Cannabis (Craving). In der moderaten Gruppe waren die häufigsten Entzugssymptome Schlafprobleme, depressive Stimmung, verminderter Appetit, Craving, Unruhe, Angst und Reizbarkeit.

Die Gruppe mit schweren Entzugssymptomen berichtete viel häufiger über alle Symptome außer Schweißausbrüche. Fast alle Teilnehmer in dieser Gruppe berichteten über Reizbarkeit, Angstzustände und Schlafprobleme. Es war auch wahrscheinlicher, dass sie langjährige und häufige Konsumenten von Cannabis waren.

Die Teilnehmer in der Gruppe mit den schweren Entzugssymptomen waren mit größerer Wahrscheinlichkeit jünger und hatten eine schlechtere psychische Gesundheit. Bei älteren Erwachsenen war es weniger wahrscheinlich, dass der Schweregrad der Entzugssymptome anstieg, während Cannabis rauchende Teilnehmer weniger wahrscheinlich in eine Gruppe mit geringerem Schweregrad übergingen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Addiction (2021). DOI: 10.1111/add.15370.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren