Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Capsaicin gegen Nervenschmerzen (Neuralgie)

Merkmale und Ergebnisse von Patienten mit peripheren neuropathischen Schmerzen, die wiederholt ein hochkonzentriertes Capsaicin-Pflaster auf die Haut auftragen

Capsaicin gegen Nervenschmerzen (Neuralgie)

07.02.2024 Capsaicin, das aus scharfen Chilipflanzen gewonnen wird, wird zur Behandlung verschiedener Arten von Schmerzen eingesetzt, und ein hochkonzentriertes Capsaicin-Pflaster (HCCP) ist für die Behandlung von Nervenschmerzen (oder neuropathischen Schmerzen) zugelassen.

In einer in Pain Practice veröffentlichten Praxisstudie mit 97 ambulanten Patienten in Deutschland, bei denen hauptsächlich neuropathische Rückenschmerzen, postoperative/posttraumatische neuropathische Schmerzen oder postherpetische Neuralgie (Gürtelrose) diagnostiziert wurden, schienen die Patienten von einer mehrfachen Anwendung des Capsaicin-Pflasters zu profitieren.

Von den Studienteilnehmern erhielten 38 zwei HCCP-Behandlungen und 59 mindestens drei. Nach den HCCP-Behandlungen benötigten die meisten Patienten deutlich geringere Dosen von Opioiden, um ihre Schmerzen zu kontrollieren. Außerdem erreichten zwei Drittel der Patienten nach mehreren HCCP-Behandlungen eine Verringerung der Schmerzintensität, und der Anteil der Patienten, die eine Verringerung der Schmerzintensität erlebten, war bei denjenigen, die mindestens drei Anwendungen erhielten, wesentlich höher als bei denen, die zwei Anwendungen erhielten.

„In Übereinstimmung mit dem progressiven Ansprechen, das in prospektiven klinischen Studien mit wiederholter Anwendung von topischem Capsaicin beobachtet wurde, zeigen unsere Forschungsergebnisse, dass Patienten in der realen klinischen Praxis in Bezug auf die Schmerzintensität und den begleitenden Opioidgebrauch von mehreren Anwendungen zu profitieren scheinen“, sagte Studienautor Dr. Kai-Uwe Kern vom Institut für Schmerzmedizin/Schmerzpraxis in Wiesbaden.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Pain Practice (2024). DOI: 10.1111/papr.13345

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.