Sertralin gegen Depressionen

Wirksamkeit von Sertralin bei depressiven Störungen mit Ängsten

22.09.2019 Sertralin führte in einer in The Lancet Psychiatry veröffentlichten Studie zu einer frühen Reduktion der Angstsymptome, die häufig bei Depressionen auftreten, mehrere Wochen vor einer Verbesserung der depressiven Symptome.

Durch die Einbeziehung eines breiten Spektrums von Patienten, darunter Menschen mit leichten bis mittelschweren Symptomen, untersuchten die Forscher eine viel größere Gruppe von Menschen als die meisten früheren klinischen Studien.

Wirksamkeit

Sertralin schien die depressiven Symptome, wie z.B. schlechte Stimmung, Interessenverlust und Konzentrationsschwäche, innerhalb von sechs Wochen nicht zu verbessern. Es gab jedoch Hinweise darauf, dass Sertralin die depressive Symptomatik innerhalb von 12 Wochen reduzierte.

Mit Sertralin behandelte Teilnehmer berichteten mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit wie die mit Placebo behandelten Personen, dass sich ihre psychische Gesundheit insgesamt verbessert hätte. Dies ist aus Sicht des Patienten ein wichtiges Kriterium für die Verbesserung und kann verwendet werden, um klinisch bedeutsame Behandlungseffekte zu beurteilen.

Die Forscher sagen, dass ihre Ergebnisse die weitere Verschreibung von Sertralin und anderen ähnlichen Antidepressiva für Menschen mit depressiven Symptomen unterstützen. Die Menschen, die das Medikament einnehmen, scheinen sich weniger ängstlich und dadurch insgesamt besser zu fühlen, auch wenn ihre depressiven Symptome weniger beeinflusst wurden, sagte die Hauptautorin der Studie Gemma Lewis vom Fachbereich Psychiatrie des University College London.

Die Studie wurde in Hausarztpraxen durchgeführt und umfasste 653 Menschen in England im Alter von 18 bis 74 Jahren mit depressiven Symptomen jeglicher Schwere oder Dauer in den letzten zwei Jahren. In allen Fällen herrschte klinische Unsicherheit darüber, ob ein Antidepressivum verschrieben werden sollte.

Etwas mehr als die Hälfte (54%) der Teilnehmer erfüllten die Kriterien für Depressionen (der Weltgesundheitsorganisation), während 46% die Kriterien für Generalisierte Angststörung erfüllten (einschließlich 30%, die die Kriterien für beide psychische Erkrankungen erfüllten, 15%, die gemischte Angst- und depressive Störungen hatten, während 15% die diagnostischen Kriterien nicht erfüllten, aber denoch Symptome aufwiesen).

Generalisierte Angststörung

Die große Mehrheit der Menschen mit Depressionen leidet auch unter Angstsymptomen, und Antidepressiva sind die Standardtherapie bei generalisierten Angststörungen.
Es gab starke Hinweise darauf, dass Sertralin die generalisierten Angstsymptome reduziert, mit einer kontinuierlichen Verbesserung von sechs Wochen auf zwölf Wochen, und zu einer besseren psychischen Lebensqualität führt.

Die Ergebnisse variierten nicht je nach Schweregrad (zu Beginn der Studie) oder Dauer der depressiven Symptome, was darauf hindeutet, dass Antidepressiva einer breiteren Gruppe von Menschen zugute kommen können, als bisher angenommen, einschließlich Menschen, die die diagnostischen Kriterien für Depressionen oder generalisierte Angststörungen nicht erfüllen, schreiben die Autoren.

Nebenwirkungen

Es gab keine Belege dafür, dass Sertralin einnehmende Teilnehmer häufiger Nebenwirkungen oder unerwünschte Ereignisse aufwiesen als Placebo einnehmende Personen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Psychiatry – DOI:https://doi.org/10.1016/S2215-0366(19)30366-9

Ruhe-EEG kann Behandlungserfolg von Sertralin-Therapie prognostizieren

11.02.2020 Ein auf die Elektroenzephalographie im Ruhezustand (rsEEG) zugeschnittener Algorithmus für maschinelles Lernen kann den Behandlungserfolg von Sertralin bei Depressionen vorhersagen laut einer in Nature Biotechnology veröffentlichten Studie.

Wei Wu von der South China University of Technology in Guangzhou und Kollegen wendeten das Programm auf Daten aus einer Studie zur Vorhersage von Behandlungsergebnissen mit Antidepressiva bei Depressionen an, um den auf die Behandlung ansprechenden neurobiologischen Phänotyp zu identifizieren.

Die Forscher fanden heraus, dass die Symptomveränderungen spezifisch für Sertralin im Vergleich zu Placebo und über die verschiedenen Studienorte und EEG-Geräte hinweg verallgemeinerbar vorhergesagt werden konnten.

EEG-Signatur

Die Sertralin-vorhersagekräftige EEG-Signatur konnte auf eine zweite Stichprobe von Patienten mit Depressionen verallgemeinert werden; eine verringerte EEG-vorhergesagte Symptomverbesserung wurde mit Hilfe des Sertralin-definierten Modells für behandlungsresistente Patienten im Vergleich zu Patienten mit partiellem Ansprechen festgestellt.

In einem dritten unabhängigen Datensatz wurden zwei Eigenschaften der prädiktiven Signatur untersucht: konvergente Validierung und neurobiologische Bedeutung. In dieser Stichprobe indizierten die aus dem rsEEG abgeleiteten Ergebnisvorhersagen die präfrontale neurale Ansprechbarkeit, wie sie durch gleichzeitige transkranielle Magnetstimulation (TMS) gemessen wurde.

Je geringer die mit dem rsEEG vorhergesagte Symptomverbesserung unter Sertralin war, desto besser war das Ansprechen auf die TMS-Behandlung über den rechten dorsolateralen präfrontalen Cortex bei gleichzeitiger Psychotherapie in einem vierten Datensatz einer Depressionsbehandlung.

Diese Befunde unterstützen in der Neurobiologie auf Individualebene einen behandlungsrelevanten Phänotyp, der in der breiteren klinischen Diagnose der Depression und der damit verbundenen biologischen Heterogenität unklar ist, und weisen auf einen maschinell lerngesteuerten, personalisierten Behandlungsansatz bei Depressionen, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Biotechnology – https://doi.org/10.1038/s41587-019-0397-3.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)