Carfilzomib (Kyprolis): Nebenwirkungen

Zu den News und Infos von: Carfilzomib (Kyprolis)

Die häufigsten Nebenwirkungen

Die häufigsten möglichen Nebenwirkungen sind

  • Blutarmut,
  • Müdigkeit,
  • Durchfall,
  • Thrombozytopenie,
  • Übelkeit,
  • Fieber,
  • Atemnot,
  • Infektionen der Atemwege,
  • Husten und
  • periphere Ödeme.

Schwerere Nebenwirkungen sind Blutanomalien und kardiale Ereignisse.

Kardiovaskuläre Nebenwirkungen

Wirkstoff kann bei Patienten mit Multiplem Myelom zu kardiovaskulären Nebenwirkungen führen.

29.12.2017 Eine Analyse früherer Studien zeigt, dass 18 Prozent der mit Carfilzomib (Kyprolis) behandelten Patienten mit Multiplem Myelom kardiovaskuläre Nebenwirkungen (CVAE) wie Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, Herzinfarkt oder Arrhythmie entwickelten.

Die Forscher sammelten Daten aus 24 Studien (aus den Jahren 2007 bis 2017) mit 2.594 MM-Patienten. Sie stellten fest, dass 18,1 Prozent der Patienten, die mit Carfilzomib behandelt wurden, kardiovaskuläre Nebenwirkungen entwickelten, wobei 8,2 Prozent dieser Fälle Grad drei oder höher waren, was bedeutet, dass sie als schwer eingestuft wurden. Zum Vergleich: Eine ähnliche Untersuchung von Bortezomib, einem anderen Proteasom-Inhibitor, ergab, dass nur 3,8 Prozent der Patienten kardiovaskuläre Nebenwirkungen entwickelten und nur 2,3 Prozent schwerwiegend waren.

Die häufigsten kardiovaskulären Nebenwirkungen waren Bluthochdruck (12,2 Prozent) und Herzinsuffizienz (4,1 Prozent). Weniger häufig wurden Arrhythmien (2,4 Prozent) und ischämische Ereignisse (1,8) beobachtet, bei denen nicht genügend Blut in das Herz fließt, was zum Tod des Herzmuskels führt.

Die Wissenschaftler fanden auch heraus, dass höhere Dosen von Carfilzomib mit höheren CVAE-Häufigkeiten verknüpft sind, und dass der Wirkstoff mit einem erhöhten CVAE-Risiko assoziiert war, verglichen mit Kontrollgruppen, die dieses Medikament nicht erhielten.
© arznei-news.de – Quelle: University of Pennsylvania School of Medicine; JAMA Oncology – http://dx.doi.org/10.1001/jamaoncol.2017.4519, Dez. 2017



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)