Cediranib bei Schilddrüsenkrebs

Phase-II-Studie zu Cediranib mit oder ohne Lenalidomid bei Jod-131-refraktärem differenziertem Schilddrüsenkrebs

Cediranib bei Schilddrüsenkrebs

20.09.2023 Der multizentrische Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) des vaskulären endothelialen Wachstumsfaktorrezeptors (VEGFR) Cediranib ist eine vielversprechende Therapie für differenzierten Schilddrüsenkrebs (DTC), aber die Zugabe von Lenalidomid zu Cediranib verbessert die Ergebnisse nicht, so eine in der August-Ausgabe der Annals of Oncology veröffentlichte Studie.

Dr. Ari J. Rosenberg von der University of Chicago und Kollegen untersuchten die Sicherheit und Wirksamkeit von Cediranib – einem VEGFR-gerichteten TKI – mit oder ohne Lenalidomid bei der Behandlung von Jod-131-refraktärem differenzierten Schilddrüsenkrebs in einer multizentrischen, randomisierten klinischen Phase-2-Studie. 110 Patienten wurden in die Studie aufgenommen und nach dem Zufallsprinzip entweder Cediranib allein oder Cediranib und Lenalidomid zugeteilt; 108 begannen die Therapie und wurden auf ihre Wirksamkeit hin untersucht.

Die in Frage kommenden Erwachsenen waren refraktär gegenüber weiteren chirurgischen oder radioaktiven Jodtherapien (wie auf einer fachübergreifenden Tumorkonferenz überprüft), zeigten Anzeichen eines Fortschreitens der Krankheit innerhalb der letzten 12 Monate und hatten nicht mehr als eine vorherige systemische Therapie erhalten.

  • Die Forscher stellten fest, dass das mediane progressionsfreie Überleben in der Cediranib- 14,8 Monate und in der Cediranib mit Lenalidomid-Gruppe 11,3 Monate betrug.
  • Die entsprechende Zwei-Jahres-Gesamtüberlebensrate betrug 64,8 bzw. 75,3 Prozent.
  • Die Raten schwerwiegender unerwünschter Ereignisse lagen bei 41 bzw. 46 Prozent.

„Unsere Studienergebnisse unterstreichen den ungedeckten Bedarf bei den derzeitigen Strategien zur Nutzung des körpereigenen Immunsystems zur Behandlung von Schilddrüsenkrebs und die Notwendigkeit, neue Kombinationen und neue Mechanismen zu untersuchen, insbesondere neue immuntherapeutische Strategien, die möglicherweise wirksamer sind als immunmodulatorische Strategien oder Immun-Checkpoint-Inhibitoren allein“, sagte Rosenberg in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Oncology DOI:https://doi.org/10.1016/j.annonc.2023.05.002

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.