Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Amoxicillin-Clavulanat vs. Amoxicillin bei akuter Sinusitis

Studie untersuchte Therapieversagen und unerwünschte Ereignisse nach Amoxicillin-Clavulanat vs. Amoxicillin bei akuter Sinusitis bei Kindern

Amoxicillin-Clavulanat vs. Amoxicillin bei akuter Sinusitis

19.09.2023 In einer neuen in der Fachzeitschrift JAMA veröffentlichten und von Forschern des Brigham and Women’s Hospital geleiteten Studie wurde festgestellt, dass Patienten, denen Amoxicillin-Clavulanat verschrieben wurde, eine höhere Rate an gastrointestinalen Symptomen und Hefeinfektionen aufwiesen als Patienten, denen Amoxicillin allein verschrieben wurde.

Die Wissenschaftler um Dr. Timothy Savage analysierten die Behandlungsergebnisse von über 300.000 Kindern, denen eines der beiden Medikamente verschrieben worden war. Sie stellten fest, dass es keinen Unterschied zwischen den Patienten, denen Amoxicillin oder Amoxicillin-Clavulanat verschrieben wurde, in Bezug auf die Häufigkeit von Therapieversagen gab – d. h., dass eine neue Antibiotikagabe erforderlich war oder eine zusätzliche Behandlung wegen Sinusitis oder Komplikationen durchgeführt werden musste.

Ein Therapieversagen war so selten, dass die Autoren der Studie davon ausgehen, dass Ärzte bei einer akuten Sinusitis, die eine Antibiotikatherapie erfordert, mit beiden Medikamenten auskommen. Allerdings war das Risiko unerwünschter Ereignisse, insbesondere gastrointestinaler Symptome und Hefepilzinfektionen, bei denjenigen, denen Amoxicillin-Clavulanat verschrieben wurde, höher.

Die Kohorte umfasste 320.141 Patienten. Nach dem Propensity-Score-Matching waren es 198.942 Patienten (99.471 Patienten pro Gruppe), darunter 100.340 (50,4 %) weiblich, 101.726 (51,1 %) Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren, 52.149 (26,2 %) Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren und 45.067 (22,7 %) Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren.

Behandlungsabbruch und unerwünschte Ereignisse

Zu einem Behandlungsabbruch kam es insgesamt bei 1,7 %; bei 0,01 % kam es zu einem schwerwiegenden Abbruch (Einweisung in die Notaufnahme oder stationäre Behandlung).

Zwischen der Amoxicillin-Clavulanat- und der Amoxicillin-Gruppe gab es keinen Unterschied beim Risiko eines Behandlungsabbruchs (relatives Risiko [RR]: 0,98 [95% CI: 0,92-1,05]).

Das Risiko für gastrointestinale Symptome (RR: 1,15 [95% CI: 1,05-1,25]) und Hefepilzinfektionen (RR: 1,33 [95% CI, 1,16-1,54]) war unter Amoxicillin-Clavulanat höher.

Nach Stratifizierung der Patienten nach Alter betrug das RR eines Behandlungsversagens nach Amoxicillin-Clavulanat

  • 0,98 (95% CI: 0,86-1,12) für 0 bis 5 Jahre,
  • 1,06 (95% CI, 0,92-1,21) für 6 bis 11 Jahre und
  • 0,87 (95% CI, 0,79-0,95) für 12 bis 17 Jahre.

Das altersgeschichtete relative Risiko für unerwünschte Ereignisse nach Amoxicillin-Clavulanat betrug

  • 1,23 (95% CI: 1,10-1,37) für 0 bis 5 Jahre,
  • 1,19 (95% CI: 1,04-1,35) für 6 bis 11 Jahre und
  • 1,04 (95% CI: 0,95-1,14) für 12 bis 17 Jahre.

Die Studienautoren fassen zusammen: Bei ambulant behandelten Kindern mit akuter Sinusitis gab es keinen Unterschied hinsichtlich des Risikos eines Therapieversagens zwischen den mit Amoxicillin-Clavulanat und den mit Amoxicillin behandelten Kindern, jedoch war Amoxicillin-Clavulanat mit einem höheren Risiko für gastrointestinale Symptome und Hefepilzinfektionen verbunden. Diese Ergebnisse können als Entscheidungshilfe für die Auswahl empirischer Antibiotika bei akuter Sinusitis dienen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA. 2023;330(11):1064-1073. doi:10.1001/jama.2023.15503

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.