Chloroquin (Resochin)

  • Einsatz, Indikation
  • Nebenwirkungen
  • 08.04.2020 Nebenwirkungen beim Einsatz von Chloroquin gegen COVID-19 … zum Artikel
  • 14.04.2020 Chloroquin COVID-19-Studie nach Patiententod abgebrochen … zum Artikel
  • 26.04.2020 Vergleich der Wirkungen hoher und niedriger Dosierung von Chloroquin-Diphosphat auf schwererkrankte Patienten mit Coronavirus-Infektion (SARS-CoV-2) … zum Artikel

Einsatz, Indikation

Chloroquin ist ein Medikament, das in erster Linie zur Vorbeugung und Behandlung von Malaria in Gebieten eingesetzt wird, in denen die Malaria weiterhin empfindlich auf dessen Auswirkungen reagiert.

Bestimmte Arten von Malaria, resistente Stämme und komplizierte Fälle erfordern in der Regel andere oder zusätzliche Medikamente.

Als Malariamittel wirkt es gegen die ungeschlechtliche Form des Malariaparasiten im Stadium seines Lebenszyklus innerhalb der roten Blutkörperchen. Wie es bei rheumatoider Arthritis und Lupus erythematodes wirkt, ist unklar.

Chloroquin wird auch gelegentlich bei Amöbiasis, die außerhalb des Darms auftritt, rheumatoider Arthritis und Lupus erythematodes eingesetzt.

Obwohl es in der Schwangerschaft nicht formell untersucht wurde, scheint es sicher zu sein. Es wird auch zur Behandlung von COVID-19 untersucht.

Chloroquin gehört zur Medikamentenklasse der 4-Aminochinoline.

Es wird über den Mund eingenommen.

Mögliche Nebenwirkungen

Zu den häufigen Nebenwirkungen gehören Muskelprobleme, Appetitlosigkeit, Durchfall und Hautausschlag.

Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen gehören Sehstörungen, Muskelschäden, Krampfanfälle und niedrige Blutzellwerte.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)