Roxadustat (Evrenzo)

Infos

Indikation / Anwendung / Krankheiten

Evrenzo ist angezeigt zur Behandlung erwachsener Patienten mit symptomatischer Anämie bei chronischer Nierenerkrankung (chronic kidney disease, CKD).

News

Chronische Nierenerkrankung: Positive Daten einer Phase III Studie

20.09.2018 Eine Phase-III-Studie zur Beurteilung von Astellas Roxadustat (Handelsname Evrenzo) bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Anämie, die keine Dialyse erhalten, hat ihre wichtigsten Endpunkte erreicht.

Nach Angaben des Unternehmens zeigte das Medikament Überlegenheit in der Wirksamkeit gegenüber Placebo in Bezug auf die Ansprechrate des Hämoglobins in den ersten 24 Wochen und die Veränderung von Hb gegenüber dem Ausgangswert in den Wochen 28 bis 52.

Die vorläufige Sicherheitsanalyse zeigt ein Gesamtereignisprofil, das im Einklang mit den Ergebnissen früherer Roxadustat-Studien bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Anämie ist, schreibt das Unternehmen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Astellas

OLYMPUS- und ROCKIES erreichen ihre primären Endpunkte bei chronischer Nierenerkrankung und Anämie

21.12.2018 AstraZeneca berichtet, dass die Phase-III-Studien OLYMPUS und ROCKIES zu Roxadustat jeweils ihre primären Wirksamkeitsendpunkte für die Behandlung von Patienten (mit und ohne Dialysepflicht) mit Anämie bei chronischen Nierenerkrankungen (CKD) erreicht haben.

Wirkstoff

Roxadustat ist ein hypoxieinduzierbarer Faktor-Prolyl-Hydroxylase-Inhibitor (HIF-PHI) und ein potenziell neues (first-in-class) Medikament zur Behandlung von Anämie bei Nierenerkrankungen, das von AstraZeneca und FibroGen, Inc. gemeinsam entwickelt und vermarktet wird.

OLYMPUS – dialysepflichtig

OLYMPUS ist eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie zur Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Roxadustat vs. Placebo bei der Behandlung von Patienten mit Anämie in den CKD-Stadien 3, 4 und 5, deren Krankheitsverlauf moderat bis schwer ist und die nicht dialysepflichtig sind.

Die Studie erreichte ihren primären Wirksamkeitsendpunkt, indem sie eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung der mittleren Veränderung gegenüber dem Ausgangswert des Hämoglobinspiegels (Hb) im Durchschnitt der Wochen 28 bis 52 vs. Placebo zeigte. Die Studie untersuchte 2.781 Patienten in 26 Ländern.

ROCKIES – nicht dialysepflichtig

ROCKIES ist eine randomisierte, offene, aktiv kontrollierte Phase-III-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von Roxadustat vs. Epoetin alfa bei der Behandlung von Patienten mit Anämie bei chronischen Nierenerkrankungen, die auf die Dialyse angewiesen sind.

Die Studie erreichte ihren primären Wirksamkeitsendpunkt, indem sie eine statistisch signifikante Verbesserung der mittleren Veränderung gegenüber dem Ausgangswert bei den Hb-Werten im Durchschnitt über die Wochen 28 bis 52 gegenüber Epoetin alfa zeigte. Die Studie evaluierte 2.133 Patienten in 18 Ländern.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca

Zusammengefasste Analysen des globalen Phase-III-Programms zu Roxadustat bestätigten die kardiovaskuläre Sicherheit

13.05.2019 Laut einer Meldung von AstraZeneca bestätigen die gepoolten Analysen des globalen Phase-III-Programms zu Roxadustat die kardiovaskuläre Sicherheit des Medikaments.

Die globalen zulassungsrelevanten Phase-III-Studien untersuchten Roxadustat zur Behandlung von Anämie bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) über die nicht-dialyseabhängige (NDD), die ereignisbedingte (neu initiierte) Dialyse (ID) und stabile Dialysepatientengruppen hinweg.

Gepoolte MACE/MACE+ bei NDD-Patienten

In der gepoolten Analyse von über 4.300 Patienten und basierend auf der Gesamtheit der bewerteten Belege zeigten die MACE/MACE+ Analysen zwischen Roxadustat und Placebo keinen klinisch bedeutsamen Unterschied.

Gepoolte MACE/MACE+ bei ID-Patienten

Im Pool von 1.500 ID-Patienten, einer vorab spezifizierten Subpopulation von DD-Patienten, zeigen MACE/MACE+-Ergebnisse, dass ID-Patienten unter Roxadustat einen größeren Nutzen erreichten als Personen, die Epoetin alfa erhielten.

Gepoolte MACE/MACE+ bei DD-Patienten

In der gepoolten Analyse von rund 4.000 Patienten zeigten die MACE/MACE+-Analysen zwischen Roxadustat und Epoetin alfa, basierend auf der Gesamtheit der bewerteten Evidenz, keinen klinisch bedeutsamen Unterschied.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca

Arzneimittelstudien zeigen Wirksamkeit bei der Behandlung von Anämie bei Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen mit und ohne Dialysebehandlung

25.07.2019 FibroGen hat die Ergebnisse einer Phase-3-Studie zu Wirksamkeit und Sicherheit von Roxadustat im Vergleich zu Placebo bei Anämie-Patienten ohne Dialyse (NDD) mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) im New England Journal of Medicine bekanntgegeben.

Ohne Dialyse

In dieser Studie erreichte Roxadustat den primären Wirksamkeitsendpunkt bei der Korrektur der Anämie, indem es einen statistisch signifikanten Anstieg des mittleren Hämoglobinspiegels von der Basislinie auf den Hämoglobinspiegel erreichte, der über die Wochen sieben bis neun gemittelt wurde.

Die Wirksamkeit von Roxadustat bei der Korrektur und Erhaltung von Hämoglobin wurde während der Open-Label-Periode der Wochen neun bis 26 aufrechterhalten.

Mit Dialyse

Darüber hinaus wurden die Ergebnisse einer zweiten Studie im NEJM zu Wirksamkeit und Sicherheit der Roxadustat-Behandlung im Vergleich zu Epoetin alfa bei dialyseabhängigen Anämie-Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen bekanntgegeben.

In dieser Studie war der primäre Wirksamkeitsendpunkt die mittlere Veränderung gegenüber der Baseline im Hämoglobinspiegel, gemittelt über die Wochen 23 bis 27. Die Roxadustat-Behandlung führte zu einem numerisch größeren mittleren Anstieg des Hämoglobinspiegels gegenüber dem Ausgangswert im Vergleich zu Epoetin alfa und war Epoetin alfa nicht unterlegen.

Hyperkaliämie und Infektionen der oberen Atemwege traten in der Roxadustat-Gruppe mit einer höheren Rate auf, und Bluthochdruck trat in der Epoetin-alfa-Gruppe mit einer höheren Rate auf.
© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine: Roxadustat Treatment for Anemia in Patients Undergoing Long-Term Dialysis – DOI: 10.1056/NEJMoa1901713 / Roxadustat for Anemia in Patients with Kidney Disease Not Receiving Dialysis – DOI: 10.1056/NEJMoa1813599

OLYMPUS / ROCKIES: Roxadustat erhöhte signifikant den Hämoglobinspiegel bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Anämie in Phase III Studien

08.11.2019 AstraZeneca hat detaillierte Ergebnisse aus den Phase-III-Studien OLYMPUS und ROCKIES präsentiert, wonach Roxadustat den Hämoglobinspiegel (Hb) bei nicht-dialysepflichtigen (NDD) und dialysepflichtigen (DD) Patienten mit Anämie durch chronische Nierenerkrankungen (CKD) signifikant erhöhte.

Die OLYMPUS-Studie verglich Roxadustat mit Placebo, während die ROCKIES-Studie Roxadustat mit Epoetin alfa verglich.

OLYMPUS

In der OLYMPUS-Studie zeigte Roxadustat beim primären Wirksamkeitsendpunkt eine statistisch signifikante Verbesserung der Hb-Werte gegenüber dem Ausgangswert, mit einem durchschnittlichen Anstieg von 1,75 g/dl über die Wochen 28 bis 52, verglichen mit 0,40 g/dl unter Placebo.

Roxadustat verbesserte auch bei einem sekundären Endpunkt die Hb-Werte gegenüber dem Ausgangswert in einer Untergruppe von Patienten mit einem erhöhten hochsensitiven C-reaktiven Protein-Spiegel (hsCRP) von mehr als 5 mg/L, mit einem statistisch signifikanten durchschnittlichen Anstieg von 1,73 g/dl, verglichen mit 0,62 g/dl unter Placebo. hsCRP ist ein Protein im Blut, das zunimmt, wenn eine Entzündung vorliegt.

ROCKIES

In der ROCKIES-Studie zeigte Roxadustat beim primären Wirksamkeitsendpunkt eine statistisch signifikante Verbesserung der Hb-Werte gegenüber dem Ausgangswert mit einem durchschnittlichen Anstieg von 0,77g/dL während der Wochen 28 bis 52, verglichen mit 0,68g/dL unter Epoetin alfa.

Roxadustat verbesserte auch bei einem sekundären Endpunkt die Hb-Werte gegenüber dem Ausgangswert in einer Untergruppe von Patienten mit erhöhten hsCRP-Werten von mehr als 5 mg/L, was eine statistisch signifikante Verbesserung mit einem durchschnittlichen Anstieg von 0,80g/dL im Vergleich zu 0,59g/dL unter Epoetin alfa zeigte.

Patienten, die mit Roxadustat behandelt wurden, benötigten von Woche 36 bis zum Ende der Studie weniger intravenöses Eisen (Mittelwert = 59 mg) als diejenigen, die mit Epoetin alfa (Mittelwert = 91 mg) behandelt wurden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca

Aus der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels der Europäischen Kommission:

Wirkstoff / Wirkung / Wirkmechanismus / Wirkweise

Roxadustat ist ein Hypoxie-induzierbarer-Faktor-Prolylhydroxylase-Inhibitor (HIF-PHI). Die Aktivität von HIF-PH-Enzymen steuert die intrazellulären Konzentrationen von HIF, einem Transkriptionsfaktor, der die Expression von an der Erythropoese beteiligten Genen reguliert. Die Aktivierung des HIF-Signalwegs ist wichtig bei der adaptiven Antwort auf eine Hypoxie, um die Produktion von Erythrozyten zu erhöhen. Über die reversible Inhibition von HIF-PH stimuliert Roxadustat eine koordinierte erythropoetische Antwort, die eine Steigerung der Konzentrationen von endogenem Erythropoetin (EPO) im Plasma, die Regulation von Eisentransporterproteinen und eine Verringerung der Hepcidin-Produktion (Hepcidin ist ein Eisenregulatorprotein, das während Entzündungen bei CKD erhöht ist) zur Folge hat. Dies führt zu einer erhöhten Bioverfügbarkeit von Eisen, einer erhöhten Hb-Produktion und einer Steigerung der Erythrozytenmasse.

Schwangerschaft / Stillen

Wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
Evrenzo kann Ihrem ungeborenen Kind schaden. Evrenzo wird während der ersten 6 Monate einer Schwangerschaft nicht empfohlen und darf nicht während der letzten 3 Monate einer Schwangerschaft eingenommen werden. Frauen, die Evrenzo einnehmen und schwanger werden können, sollten während der Behandlung mit Evrenzo und bis mindestens eine Woche nach der letzten Dosis von Evrenzo eine wirksame Methode der Empfängnisverhütung anwenden. Wenn Sie ein hormonelles Verhütungsmittel anwenden, müssen Sie zusätzlich eine Barrieremethode wie ein Kondom oder Diaphragma nutzen.

Sie dürfen während der Behandlung mit Evrenzo nicht stillen. Es ist nicht bekannt, ob Evrenzo in die Muttermilch übergeht und Ihrem Kind schaden kann.

Nebenwirkungen / unerwünschte Wirkungen / Verträglichkeit

Wie alle Arzneimittel kann auch Roxadustat (Evrenzo) Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Einige mögliche Nebenwirkungen können schwerwiegend sein. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Symptome bemerken:

  • Blutgerinnsel in den Venen der Beine (tiefe Venenthrombose oder TVT) (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
  • Blutgerinnsel in der Lunge (Lungenembolie) (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
  • Blutgerinnsel in Ihrem Hämodialysezugang (Shunt-Thrombose), durch das Ihr Zugang verstopft wird oder nicht mehr funktioniert, wenn bei Ihnen eine Fistel oder ein Implantat als Dialysezugang verwendet wird (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)
  • Krampfanfälle und entsprechende Warnzeichen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
  • Sepsis, eine schwerwiegende oder in seltenen Fällen lebensbedrohliche Infektion (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

Weitere mögliche Nebenwirkungen

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • erhöhte Kaliumwerte
  • hoher Blutdruck (Hypertonie)
  • Krankheitsgefühl (Übelkeit)
  • Durchfall
  • Schwellung aufgrund einer Wassereinlagerung in Armen oder Beinen (peripheres Ödem)

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Schlaflosigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Erbrechen
  • Verstopfung

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • erhöhte Bilirubinwerte in Ihrem Blut

Arznei-News.de – Quellenangabe: Europäische Kommission – EPAR – 19.08.2021





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren