Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Chronische Nierenerkrankung: Dapagliflozin reduziert Hospitalisierungen

DAPA-CKD: Auswirkungen von Dapagliflozin auf Krankenhausaufenthalte von Patienten mit chronischer Nierenerkrankung

Chronische Nierenerkrankung: Dapagliflozin reduziert Hospitalisierungen

07.12.2022 Bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) senkt Dapagliflozin das Risiko für Krankenhausaufenthalte. Dies geht aus einer online in den Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Meir Schechter von der Universität Groningen in den Niederlanden und Kollegen ermittelten in einer Post-hoc-Analyse einer randomisierten klinischen Studie die Auswirkungen von Dapagliflozin auf die ersten und alle Krankenhausaufenthalte. Insgesamt 4.304 Erwachsene mit einer geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) von 25 bis 75 ml/min/1,73 m2 und einem Urin-Albumin-Kreatinin-Verhältnis von 200 bis 5 000 mg/g, mit oder ohne Typ-2-Diabetes, wurden nach dem Zufallsprinzip entweder Dapagliflozin 10 mg einmal täglich oder ein entsprechendes Placebo zugewiesen.

  • Die Forscher identifizierten 2.072 Krankenhausaufenthalte bei 1.224 (28,4 Prozent) Teilnehmern während einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 2,4 Jahren.
  • Dapagliflozin verringerte im Vergleich zu Placebo das Risiko für eine erste Hospitalisierung und alle Krankenhauseinweisungen (Hazard Ratio: 0,84 bzw. Rate Ratio: 0,79).
  • Es gab keine Hinweise darauf, dass die Auswirkungen von Dapagliflozin auf die erste und alle Krankenhausaufnahmen je nach Vorliegen eines Typ-2-Diabetes variieren.
  • Die Rate der Hospitalisierungen aufgrund von Herzerkrankungen, Nieren- und Harnwegserkrankungen, Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen sowie Neoplasmen war unter Dapagliflozin im Vergleich zu Placebo geringer.

„Diese Ergebnisse weisen auf einen zusätzlichen Nutzen von Dapagliflozin hin, der über den Nutzen bei kardiovaskulären und nierenbedingten Ereignissen, der Gesamtmortalität und der ursachenspezifischen Mortalität, dem Anstieg der eGFR und der Albuminurie hinausgeht, und sollten bei der Bewertung der Gesamtheit der Belege für die Bereitstellung von Dapagliflozin für Patienten mit CKD berücksichtigt werden“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicinedoi.org/10.7326/M22-2115

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.



Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).