Colestyramin reduziert PFAS im Blut

Studie untersuchte, ob der bekannte Cholesterinsenker Colestyramin die Ausscheidung von PFAS erhöhen kann

Colestyramin reduziert PFAS im Blut

29.02.2024 Ein Medikament gegen hohen Cholesterinspiegel kann die Menge der „ewigen Chemikalien“ (PFAS: Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen), die mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung gebracht werden und in Europa verboten sind, im Blut drastisch reduzieren, so Forscher des Holbæk Sygehus.

Das Medikament – Colestyramin – sei jedoch aufgrund seiner Nebenwirkungen nicht für eine breite und dauerhafte Anwendung geeignet, und es seien weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um seine möglichen Auswirkungen auf bestimmte chronische Erkrankungen zu untersuchen.

Eine klinische Studie mit Colestyramin habe zu einer Senkung geführt, die 20 Mal höher gewesen sei als das normale Ergebnis ohne Intervention, sagte Morten Lindhardt, ein an der Studie beteiligter Arzt.

„Der Effekt der Behandlung war tatsächlich ein Rückgang im Plasma von 63 Prozent“.

Die Forscher sagen, die Ergebnisse seien vielversprechend für die Behandlung von Menschen, die hohen Dosen der „ewigen Chemikalien“ ausgesetzt waren, die so genannt werden, weil sie dazu neigen, sich anzusammeln und im Körper zu verbleiben.

Ausscheidung von PFAS

  • In der Studie wurde untersucht, ob der bekannte Cholesterinsenker Colestyramin die Ausscheidung von PFAS erhöhen kann.
  • 45 Mitglieder der Korsør Kogrässer- og Naturplejeforening nahmen an dem Forschungsprojekt teil. Die Studie selbst wurde per Zufallsprinzip durchgeführt, wobei die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Eine Gruppe begann mit einer 12-wöchigen Behandlung mit Colestyramin, gefolgt von einer 12-wöchigen Beobachtung, während die andere Gruppe mit einer 12-wöchigen Beobachtung begann, gefolgt von einer 12-wöchigen Behandlung mit Colestyramin. Die Ausscheidung von PFAS während des Behandlungszeitraums wurde also mit 12 Wochen ohne Behandlung verglichen. Die Universität von Süddänemark analysierte die Blutproben.
  • Einige der Studienteilnehmer hatten aufgrund unangenehmer Beschwerden wie Verstopfung, Übelkeit und Magenschmerzen Probleme, die Behandlung zu Ende zu führen, aber es traten keine Nebenwirkungen auf, die einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machten.
  • Die Studie ergab, dass der PFOS-Gehalt während der 12-wöchigen Behandlung um 63 % sank, während er in der Kontrollphase nur um 3 % zurückging, was einen um 60 % stärkeren Rückgang bedeutet. Die anderen untersuchten PFAS-Stoffe gingen während der Behandlung um 15 bis 60 % stärker zurück.

Das Forschungsprojekt hat gezeigt, dass das Medikament die Ausscheidung von PFAS deutlich erhöhen kann. Es sind noch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, da die Forscher nicht wissen, ob die Behandlung das Krankheitsrisiko nach einer Exposition gegenüber PFAS verringert. Dies gilt es zu klären, bevor das Medikament in der Praxis eingesetzt werden kann.

PFOS und PFOA

PFAS (Per- und Polyfluoralkylsubstanzen) bezeichnen eine Familie von etwa 4.000 chemischen Verbindungen.

Sie können die Immunantwort bei Impfungen verringern, den Cholesterinspiegel ansteigen lassen und wurden auch mit Krebs oder Fettleibigkeit in Verbindung gebracht.

Einige Bewohner der Stadt Korsor in Mitteldänemark waren hohen Konzentrationen eines dieser Stoffe ausgesetzt: Perfluoroctansulfonsäure (PFOS).

Diese Gemeinde, in der die gemessenen PFOS-Werte weit über den normalen Werten liegen, wurde für die klinische Studie mit 45 Einwohnern zu Colestyramin ausgewählt.

Dänische Untersuchungen haben gezeigt, dass die PFAS-Menge im Blut der Dänen zurückgegangen ist, so dass die Werte der beiden Stoffe PFOS und PFOA heute zehnmal niedriger sind als vor 20 Jahren. Dies zeigt, dass die Regulierung funktioniert, aber es sind immer noch viele andere PFAS im Spiel und viele Standorte sind immer noch kontaminiert, so dass die Forschung zu PFAS weiterhin wichtig ist.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Holbæk Sygehus

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.