Colitis ulcerosa: Schleimhautabheilung durch Mirikizumab

Mirikizumab regt in Phase-2-Studie bis zu einem Jahr lang Gene an, die mit der Schleimhautheilung bei Colitis ulcerosa assoziiert sind

09.07.2021 Eli Lilly and Company haben neue Phase-2-Daten veröffentlicht, wonach die durch Mirikizumab eingeleiteten Veränderungen der Genexpression bei Patienten mit Colitis ulcerosa (UC) während einer 12-wöchigen Induktionsbehandlung bis zu einem Jahr erhalten blieben.

Diese Gentranskriptionsveränderungen, die bei den auf Mirikizumab ansprechenden Patienten im Vergleich zu Placebo einzigartig waren, waren mit der Schleimabhautheilung assoziiert, was darauf hindeutet, dass Mirikizumab einen bestimmten molekularen Heilungsweg beeinflusst, verglichen mit der spontanen Heilung, die bei den auf Placebo ansprechenden Patienten auftrat.

Mirikizumab wird in Phase-3-Studien zur Behandlung von Colitis ulcerosa und Morbus Crohn (CD) untersucht, zwei Formen von entzündlichen Darmerkrankungen, die schwerwiegende und belastende Symptome und Beeinträchtigungen im täglichen Leben verursachen können.

In einer separaten Analyse von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa wurde eine signifikante Verbesserung des Stuhldrangs ermittelt, ein häufiges Symptom der Colitis ulcerosa, das mit einer höheren Krankheitsaktivität, einer geringeren Arbeitsproduktivität und einer schlechteren Lebensqualität einhergeht. Diese Ergebnisse werden virtuell auf dem Kongress der European Crohn’s and Colitis Organisation (ECCO) vom 8. bis 10. Juli 2021 vorgestellt.

Mirikizumab zeigte frühe und anhaltende Veränderungen der Genexpression, die mit der Schleimhautheilung bei UC assoziiert sind, bis zu einem Jahr lang

In einer bereits veröffentlichten Phase-2-Studie mit Patienten mit Colitis ulcerosa hat Mirikizumab mehrere Gentranskripte, die mit entzündeter Schleimhaut verbunden sind, herunterreguliert und Gentranskripte, die mit gesunder Schleimhaut und Markern der funktionellen Heilung zusammenhängen, nach 12 Wochen hochreguliert, definiert durch klinische Krankheitsindizes der Endoskopie und Histologie.

In dieser Analyse wurde eine Reihe von differenziell exprimierten Gentranskripten bei Patienten identifiziert, die auf Mirkizumab ansprachen, die bei denen, die auf Placebo ansprachen, nach 12 Wochen nicht gefunden wurden. Von den modulierten Genen waren

  • 71% (n=63) nur bei den Patienten vorhanden, die auf Mirkizumab ansprachen,
  • 5,6% (n=5) waren nur bei denen vorhanden, die auf Placebo ansprachen, und
  • 23,6% (n=21) waren in beiden Gruppen vorhanden.

Die Effektgrößen-Schätzungen wurden auch untersucht, um Unterschiede in der Stichprobengröße und der damit verbundenen Power zwischen den Behandlungsgruppen zu berücksichtigen. Die Menge der durch Mirkizumab regulierten Gentranskripte korrelierte mit den Indizes der UC-Krankheitsaktivität und zeigte die Konsistenz dieser molekularen Veränderungen über symptomatische, klinische, endoskopische und histologische Indizes der UC-Krankheitsaktivität.

Die nach 12 Wochen beobachteten Ergebnisse blieben bei Patienten, die Mirikizumab erhielten, bis zu einem Jahr erhalten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Eli Lilly

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).