COVID-19-Medikamente: Neueste Erkenntnisse aus der Praxis zur Wirksamkeit

Vergleich der Wirksamkeit von Sotrovimab und Molnupiravir zur Vorbeugung schwerer COVID-19-Erkrankungen bei nicht hospitalisierten Patienten / Angiotensin-Rezeptorblocker zur Behandlung von Covid-19

COVID-19-Medikamente: Neueste Erkenntnisse aus der Praxis zur Wirksamkeit

17.11.2022 Zwei im BMJ veröffentlichte Studien liefern aktuelle Erkenntnisse über die Wirksamkeit sowohl der derzeit zugelassenen als auch der möglichen COVID-19-Behandlungen unter Alltagsbedingungen (“real world”) und geben Aufschluss darüber, ob diese Medikamente verhindern können, dass Menschen schwer krank werden.

Sotrovimab vs Molnupiravir

Bei der ersten Studie handelt es sich um eine Beobachtungsstudie, die zwischen Dezember 2021 und Februar 2022 in England durchgeführt wurde. Die Forscher verwendeten Krankenhausunterlagen und Sterbeurkunden von Hochrisiko-Erwachsenen mit COVID-19 (Durchschnittsalter 52 Jahre), um die Wirksamkeit des Antikörperpräparats Sotrovimab mit dem antiviralen Medikament Molnupiravir zu vergleichen.

Die Forscher stellten fest, dass die mit Sotrovimab behandelten Personen innerhalb von 28 Tagen nach der Behandlung ein wesentlich geringeres Risiko (46 %) für schwere COVID-19-Erkrankungen aufwiesen als die mit Molnupiravir behandelten Personen.

Die Ergebnisse waren beständig, wenn man sie auf vollständig geimpfte Personen beschränkte, und auch nach einer weiteren Analyse von Patienten, die zwischen Februar und Mai 2022 behandelt wurden, als die BA.2 omicron-Variante von COVID-19 in England vorherrschte, was darauf hindeutet, dass sie für die aktuelle klinische Versorgung relevant sind.

Die Forscher sagen, dass ihre “praxisnahen Ergebnisse in einem Zeitraum, in dem beide Medikamente häufig verschrieben wurden und neue COVID-19-Varianten zirkulierten, die derzeitige Wirksamkeit von Sotrovimab gegenüber Molnupiravir belegen”.

Ihre Analyse “stützt auch die Schlussfolgerung, dass Sotrovimab bei vollständig geimpften Patienten, die heute in vielen Bereichen die Mehrheit der COVID-19-Patientenpopulation darstellen, weiterhin von Nutzen ist”, fügen sie hinzu.

Angiotensin-Rezeptor-Blocker

Bei der zweiten Studie handelt es sich um eine randomisierte kontrollierte Studie mit 787 Patienten (778 aus Indien und neun aus Australien) mit einem Durchschnittsalter von 49 Jahren, die zwischen Mai 2020 und November 2021 in ein Krankenhaus aufgenommen wurden. Die teilnehmenden Patienten hatten überwiegend eine leichte Erkrankung, obwohl die Forscher auch Patienten mit dem Risiko einer schweren COVID rekrutieren wollten.

Die Hälfte der Patienten erhielt Angiotensin-Rezeptor-Blocker (ARB) (Medikamente, die häufig zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzerkrankungen eingesetzt werden), die andere Hälfte (Kontrollen) erhielt 28 Tage lang ein Placebo.

Eine Standarddosis des ARB-Medikaments Telmisartan (Anfangsdosis 40 mg/Tag) wurde nur in Indien verwendet, während die Art und Dosis des ARB in Australien im Ermessen der behandelnden Ärzte lag.

Diese Medikamente wurden ausgewählt, weil sie das gleiche Angiotensin-Protein regulieren, das auch das Coronavirus benutzt, um in den Körper einzudringen, und sie im Labor eine potenzielle Schutzwirkung gegen die schweren Auswirkungen der Coronaviren gezeigt haben.

Nach 14 Tagen Behandlung fanden die Forscher jedoch keinen signifikanten Unterschied in der Schwere der Erkrankung zwischen den beiden Gruppen. Diese Ergebnisse sollten in die klinische Praxis einfließen. Das Fehlen einer Wirkung gibt die Gewissheit, dass die Anwendung dieser schützenden Mittel bei Personen mit oder ohne COVID-19-Indikation sicher ist.

Beide Studien weisen einige wichtige Einschränkungen auf. So kann es in der Beobachtungsstudie zu Fehlklassifizierungen hinsichtlich der Todesursache oder der Krankenhauseinweisung gekommen sein, und die Forscher können nicht ausschließen, dass Unterschiede im anfänglichen Schweregrad von COVID-19 oder andere nicht gemessene Faktoren zwischen den Behandlungsgruppen ihre Ergebnisse beeinflusst haben könnten.

In der randomisierten kontrollierten Studie konnten die Forscher in Australien kein Placebo beschaffen, so dass die Teilnehmer und die behandelnden Ärzte wussten, dass sie ein aktives Medikament einnahmen. Die Teilnehmer wurden außerdem mit einer relativ niedrigen Medikamentendosis behandelt, so dass die Wirkung höherer Dosen unbekannt bleibt.

Zu den wichtigsten Stärken der Studie gehörten jedoch der Umfang, die Detailgenauigkeit und die Vollständigkeit der zugrundeliegenden Daten der Beobachtungsstudie sowie die gute Einhaltung der Studienbehandlung und ein adaptives Design, das es ermöglichte, die Studienfrage in der randomisierten Studie am schnellsten zu beantworten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The BMJ (2022). DOI: 10.1136/bmj-2022-071932 und doi: 10.1136/ bmj-2022-072175

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.