Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Amphetaminabhängigkeit: Lisdexamfetamin reduziert Risiko für Hospitalisierung / Tod

Zusammenhang zwischen pharmakologischen Behandlungen, Krankenhausaufenthalten und Tod bei Personen mit Amphetaminabhängigkeit

Amphetaminabhängigkeit: Lisdexamfetamin reduziert Risiko für Hospitalisierung / Tod

16.11.2022 Das ADHS-Medikament Lisdexamfetamin war bei Menschen mit Amphetaminabhängigkeit mit dem geringsten Risiko einer Hospitalisierung und Tod verbunden beim Vergleich von Medikamenten, die allgemein bei Personen mit Substanzkonsumstörungen verwendet werden.

Dies geht aus einer großen, auf einem Register basierenden Studie hervor, die von Forschern des Karolinska Institutet in Schweden in Zusammenarbeit mit der Universität Ostfinnland und dem Niuvanniemi Hospital durchgeführt und in JAMA Psychiatry veröffentlicht wurde.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Lisdexamfetamin mit den besten Ergebnissen verbunden ist, und ermutigen zur Durchführung randomisierter kontrollierter Studien, um dies weiter zu untersuchen“, sagt Studienautor Jari Tiihonen, Professor an der Abteilung für klinische Neurowissenschaften am Karolinska Institutet und letzter Autor der Studie.

Amphetaminabhängigkeit

Amphetamine sind weltweit die am zweithäufigsten konsumierten illegalen Drogen, und die Zahl der Krankenhausaufenthalte im Zusammenhang mit Amphetaminen nimmt erheblich zu.

Derzeit gibt es jedoch keine zugelassenen pharmakologischen Maßnahmen zur Behandlung der Abhängigkeit von Amphetamin oder der Variante Methamphetamin. Bestimmte Medikamente haben vielversprechende Ergebnisse gezeigt, aber bisher waren die Studien oft klein, und es fehlte an überzeugenden Belegen.

Die Studie

In der vorliegenden Studie untersuchten die Forscher den Zusammenhang zwischen allgemein verwendeten Medikamenten bei Personen mit Substanzkonsumstörungen und dem Risiko von zwei primären Ergebnissen bei Personen mit Amphetamin- oder Methamphetaminkonsumstörungen: 1) Krankenhausaufenthalt aufgrund einer Substanzkonsumstörung oder 2) Krankenhausaufenthalt, aufgrund einer beliebigen Ursache, oder Tod.

Die Studie umfasste fast 14.000 Personen, alle in Schweden lebenden Einwohner im Alter von 16 bis 64 Jahren mit einer registrierten Erstdiagnose einer Amphetamin- oder Methamphetaminkonsumstörung von Juli 2006 bis Dezember 2018. Personen mit Schizophrenie oder bipolarer Störung wurden ausgeschlossen.

Die Patienten wurden ab dem Zeitpunkt der Diagnose beobachtet bis der Patient starb, aus Schweden wegzog, eine schizophrene oder bipolare Störung diagnostiziert wurde oder die Studie beendet wurde. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 3,9 Jahre.

Hospitalisierung / Tod

Die Forscher untersuchten, inwieweit sich das Risiko einer Hospitalisierung oder eines Todes bei den einzelnen Patienten unterschied, je nachdem, ob sie zu diesem Zeitpunkt das Medikament einnahmen oder nicht.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass Lisdexamfetamin – ein Medikament, das für die Behandlung von ADHS und in einigen Ländern auch für Esssucht zugelassen ist – das einzige spezifische Medikament war, das mit einem geringeren Risiko für Krankenhausaufenthalte und Tod in Verbindung gebracht wurde“, sagt die Erstautorin der Studie, Milja Heikkinen, Forscherin an der Universität von Ostfinnland und am Niuvanniemi Krankenhaus.

Das Risiko einer Hospitalisierung aufgrund von Substanzkonsumstörungen war um 18 % und das Risiko einer Hospitalisierung aufgrund jeglicher Ursache oder eines Todesfalls um 14 % geringer, wenn Lisdexamfetamin eingenommen wurde, verglichen mit Zeiträumen ohne das ADHS-Medikament.

Die Kombination von zwei oder mehr verschiedenen Medikamenten zur Behandlung von Substanzkonsumstörungen war ebenfalls mit einem geringeren Risiko für Krankenhausaufenthalte oder Todesfälle verbunden.

Die Einnahme von Benzodiazepinen war mit schlechteren Ergebnissen verbunden: ein um 17 % höheres Risiko für eine Hospitalisierung aufgrund einer Substanzkonsumstörung und ein um 20 % höheres Risiko für eine Hospitalisierung aufgrund irgendeiner Ursache oder eines Todes, und zwar während der Einnahmezeiträume im Vergleich zu den Zeiträumen ohne Einnahme. Die Einnahme von Antidepressiva wurde ebenfalls mit etwas schlechteren Ergebnissen in Verbindung gebracht als die Nicht-Einnahme.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Psychiatry (2022). DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2022.3788

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.