COVID-19-Omikron: Schutz durch Impfung und vorherige Infektion

COVID-19: Auswirkungen einer früheren Infektion und einer Impfung auf symptomatische Omikron-Infektionen

16.06.2022 In einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie analysierten die Forscher die COVID-19-Omikron-Welle in Katar im letzten Winter und verglichen frühere Infektionen, Impfstoffimmunität und Kombinationen davon bei mehr als 100.000 Omikron-Infizierten und Nicht-Infizierten.

Die Analyse zeigte erwartungsgemäß, dass eine vollständige mRNA-Impfung plus eine Auffrischungsdosis, die die natürliche Immunität aufgrund einer Infektion mit einer früheren Variante übersteigt, mit dem stärksten Schutz vor einer Omikron-Infektion verbunden war. Die Impfstoffimmunität gegen eine neue Infektion schien jedoch schnell zu schwinden, während Personen mit einer früheren Infektion durch eine Variante moderat vor Omikron geschützt waren und der Schutz auch ein Jahr nach der früheren Infektion kaum abnahm.

Die Studie, die umfassendste ihrer Art zur Untersuchung verschiedener Kombinationen von Immunität gegen SARS-CoV-2-Infektionen der Omikron-Variante, ergab auch Hinweise darauf, dass sowohl die Impfung als auch eine frühere Infektion einen starken und dauerhaften Schutz vor schweren, kritischen oder tödlichen COVID-19-Infektionen während der Omikron-Welle bieten.

Wirksamkeit der Impfungen

Eine wichtige Erkenntnis der Studie war, dass eine Impfung mit den zwei Standarddosen des Pfizer- oder Moderna-mRNA-Impfstoffs in der Vorgeschichte (ohne eine frühere Infektion) keinen signifikanten Schutz vor einer symptomatischen Omikron-Infektion bot.

Eine Auffrischungsdosis schien einen Schutz von etwa 60 Prozent zu bieten, obwohl die meisten Auffrischungen nur wenige Wochen vor der Omicron-Welle erfolgten. Insgesamt deutet die Analyse – im Einklang mit früheren Studien – darauf hin, dass mRNA-Impfstoffe und Auffrischungsimpfungen recht gut vor symptomatischen Omicron-Infektionen schützen, obwohl ihre Schutzwirkung rasch nachlässt und innerhalb von etwa sechs Monaten verschwindet.

Schutz durch vorherige Infektion

Bei Personen, die nicht geimpft waren, schien eine SARS-CoV-2-Infektion während einer früheren Variante einen Schutz von etwa 50 % gegen eine symptomatische Infektion während der Omicron-Welle zu bieten, und diese „natürliche Immunität“ war auch ein Jahr nach der Infektion noch mit einem fast gleich hohen Schutzgrad verbunden.

Kombination aus vorherige Infektion und Impfung

Die Kombination aus früherer Vollimpfung und früherer Infektion bot den höchsten Schutz: Personen mit einer früheren Infektion und drei Dosen eines der beiden mRNA-Impfstoffe waren insgesamt zu fast 80 Prozent vor einer symptomatischen Infektion während der Omicron-Welle geschützt.

Schutz vor schweren Krankheitsverläufen

Die Ergebnisse zeigten auch, dass eine Impfung, eine vorherige Infektion allein oder eine Kombination, vor schweren Erkrankungen durch Omicron-Infektionen schützte – die Schutzwirkung reichte von etwa 72 Prozent bei einer vorherigen Infektion allein bis zu 100 Prozent bei einer vorherigen Infektion plus drei Impfstoffdosen.

„Diese Ergebnisse zeigen, dass die Impfung von Personen mit früheren Infektionen einen optimalen Schutz gegen die Omicron-Variante bietet“, so Studienautor Dr. Abu-Raddad.

Bei der Analyse wurde zwischen Infektionen mit zwei verschiedenen Unterlinien der Omicron-Variante, BA.1 und BA.2, unterschieden, aber es wurden sehr ähnliche Ergebnisse für beide sowie für die Impfstoffe von Pfizer und Moderna festgestellt.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine, 2022; DOI: 10.1056/NEJMoa2203965

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).