COVID-19: Reduzieren Statine doch nicht Sterblichkeit / Schwere der Erkrankung?

Studie untersuchte Verwendung von Statinen und COVID-19-Ergebnisse bei Krankenhauspatienten

27.10.2021 Jüngste Studien mit kleinen Stichproben (weniger als 200 Patienten) haben nahegelegt, dass Statine – Medikamente, die den Spiegel von Low-Density-Lipoprotein (LDL), einer Form von Cholesterin, die mit Herzkrankheiten und Schlaganfällen in Verbindung gebracht wird, senken – ebenfalls das Risiko einer schweren Erkrankung oder des Todes durch COVID-19 verringern könnten.

Die Ergebnisse einer kürzlich unter der Leitung von Johns Hopkins Medicine durchgeführten Studie mit fast 4,500 Patienten, die über einen Zeitraum von vier Monaten mit COVID-19 hospitalisiert waren, sprechen jedoch eher für eine ganz andere Schlussfolgerung: Statine haben wahrscheinlich keinen Einfluss – weder positiv noch negativ – auf die COVID-bedingte Sterblichkeit und können mit einem signifikant erhöhten Risiko von fast 20% mit schwereren Erkrankungen verbunden sein, schreiben die Studienautoren.

Die Studie wurde in der Zeitschrift PLOS ONE veröffentlicht.

Trotz der offensichtlichen positiven Wirkung von Statinen auf die Ergebnisse verschiedener Infektionskrankheiten hat unsere Studie gezeigt, dass ihr spezifischer Einsatz zur Behandlung von COVID-19 wahrscheinlich nicht gerechtfertigt ist, sagt der Hauptautor der Studie Dr. Petros Karakousis von der Johns Hopkins University School of Medicine. Im Vergleich zu früheren Untersuchungen untersuchten die Forscher eine größere und breiter gefächerte stationäre Population und verfügten über bessere Kriterien für die Definition des Schweregrads der Erkrankung, so dass unsere Ergebnisse für die Vorhersage der Auswirkungen von Statinen auf die COVID-19-Ergebnisse bei stationären Patienten relevanter sind.

Die Studie

In der Studie überprüften Karakousis und Kollegen die Aufzeichnungen von 4.447 Patienten im Alter von 18 Jahren oder älter, die in fünf medizinischen Einrichtungen des Johns Hopkins Health System stationär behandelt wurden und bei denen zwischen dem 1. März und dem 30. Juni 2020 eine SARS-CoV-2-Infektion diagnostiziert worden war. Von diesen erhielten 594 (13 %) bei der Aufnahme Statine.

Statinnutzer waren überwiegend Männer (57 %) und älter (52-78 Jahre im Vergleich zu 29-62 Jahren) als die Nicht-Statinnutzer. Der größte Prozentsatz der Statin-Nutzer war schwarz (47 %), hatte Bluthochdruck (74 %) oder Diabetes (53 %) und nahm mit größerer Wahrscheinlichkeit Medikamente zur Senkung des Blutdrucks ein – zusammen mit Statinen zur Reduzierung des LDL-Cholesterins.

Mortalität (Sterblichkeit)

Um als COVID-19-bedingte Sterblichkeit gezählt zu werden, musste der Tod als Folge der Krankheit während des Krankenhausaufenthalts eintreten. Die Forscher definierten einen Fall von schwerem COVID-19 als einen Fall, bei dem ein Patient einen längeren Krankenhausaufenthalt von sieben Tagen oder mehr hatte oder invasiv beatmet werden musste, um atmen zu können.

Nach Berücksichtigung anderer bekannter Faktoren, die die Daten verfälschen könnten, stellten die Forscher fest, dass die Einnahme von Statinen keinen signifikanten Einfluss auf die Sterblichkeit durch COVID-19 hatte.

Schwererer Verlauf der Krankheit

Allerdings stellten sie fest, dass Patienten, die mit COVID-19 hospitalisiert wurden und Statine einnahmen, ein um 18 % erhöhtes Risiko hatten, eine schwerere Form der Krankheit zu entwickeln als Patienten, die keine cholesterinsenkenden Mittel einnahmen.

Eine plausible Erklärung für dieses Ergebnis ist, dass Statine die zelluläre Produktion des Angiotensin-konvertierenden Enzyms 2 [allgemein als ACE2 bekannt] erhöhen, dem Rezeptor auf der Zelloberfläche, über den SARS-CoV-2 in die Zellen eindringt, sagt Karakousis. Daher können Statine die Widerstandsfähigkeit einer Zelle gegen eine Infektion verringern und damit die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass der Patient einen schwereren Fall von COVID-19 entwickelt.

Zukünftige Studien

Laut Karakousis sollten künftige Studien versuchen, den Zusammenhang zwischen der Einnahme von Statinen und COVID-19 besser zu definieren.

Alle bisher veröffentlichten Studien, unsere eingeschlossen, waren retrospektiv – das heißt, egal wie sehr man sich bemüht, andere Faktoren als die Einnahme von Statinen auszuschließen, die mit schlechten COVID-19-Ergebnissen in Verbindung gebracht werden, einige könnten immer noch eine Rolle spielen, sagt Karakousis. Zum Beispiel sind viele Statin-Benutzer auch übergewichtig, haben Diabetes oder leiden unter Bluthochdruck – alles Dinge, die für sich genommen den Schweregrad von COVID-19 beeinflussen können.

Karakousis sagt, dass die einzige Möglichkeit, definitiv festzustellen, ob Statine für Patienten mit COVID-19 von Nutzen sind, die Durchführung einer klinischen Studie ist, in der randomisierte Gruppen von Patienten zusätzlich zur Standardtherapie entweder Statine oder ein Placebo erhalten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: PLOS ONE (2021). DOI: 10.1371/journal.pone.0256899

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren