Hirnmetastasen bei Nierenkrebs: Cabozantinib vielversprechend

Klinische Aktivität und Sicherheit von Cabozantinib in der Behandlung von Hirnmetastasen bei Patienten mit Nierenzellkarzinom

Hirnmetastasen bei Nierenkrebs: Cabozantinib vielversprechend

27.10.2021 Das zielgerichtete Medikament Cabozantinib hat eine vielversprechende Wirkung gegen Hirnmetastasen bei Nierenkrebs gezeigt, wobei eine 50-prozentige Ansprechrate erreicht wurde, was weitere Studien des Medikaments in dieser Patientengruppe unterstützt.

Der neue Bericht in der Fachzeitschrift JAMA Oncology deutet darauf hin, dass Cabozantinib möglicherweise die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann, und so die Metastasen erreichen kann, von denen einige deutlich geschrumpft sind, schreibt Erstautor Dr. Toni Choueiri vom Lank Center for Genitourinary Oncology am Dana-Farber Cancer Institute.

Das Medikament wurde in zwei Patientenkohorten mit insgesamt 88 Personen mit Hirnmetastasen von Nierenkrebs gut vertragen. Einige Patienten erhielten zusätzlich eine lokale Behandlung durch Operation oder Bestrahlung, andere nicht. Die Patienten einer Kohorte überlebten im Durchschnitt 15 Monate, die der anderen Kohorte 16 Monate.

Hirnmetastasen durch Nierenkrebs

Choueiri sagte, dass Nierenkrebs bei 2-10 % der Patienten auf das Gehirn übergreift, was zu einer erheblichen Morbidität und Mortalität führt, und die Metastasen werden in der Regel mit einer Operation und/oder Bestrahlung behandelt. Bislang hat sich die systemische Behandlung mit zielgerichteten Medikamenten wie Sunitinib als relativ unwirksam erwiesen, und auch Immuntherapien haben keinen großen Nutzen gezeigt. Viele Medikamente, die außerhalb des Gehirns gut wirken, sind bei Hirnmetastasen unwirksam, sagt Choueiri.

Einige vereinzelte Fallberichte über Cabozantinib bei Nierenkrebspatienten mit Hirnmetastasen deuteten auf einen potenziellen Nutzen hin, was den Anstoß für die neue Studie gab. Angesichts der spärlichen Literatur und des hohen klinischen Bedarfs wollten wir die Wirksamkeit und Sicherheit von Cabozantinib bei Patienten mit Hirnmetastasen von Nierenzellkarzinomen im Rahmen einer internationalen multizentrischen Zusammenarbeit untersuchen, erklärten die Forscher.

Nach der Behandlung mit Cabozantinib haben sie die Größe der Metastasen im Gehirn gemessen und eine Ansprechrate festgestellt, die höher war als das, was sie normalerweise erwarten, und es gab einige schöne Beispiele für wirklich schrumpfende Metastasen, sagte Choueiri. Er gab jedoch zu bedenken, dass einige der Reaktionen nicht dauerhaft waren und die Tumoren nach einigen Monaten resistent wurden.

Die Studie war retrospektiv. Choueiri sagte, dass in Frankreich derzeit eine prospektive Phase-II-Studie mit Cabozantinib durchgeführt wird, „die hoffentlich definitiv sein wird“.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Oncology, 2021; DOI: 10.1001/jamaoncol.2021.4544

Weitere Infos / News:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.