Crenezumab

Start der zweiten Ph-III-Studie des Alzheimer-Medikaments

03.03.2017 Roches Genentech startet eine zweite Phase-III-Studie des Anti-Abeta-Antikörpers Crenezumab bei Patienten mit frühen Formen der Alzheimer-Krankheit (AK) auf der Basis vielversprechender Daten zu den „einzigartigen“ Bindungseigenschaften des Arzneimittels, und zur Unterstützung einer erhöhten Dosierung.

Die neue Studie – CREAD2 – beabsichtigt, 750 Patienten mit prodromaler oder leichter AK aufzunehmen, wodurch die laufende Phase III Studie CREAD1 ergänzt wird, die das Medikament in der gleichen Patientenzielgruppe bewertet und voraussichtlich im Jahr 2020 analysiert wird.

Roche präsentierte 2014 Daten aus zwei Phase-II-Studien, in denen untersucht wurde, ob Crenezumab als Antidementivum den kognitiven und funktionellen Abbau bei Menschen mit leichter bis moderater AK verzögern kann, und zeigte, dass die Proof-of-Concept-Studie ihren primären Endpunkt nicht erreichte.

Allerdings zeigte die Studie erste Anzeichen für eine Wirkung durch die Crenezumab-Behandlung bei Menschen mit leichter AK, und ähnliche Auswirkungen auf den klinischen Abbau wurden in BLAZE, einer kleineren Biomarker-Studie beobachtet, schreibt die Firma.

Crenezumab ist ein vollständig humanisierter IgG4-monoklonaler Antikörper, der an alle Formen von fehlgefalteten Abeta-Proteinen bindet, um ihre Aggregation zu verhindern und aufzubrechen und so ihre Disaggregation zu fördern.
© arznei-news.de – Quelle: Genentech, März 2017



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)