Dehydroepiandrosteron (DHEA)

Das Prohormon Dehydroepiandrosteron (DHEA), auch als Prasteron bezeichnet, ist eine der metabolischen Zwischenstufen des Steroidhormons Testosteron und ist in Kombination (mit Estradiolvalerat) zur Behandlung von Symptomen des Klimakteriums der Frau oder nach Ovarektomie oder Strahlenkastration im Einsatz.

Geschlechtsspezifische Auswirkungen von DHEA auf die Knochenmineraldichte und die Körperzusammensetzung

09.12.2018 Frauen ab dem Alter von 55 Jahren haben ein erhöhtes Risiko für Knochen- und Muskelschwund, aber die Behandlung mit dem Hormon Dehydroepiandrosteron (DHEA) kann bei älteren Frauen helfen, Knochenschwund zu verhindern und die Muskelmasse zu erhöhen laut einer in Endocrinology Today publizierten Studie.

Untersuchung der Auswirkungen auf Knochen, Fett und Muskeln

Catherine M. Jankowski vom University of Colorado College of Nursing at the Anschutz Medical Campus und Kollegen analysierten die Daten von vier randomisierten klinischen Studien, um die Auswirkungen der oralen DHEA-Therapie auf die Knochenmineraldichte (BMD) und die Körperzusammensetzung bei Frauen und Männern im Alter von 55 bis 85 Jahren zu untersuchen, die nicht mit Sexualhormontherapeutika behandelt wurden.

Die in den Studien verwendete Dosis von Dehydroepiandrosteron erhöhte den zirkulierenden DHEA-Sulfatspiegel auf den von jungen Erwachsenen.

In allen vier Studien wurde Dual-Energie-Röntgenabsorptionsmessung (DXA) verwendet, um das gesamte Körperfett und die fettfreie (Muskel-)Masse sowie die Knochenmineraldichte des proximalen Femurs, der gesamten Hüfte und der Lendenwirbelsäule zu Beginn und nach 12 Monaten DHEA- oder Placebo-Verabreichung zu messen.

Serum-DHEA-Sulfat, Estradiol, Testosteron, Sexualhormon-bindendes Globulin und Insulin-like Wachstumsfaktor-I Konzentrationen wurden ebenfalls bei Studienbeginn und nach 12 Monaten gemessen.

Die Forscher vereinten die Daten aus den vier Studien in einer zentralen Datenbank und verglichen die 12-monatigen Veränderungen von BMD, Körperzusammensetzung, zirkulierenden Hormonen und Wachstumsfaktoren als Reaktion auf eine orale DHEA-Therapie im Vergleich zu Placebo.

Von den 486 Fällen hatten 138 Frauen und 98 Männer eine geringe Knochenmasse, und 29 Frauen und 11 Männer hatten Osteoporose.

BMD und fettfreie Masse

Die Forscher fanden heraus, dass die Behandlung mit DHEA mit einem erhöhten BMD der Lendenwirbelsäule, der Gesamthüfte und der Trochanteren bei Frauen, aber nicht bei Männern verbunden war.

Der Anstieg der BMD bei Frauen war nicht so stark wie bei anderen Behandlungen wie z.B. bei Bisphosphonaten.

Die Forscher fanden auch geschlechtsspezifische Effekte auf die fettfreie Masse (einschließlich Muskelmasse) bei Frauen und einen Rückgang von 0,4 kg Fettmasse bei Männern. Keine der vier Studien, war auf die sportliche Aktivität kontrolliert worden, was zum Anstieg der Fettmasse von Frauen, die Dehydroepiandrosteron einnahmen, hätte beitragen können.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Clinical Endocrinology, 2018; DOI: 10.1111/cen.13901



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)