Magen-Darm- / Gastrointestinale Blutung (Medikamente)

KurzInfo

News zur Gastrointestinalen Blutung

Definition, Beschreibung, Symptome

Gastrointestinale Blutungen (GI-Blutung, GIB, Gastrointestinale Hämorrhagie), auch bekannt als Magen-Darm-Blutungen, sind alle Formen von Blutungen im Magen-Darm-Trakt.

Wenn es in kurzer Zeit zu einem erheblichen Blutverlust kommt, können die Symptome Erbrechen von rotem Blut, Erbrechen von schwarzem Blut, blutigem Stuhl oder schwarzem Stuhl sein.

Geringe Blutungen über einen längeren Zeitraum können eine Eisenmangelanämie verursachen, die zu Müdigkeit oder herzbedingten Brustschmerzen führt.

Andere Symptome können Bauchschmerzen, Kurzatmigkeit, blasse Haut oder Ohnmacht sein. Manchmal können bei Menschen mit kleinen Blutungen keine Symptome auftreten.

Die Blutungen werden normalerweise in zwei Haupttypen unterteilt: die oberen gastrointestinalen Blutungen und die unteren Magen-Darm-Blutungen.

Mögliche Ursachen für gastrointestinale Blutungen

Ursachen für obere GI sind unter anderem: Magengeschwür, Ösophagusvarizen, Nebenwirkungen von Medikamenten und Krebs.

Ursachen für untere GI sind unter anderem: Hämorrhoiden, Krebs, Medikamente und entzündliche Darmerkrankungen.

Medikamente als Auslöser für Magen-Darm-Blutungen

Medikamente, die als Nebenwirkung (vor allem obere) gastrointestinale Hämorrhagien auslösen können:

Behandlung / Therapie mit Medikamenten bei gastrointestinaler Hämorrhagie

Der anfängliche Fokus liegt auf der Revitalisierung, beginnend mit der Beatmung und intravenösen Flüssigkeiten und/oder Blut. Eine Reihe von Medikamenten kann die Ergebnisse je nach Ursache der Blutung verbessern.

  • Bei Magengeschwüren: Protonenpumpenhemmer (PPI) können die Sterblichkeit bei Menschen mit schweren Erkrankungen reduzieren, ebenso wie das Risiko einer erneuten Blutung und die Notwendigkeit einer Operation in dieser Gruppe.
  • Varizenblutung: Zu den typischen Medikamenten gehören Octreotid oder, falls nicht verfügbar, Vasopressin und Nitroglycerin, um den Venendruck zu reduzieren. Terlipressin scheint effektiver zu sein als Octreotid.

Protonenpumpenhemmer in Kombination mit oralen Antikoagulanzien reduzieren das Risiko für gastrointestinale Blutungen

09.12.2018 Eine heute in der Zeitschrift JAMA veröffentlichte Studie zeigt, dass Patienten mit einem höheren Risiko für gastrointestinale Blutungen (Magen-Darm-Blutungen) einen deutlichen Schutz vor diesem Risiko erhalten, wenn sie einen Protonenpumpenhemmer (PPI) in Kombination mit einem oralen Antikoagulans einnehmen.

Orale Antikoagulanzien

Orale Antikoagulanzien, die die Bildung von Blutgerinnseln verhindern, gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten in den USA. Sie werden vor allem bei Patienten mit einer unregelmäßigen Herzfrequenz (Vorhofflimmern), prothetischen Herzklappen und bei Personen mit oder einer Anfälligkeit für tiefe Venenthrombosen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt.

Leider ist eine der bedeutendsten Nebenwirkungen oraler Antikoagulanzien das Risiko schwerer Blutungen, insbesondere von oberen gastrointestinalen Blutungen.

Für die Studie untersuchte das Forscherteam um Wayne Ray vom Vanderbilt University Medical Center Patientendaten aus dem Virtual Research Data Center, einer Datenbank der Centers for Medicare & Medicaid Services.

Das Team identifizierte 1,6 Millionen Patienten, die von 2011-2015 mit einer oralen Antikoagulanzien-Behandlung begannen. Die Patienten wurden danach kategorisiert, ob sie auch PPI oder nicht erhalten hatten.

Häufigkeit von Krankenhausaufenthalten aufgrund von oberen Magen-Darm-Blutungen

Die Häufigkeit von Krankenhausaufenthalten aufgrund von oberen Magen-Darm-Blutungen wurde dann verglichen. Das Team verglich auch die Häufigkeit von Krankenhausaufenthalten aus diesem Grund zwischen vier oralen Antikoagulanzien: Apixaban, Dabigatran und Rivaroxaban und Warfarin.

Unter den Patienten, die orale Antikoagulanzien erhielten, war die Häufigkeit des Krankenhausaufenthaltes wegen Blutungen im oberen Magen-Darm-Trakt am höchsten für diejenigen, die Rivaroxaban einnahmen, und am niedrigsten für Apixaban. Bei jedem Antikoagulans war die Inzidenz bei Patienten, die ebenfalls eine PPI-Co-Therapie erhielten, geringer.

Die Forscher stellten eine ausgeprägte Schutzwirkung durch die Anwendung von Protonenpumpenhemmern fest, die das Risiko von gastrointestinalen Blutungen um 34 Prozent reduzierten. Diese Risikoreduktion war bei den Patienten mit dem höchsten Risiko am wichtigsten, bei denen die Inzidenz des Krankenhausaufenthaltes wegen oberer GI-Blutungen ohne PPI 4 Prozent pro Jahr betrug. Durch das Hinzufügen eines PPI konnte die Krankenhausaufenthaltsrate auf 2,8 Prozent pro Jahr reduziert werden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA. 2018;320(21):2221-2230. doi:10.1001/jama.2018.17242



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)