Rivaroxaban

Hemmung der Blutgerinnung

Xarelto ist ein Medikament zur Hemmung der Blutgerinnung, und gehört zur Gruppe der Antikoagulanzien – es gehört zu den Direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK). Die aktive Substanz ist Rivaroxaban. Xarelto wird von der Bayer AG hergestellt.

Rivaroxaban: sekundäre Prävention nach akutem Koronarsyndrom

Xarelto (Wirkstoff Rivaroxaban) ist von der Europäischen Kommission für die Verhütung von atherothrombotischen Ereignissen genehmigt worden (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt oder Schlaganfall).

Rivaroxaban: sekundäre Prävention nach akutem Koronarsyndrom

Rivaroxaban Strukturformel

Der Wirkstoff Rivaroxaban darf/soll nach einem akuten Koronarsyndrom (ACS) bei erwachsenen Patienten mit erhöhten Herzbiomarkern mit einer Dosis von 2,5 mg zweimal täglich in Verbindung mit einer Therapie von Plättchenaggregationshemmern eingesetzt werden.

Diese Zulassung macht Rivaroxaban bzw. Xarelto zum einzigem neuartigen oralen Antikoagulans, das Patienten mit erhöhten Herzbiomarkern nach einem ACS Ereignis schützen soll.

Die Genehmigung von Xarelto basiert auf wichtigen klinischen Befunden der zentralen Phase III Studie ATLAS ACS 2-TIMI 51 mit mehr als 15.500 Patienten. Die Studie zeigte, dass die Hinzunahme von Rivaroxaban 2,5 mg zur Plättchenaggregationshemmer-Standardtherapie bedeutend kardiovaskulären Tod, Herzinfarkt oder Schlaganfall bei Patienten nach einem neuen ACS reduzierte, verglichen mit denjenigen, die die Standardtherapie allein erhielten.

© arznei-news.de – Quelle: Bayer, Mai 2013

Bayers Rivaroxaban: Berichte über Nebenwirkungen und Todesfälle

Laut einem Bericht des Spiegels wächst die Zahl der Berichte über vermutete, unerwünschte Nebenwirkungen des Schlaganfallmedikaments Xarelto® (Hersteller Bayer).

Bayers Rivaroxaban: Berichte über Nebenwirkungen und Todesfälle

Rivaroxaban Strukturformel

Es seien insgesamt 968 Verdachtsfälle unerwünschter Arzneimittelwirkungen im Zusammenhang mit Xarelto (Wirkstoff Rivaroxaban) in den ersten acht Monaten des Jahres 2013 aufgelaufen, darunter 72 Todesfälle, berichtet das Magazin unter Berufung auf das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

Dies ist im Vergleich zu 750 Fällen von Nebenwirkungen und 58 Todesfällen für das gesamte Jahr 2012 schon deutlich mehr. Die BfArM sagte, dass es keinen klaren Beweis einer Korrelation zwischen dem Rivaroxaban-Medikament und den Nebenwirkungen gab.

Ein Sprecher von Bayer sagte zu dem Bericht, dass Xareltos Nutzen-Risiko-Profil immer noch intakt sei.

Die BfArM war laut Spiegel für einen Kommentar nicht verfügbar.

Blutverdünner besser bei der Vermeidung von rezidivierenden Blutgerinnseln als Aspirin

18.03.2017 Ein internationales Forscherteam unter kanadischer Leitung hat festgestellt, dass der Blutverdünner Rivaroxaban (Handelsname Xarelto) so sicher wie Aspirin ist, und effektiver bei der Prävention von wiederholten lebensbedrohlichen Blutgerinnseln in den Beinen und Lungen laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten und auf der American College of Cardiology’s 66th Annual Scientific Session vorgestellten Studie.

Venöse Thromboembolie

Venöse Thromboembolie ist eine chronische Erkrankung mit Risiken für weitere Blutgerinnseln. Allerdings entscheiden viele Ärzte und Patienten sich gegen die langfristige Behandlung mit Blutverdünnern aufgrund des Blutungsrisiko. Manche wählen stattdessen Aspirin, weil sie es für sicherer halten.

Die große internationale Studie mit 3.396 Patienten mit venösen Thromboembolien in 31 Ländern zeigt jedoch, dass Rivaroxaban wirksamer als Aspirin ist.

Während der Studie von März 2014 bis März 2016 erhielten die Patienten entweder eine tägliche 20 mg Dosis Rivaroxaban, eine 10 mg Dosis oder eine 100 mg Dosis Aspirin. Sie nahmen diese Medikamente für bis zu 12 Monate, nachdem sie die Medikamente aufgrund ihres ersten Gerinnsels erhalten hatten.

Die Forscher fanden heraus, dass mit Aspirin behandelte Patienten die höchste Rate rezidivierender Blutgerinnseln hatten (4,4 Prozent). Die Raten der rezidivierenden Gerinnsel bei Patienten, die 20 mg und 10 mg Rivaroxaban erhielten, waren signifikant niedriger und lagen bei 1,5 bzw. 1,2 Prozent.

Blutungsrisiko

Bei den Blutungen gab es keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Behandlungsarmen. Die Rate für schwere Blutungen betrug 0,3 Prozent in der Aspirin-Gruppe, und 0,5 Prozent bzw. 0,4 Prozent in den 20 mg bzw. 10 mg Rivaroxaban-Gruppen.

Die Forscher wissen aus früheren Studien, dass nur etwa 40 Prozent der venösen Thromboembolie-Patienten tatsächlich mit langfristigen Blutverdünnern behandelt werden, sagte Studienautor Dr. Philip Wells.

Die Wissenschaftler hoffen, dass diese Studie Patienten und Ärzte überzeugen wird, die lebenslange Medikation fortzusetzen, die potenziell gefährliche Blutgerinnsel verhindern kann. Die Befunde zeigen klar, dass der Blutverdünner Rivaroxaban so sicher ist wie Aspirin, aber viel effektiver bei der Vermeidung von potentiellen Gerinnseln, sagte Wells.
© arznei-news.de – Quelle: New England Journal of Medicine, März 2017

Verbunden mit niedrigem venösen Thromboembolie-Rezidiv bei aktivem Krebs

25.05.2018 Bei Patienten mit aktivem Krebs und venösen Thromboembolien (VTE) ist Rivaroxaban mit einem geringeren VTE-Rezidiv im Vergleich zu Dalteparin verbunden, jedoch mit erhöhten klinisch relevanten nicht-schweren Blutungen laut einer im Journal of Clinical Oncology veröffentlichten Studie.

Dr. Annie M. Young von der Warwick Medical School Universität in Großbritannien und Kollegen führten eine randomisierte Studie mit Patienten mit aktivem Krebs durch, die eine symptomatische Lungenembolie (PE), eine unerwartete PE oder eine symptomatische proximale tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten hatten.

Versus Dalteparin

Die Patienten wurden randomisiert auf Dalteparin oder Rivaroxaban (203 Patienten pro Gruppe); 58 Prozent der Patienten hatten Metastasen.

Die Forscher fanden heraus, dass 26 Patienten eine rezidivierende venöse Thromboembolie hatten (18 Patienten in der Dalteparin- und acht in der Rivaroxaban-Gruppe).

Die kumulative VTE-Rezidivrate betrug 11 Prozent unter Dalteparin bzw. 4 Prozent unter Rivaroxaban (Hazard Ratio 0,43).

Blutungen

Die kumulative Rate der schweren Blutungen lag bei 4 Prozent bei mit Dalteparin behandelten Patienten bzw. 6 Prozent bei mit Rivaroxaban behandelten Patienten (Hazard Ratio 1,83).

Die entsprechenden Raten von klinisch relevanten nicht-schweren Blutungen lagen bei 4 Prozent bei mit Dalteparin behandelten Teilnehmern gegenüber 13 Prozent (Hazard Ratio 3,76).

Rivaroxaban wurde mit einem relativ niedrigen VTE-Rezidiv assoziiert, aber mit einem höheren Risiko für klinisch relevante nicht-schwere Blutungen im Vergleich zu Dalteparin, schreiben die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Clinical Oncology – DOI: 10.1200/JCO.2018.78.8034



Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu “Rivaroxaban

  1. Ich wurde wegen Schlaganfallverdacht von ASS100 auf Xarelto 20mg umgestellt und bekam Blut im Urin. Habe die Vorerkrankung “Radikale Prostatektomie”.
    ? Sollte ich weiter Xarelto einnehmen?

  2. Hallo, diese Frage kann man Ihnen schlecht übers Internet beantworten. Sie sollten Ihren Arzt daraufhin ansprechen und am besten auch einen 2. oder 3. Arzt aufsuchen, wenn sie keine ausreichenden Antworten erhalten.
    Aber vielleicht gibt es den einen oder anderen Leser, der mit dieser Problematik Erfahrungen hat, der möge hier bitte schreiben.

  3. Ich habe eine nachgewiesene APC Gerinnung und hatte 2014 eine tiefe Beinvenentrpmbose. Nehme seit 1 Jahr Xarelto. Vor 4 Monaten durch Erbrechen war eine Zyste in der Speiseröhre geplatzt .Intensivstation und knapp überlebt! Jetzt verschlechtern sich die weissen Blutkörperchen und ich soll Xarelto lebenslang einnehmen . Bin 47. Was tun?

  4. Meine Frau erhielt seit Februar 2017 Xarelto in einer Klinik.
    Im März 2017 bemerkte ich Einblutungen im Auge.
    Im April 2017 bekam sie starkes Nasenbluten.
    Kein Arzt reagierte.
    Im Mai 2017 wurde ein 50% Verlust der roten Blutkörperchen festgestellt.
    Bis Juli 2017 konnte keine Besserung erreicht werden und sie verstarb Mitt Juli.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)