Depression: Fluoxetin normalisiert Gehirnaktivität

Das Gehirn depressiver Jugendlicher blendet belastende Informationen aus: Fluoxetin könnte von Nutzen sein

15.10.2021 Wissenschaftler haben die Gehirnaktivität von Jugendlichen mit und ohne Depressionen erfasst und festgestellt, dass die Gehirne depressiver Jugendlicher gedämpft auf beunruhigende Bilder reagieren.

Frühere Forschungen mit depressiven Erwachsenen haben diesen Effekt nicht gezeigt, was darauf hindeutet, dass die Gehirnentwicklung im Jugendalter eine besondere Anfälligkeit für beunruhigende Informationen aufweist und dass das Gehirn depressiver Jugendlicher vielleicht Informationen vermeidet, die die Depression letztlich verschlimmern könnten.

Fluoxetin bringt depressive Gehirnaktivität wieder auf „gesundes“ Niveau

Es konnte gezeigt werden, dass eine Behandlung mit Antidepressiva (in diesem Fall Fluoxetin) diese depressive Gehirnaktivität wieder auf ein „gesundes“ Niveau bringt. Die Arbeit wurde auf der ECNP-Konferenz in Lissabon vorgestellt.

Die Forscher von der Universität Oxford verglichen die Gehirnaktivität von 29 depressiven Jugendlichen mit der von 16 gesunden Jugendlichen im Alter von 13 bis 18 Jahren. Sie fanden heraus, dass bei depressiven Jugendlichen, denen eine Reihe von Fotos mit beunruhigenden Bildern gezeigt wurde, die Aktivität (im Vergleich zu nicht-depressiven Jugendlichen) in den Hirnregionen, die mit der visuellen Verarbeitung zusammenhängen, verringert war (fMRT-Scan): der okzipitale Pol (der visuelle Informationen verarbeitet und sich im hinteren Teil des Gehirns befindet) und der fusiforme Gyrus (der an der Verarbeitung von Gesichtern, Körpern und Farben beteiligt ist und sich in der Nähe des Hirnstamms und des Kleinhirns befindet). Die Bilder zeigten Szenarien wie: eine weinende Person, eine sichtlich verletzte Person oder eine angegriffene Person.

Fähigkeit zur Emotionsregulation

Die leitende Forscherin Dr. Liliana Capitão sagte: Die Fähigkeit zur Emotionsregulation ist der Schlüssel zur sozialen und emotionalen Entwicklung von Jugendlichen. Was wir in dieser Studie gesehen haben, lässt uns vermuten, dass depressive Jugendliche beunruhigende Informationen vermeiden, was ihr Erleben von Depressionen möglicherweise verstärken könnte.

Es gibt jedoch auch andere mögliche Interpretationen, und wir brauchen weitere Untersuchungen, um unsere Vermutungen zu bestätigen. Zum Beispiel könnte dies auch eine Form der „emotionalen Taubheit“ widerspiegeln, bei der depressive Jugendliche ihre Gefühle abschalten und sich nicht an dem beteiligen, was um sie herum geschieht, oder es könnte sogar auf Schwierigkeiten hindeuten, die Perspektive einer anderen Person einzunehmen, da die Bilder belastende Situationen zeigten, die anderen widerfuhren.

Dieser Effekt wurde in früheren Arbeiten, in denen dieselben belastenden Bilder bei Erwachsenen mit Depressionen verwendet wurden, nicht festgestellt, was darauf hindeuten könnte, dass es im Gehirn depressiver Jugendlicher potenzielle Schwachstellen gibt, die im Gehirn depressiver Erwachsener nicht zu finden sind.

Die Wirkung einer einmaligen Gabe von 10mg Fluoxetin

Den 29 depressiven Jugendlichen wurde entweder das Antidepressivum Fluoxetin oder ein Placebo verabreicht. Nach einer einmaligen Gabe von 10 mg Fluoxetin (einer normalen Anfangsdosis) stieg die Gehirnaktivität der depressiven Jugendlichen auf das gleiche Niveau wie bei den gesunden Jugendlichen (die gesunden Jugendlichen erhielten aus ethischen Gründen weder das Antidepressivum noch das Placebo).

Das Fluoxetin erhöhte die neuronale Aktivität nach einer einzigen Dosis und zeigte innerhalb von Stunden nach der Verabreichung Auswirkungen auf das Gehirn. Dies könnte darauf hindeuten, dass dieses Medikament schon sehr früh in der Behandlung die Vermeidung des Erlebens dieser belastenden Bilder im Gehirn reduziert. Diese Wirkung könnte den depressiven Jugendlichen im Alltag bei der Bewältigung von Problemen helfen, indem sie bei der Verarbeitung belastender Erfahrung hilft. Dies ist jedoch nur eine Arbeitshypothese, die in größeren Studien bestätigt werden muss, sagt Capitão.

© arznei-news.de – Quellenangabe: ECNP 2021

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren