Dexamethason und OP-Infektionen

Dexamethason erhöht nicht das Risiko für Wundinfektionen bei Operationen

Dexamethason verringert das Risiko für Übelkeit und Erbrechen nach nicht dringenden, nicht herzchirurgischen Eingriffen, ohne das Auftreten von Infektionen an der Operationsstelle zu erhöhen.

08.05.2021 Bei Erwachsenen, die sich einer nicht-chirurgischen, nicht-kardiologischen Operation unterziehen, ist Dexamethason im Hinblick auf Infektionen an der Operationsstelle innerhalb von 30 Tagen einem Placebo nicht unterlegen laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

Dr. Tomás B. Corcoran vom Royal Perth Hospital in Australien und Kollegen führten eine Nicht-Unterlegenheitsstudie mit 8.880 erwachsenen Patienten durch, die sich einer nicht-dringenden, nicht-kardialen Operation von mindestens zwei Stunden Dauer unterzogen und während der Anästhesie eine Einzeldosis von 8 mg intravenösem Dexamethason oder ein entsprechendes Placebo erhielten. Insgesamt wurden 8.725 Patienten in die modifizierte Intention-to-Treat-Patientengruppe aufgenommen (4.372 in der Dexamethason- bzw. 4.353 in der Placebogruppe).

Die Forscher fanden heraus, dass bei 8,1 Prozent der Patienten, die Dexamethason erhielten, bzw. 9,1 Prozent der Placebogruppe eine Infektion an der Operationsstelle auftrat (Unterschied: -0,9 Prozentpunkte; 95,6 Prozent Konfidenzintervall: -2,1 bis 0,3; P < 0,001 für Nicht-Unterlegenheit).

Ähnliche Ergebnisse wurden für oberflächliche, tiefe und Organ-Raum-Infektionen an der Operationsstelle und für Patienten mit Diabetes beobachtet.

In den ersten 24 Stunden nach der Operation traten postoperative Übelkeit und Erbrechen bei 42,2 Prozent in der Dexamethason- und 53,9 Prozent der Placebogruppe auf (Risikoverhältnis: 0,78; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,75 bis 0,82).

Unsere Beobachtung, dass die Ergebnisse in der Untergruppe der Patienten mit Diabetes mellitus denen der primären Analyse ähnlich waren, ist beruhigend, da Patienten mit Diabetes ein höheres Risiko für infektionsbedingte Komplikationen und für Hyperglykämie haben und es daher Zurückhaltung bei der Anwendung von Dexamethason bei Patienten mit Diabetes gibt, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2021; 384:1731-1741 DOI: 10.1056/NEJMoa2028982.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren