Dexmedetomidin oder Propofol zur Sedierung

Studie: Dexmedetomidin oder Propofol zur Sedierung bei maschinell beatmeten Erwachsenen mit Sepsis

03.02.2021 Bei der leichten Sedierung von mechanisch beatmeten Erwachsenen mit Sepsis unterscheiden sich die Ergebnisse nicht signifikant zwischen den Patienten, die Dexmedetomidin oder Propofol erhalten, laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

Dr. Christopher G. Hughes vom Vanderbilt University Medical Center in Nashville, Tennessee, und Kollegen teilten 422 mechanisch beatmete Erwachsene mit Sepsis nach dem Zufallsprinzip entweder einer Behandlung mit Dexmedetomidin oder Propofol zu (214 bzw. 208), wobei die Dosis von den Krankenschwestern am Krankenbett so angepasst wurde, dass die von den Ärzten anhand der Richmond Agitation-Sedation Scale (RASS; Werte von -5 [nicht ansprechbar] bis +4 [aggressiv]) festgelegten Sedierungsziele erreicht wurden.

Die Forscher fanden heraus, dass die mediane Dauer der Einnahme des Studienmedikaments 3,0 Tage betrug und der mediane RASS-Score bei -2,0 lag.

  • Die Anzahl der Tage, an denen die Patienten ohne Delirium oder Koma lebten, unterschied sich nicht signifikant zwischen der Dexmedetomidin- und der Propofol-Gruppe (bereinigter Median: 10,7 versus 10,8 Tage),
  • ebenso wenig wie die beatmungsfreien Tage (bereinigter Median: 23,7 versus 24,0 Tage),
  • der Tod nach 90 Tagen (38 versus 39 Prozent) oder
  • das Ergebnis des Fragebogens zur telefonischen Befragung zum kognitiven Status nach sechs Monaten (bereinigter Median: 40,9 versus 41,4).
  • Die Gruppen hatten ähnliche Sicherheitsendpunkte.

Trotz dieser theoretischen Vorteile und der Studien, die den Einsatz von Dexmedetomidin unterstützen, scheint die Wahl zwischen Dexmedetomidin und Propofol allein die Patientenergebnisse im komplexen Milieu einer kritischen Erkrankung mit Sepsis nicht wesentlich zu beeinflussen, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine – DOI: 10.1056/NEJMoa2024922.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren