Aspirin gegen Kolorektalkrebs

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

Die Einnahme von Aspirin (Acetylsalicylsäure) senkt das Risiko für ein kolorektales Karzinom bei Personen, die die Einnahme vor dem Alter von 70 Jahren beginnen

22.01.2021 Die regelmäßige Einnahme von Aspirin (Wirkstoff ist Acetylsalicylsäure) ist mit einem verringerten Risiko für ein kolorektales Karzinom (Kolorektalkrebs) bei denjenigen verbunden, die mit der Einnahme von Aspirin vor dem Alter von 70 Jahren begonnen haben laut einer in JAMA Oncology veröffentlichten Studie.

Dr. med. Chuan Guo-Guo vom Massachusetts General Hospital in Boston und Kollegen untersuchten anhand einer gepoolten Analyse der Nurses’ Health Study und der Health Professionals Follow-up Study den Zusammenhang zwischen Aspirineinnahme und dem Risiko für kolorektales Karzinom bei älteren Erwachsenen. Es wurden Daten von 94.540 Teilnehmern im Alter von 70 Jahren oder älter einbezogen.

Regelmäßige vs. unregelmäßige Einnahme von Aspirin

Die Forscher identifizierten 1.431 Fälle von Kolorektalkrebs während 996.463 Personenjahren der Nachbeobachtung. Im Vergleich zu einer unregelmäßigen Einnahme war die regelmäßige Einnahme von Aspirin mit einem signifikant verringerten Risiko für Kolorektalkrebs im Alter von 70 Jahren oder später nach Adjustierung für andere Risikofaktoren verbunden (Hazard Ratio 0,80; 95 Prozent Konfidenzintervall 0,72 bis 0,90).

Einnahme vor und ab dem Alter von 70 Jahren

Der inverse Zusammenhang konnte nur bei Aspirin-Anwendern beobachtet werden, die vor dem Alter von 70 Jahren mit der Einnahme begannen (Hazard Ratio 0,80; 95 Prozent Konfidenzintervall 0,67 bis 0,95), während das Risiko nicht verringert wurde, wenn die Einnahme von Aspirin im Alter von 70 Jahren oder später begann (Hazard Ratio 0,92; 95 Prozent Konfidenzintervall 0,76 bis 1,11).

Diese Ergebnisse legen nahe, dass von einer Aspirineinnahme in höherem Alter zum alleinigen Zweck der Primärprävention von Kolorektalkrebs abgeraten werden sollte, schreiben die Autoren. Allerdings scheinen die Ergebnisse die Empfehlung zu unterstützen, die Aspirin-Anwendung fortzusetzen, wenn sie in einem jüngeren Alter begonnen wurde.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Oncology – doi:10.1001/jamaoncol.2020.7338.

Verbindung zwischen Aspirin vor der Diagnose und Senkung der Sterblichkeit bei kolorektalem Krebs

02.02.2021 Eine im The Journal of the National Cancer Institute veröffentlichte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die langfristige Einnahme von Aspirin (Acetylsalicylsäure) vor der Diagnose eines kolorektalen Karzinoms (CRC; Kolorektalkrebs) mit einer geringeren CRC-spezifischen Sterblichkeit verbunden zu sein scheint.

Aspirin vor der Diagnose

Die Ergebnisse zur Aspirineinnahme vor der Diagnose könnten dazu beitragen, die Darmkrebssterblichkeit in der Gesamtbevölkerung zu verringern, indem die metastatische Ausbreitung von Darmtumoren vor der Diagnose eingedämmt wird, schreiben die Studienautoren. Die Verhinderung von Fernmetastasen führt zu weniger Todesfällen durch kolorektalen Krebs.

Die Studie der American Cancer Society unter der Leitung von Dr. Peter T. Campbell und Kollegen analysierte die Daten von Männern und Frauen, die in der Cancer Prevention Study-II (CPS-II) Nutrition Cohort der American Cancer Society eingeschrieben waren, die an der Baseline (Jahr 1992/1993) krebsfrei waren und bei denen während der Nachbeobachtung bis 2015 ein kolorektales Karzinom diagnostiziert wurde. Die Mortalitätsergebnisse wurden komplett bis Ende 2016 ausgewertet.

Aspirin nach der Diagnose

Die regelmäßige Einnahme von Aspirin nach der Diagnose war insgesamt nicht statistisch signifikant mit dem Risiko einer CRC-spezifischen Mortalität assoziiert, obwohl Teilnehmer, die erst nach ihrer Diagnose mit der regelmäßigen Einnahme von Aspirin begannen, ein geringeres Risiko hatten als Teilnehmer, die sowohl vor als auch nach der Diagnose kein Aspirin einnahmen.

Diese Ergebnisse sind wichtig, weil Patienten mit kolorektalem Karzinom eine Anleitung zu Lebensstilfaktoren suchen, um ihre Prognose zu verbessern, sagte Dr. Campbell.

Die Studie untersuchte auch die Verknüpfungen der Verwendung von Aspirin und nicht-aspirinhaltigen nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten (NSAID) vor und nach der Diagnose mit der Darmkrebs-spezifischen Sterblichkeit unter CRC-Überlebenden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: American Cancer SocietyThe Journal of the National Cancer Institute.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.