Dexmedetomidin (Dexdor)

BeruhigungsmittelPsychopharmaka

Wirkung, Indikation

Dexmedetomidin, verkauft u.a. unter den Handelsnamen Dexdomitor, Dexdor, ist ein Angst reduzierendes (Anxiolytikum), beruhigendes und schmerzstillendes Medikament.

Das Psychopharmakon zeichnet sich durch seine Fähigkeit aus, eine Sedierung ohne Risiko von Atemdepressionen herbeizuführen (im Gegensatz zu anderen häufig verwendeten Beruhigungsmitteln wie Propofol, Fentanyl und Midazolam) und kann kooperative oder semi-arousable Sedierung bieten.

Ähnlich wie Clonidin handelt es sich um einen Agonisten, der in bestimmten Teilen des Gehirns die gleichen sogenannten “adrenergischen” Rezeptoren beeinflusst. Dexmedetomidin-Hydrochlorid wird auch in der Veterinärmedizin für Hunde und Katzen eingesetzt.

Dexmedetomidin wird zur leichten bis mittelschweren Sedierung eingesetzt.

Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkunge des Medikaments sind:

  • Herzfrequenzabnahme und Blutdrucksenkung bei niedrigeren Dosen;
  • periphere gefäßverengende Wirkung und Blutdruckanstieg bei höheren Dosen.

Die häufigsten unerwünschten Wirkungen sind:

  • verlangsamter Herzschlag,
  • Hypotonie,
  • Hypertonie.

Häufige Nebenwirkungen sind:

  • Überzuckerung, Unterzuckerung;
  • Unruhe;
  • myokardiale Minderdurchblutung oder Infarkt, Herzrasen;
  • Übelkeit, Erbrechen, Mundtrockenheit;
  • Entzugssyndrom, Überwärmung des Körpers.

Gegenanzeigen, Kontraindikation

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder die sonstigen Bestandteile.
  • Fortgeschrittener Herzblock (Grad 2 oder 3) bei Patienten ohne Herzschrittmacher.
  • Unkontrollierte Hypotonie.
  • Akute zerebrovaskuläre Ereignisse.


Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)