Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Diosmin gegen schmerzhafte Schwellungen

Flavonoid Diosmin reduziert nachweislich Schwellung nach einer Knie-Totalendoprothese

Diosmin gegen schmerzhafte Schwellungen

20.12.2023 Bei Patienten, die sich einer Knietotalendoprothese (TKA) unterziehen, kann eine Behandlung mit Diosmin – einem aus Zitrusfrüchten gewonnenen Flavonoidpräparat – die Schwellung des Knies und des Beins verringern und einige der damit verbundenen Schmerzen lindern, berichtet eine klinische Studie im Journal of Bone & Joint Surgery.

„Die Einnahme von Diosmin nach TKA verringerte die Schwellung der unteren Extremitäten und die Schmerzen während der Bewegung und war nicht mit einer erhöhten Inzidenz von kurzfristigen Komplikationen verbunden, die die untersuchten Ergebnisse betrafen“, so die neue Studie von Dr. Pengde Kang von der Universität Sichuan in Chengdu, China, und Kollegen.

Möglicherweise neuer Ansatz zur Linderung von schmerzhaften Schwellungen nach TKA

Schwellungen sind ein häufiges Problem bei Patienten, die sich einer TKA unterziehen, und tragen zu Schmerzen und Unzufriedenheit der Patienten bei. „Postoperative Schwellungen der unteren Extremitäten sind ein Haupthindernis für eine bessere Genesung von Patienten, die sich einer TKA unterziehen“, schreiben die Forscher. Es wurden verschiedene Maßnahmen zur Verringerung der Schwellung vorgeschlagen, darunter Ruhe, kalte Packungen und Kompressionsverbände, mit unterschiedlichem Erfolg. Derzeit gibt es keine wirksamen Medikamente zur Verringerung von Schwellungen nach einer TKA.

Diosmin – oft in Kombination mit einem verwandten Flavonoid namens Hesperidin – wurde zur Verringerung von Schwellungen der Gliedmaßen bei Patienten mit Venenleiden eingesetzt. Obwohl Diosmin weder in den Vereinigten Staaten noch in Europa als verschreibungspflichtiges Medikament zugelassen ist, deuten die Erfahrungen darauf hin, dass es gut verträglich ist und eine geringe Toxizität aufweist. Auf der Grundlage dieser Eigenschaften konzipierten die Forscher eine klinische Studie zur Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Diosmin bei Patienten, die sich einer Knietotalendoprothese unterziehen.

An der explorativen Studie nahmen 330 Patienten teil, die sich an 13 Universitätskliniken einer TKA unterzogen. Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip entweder einer Behandlungsgruppe zugewiesen, die ab dem ersten postoperativen Tag eine 14-tägige Behandlung mit Diosmin erhielt, oder einer Kontrollgruppe, die keine Studienbehandlung erhielt. Beide Gruppen erhielten Standard-Schmerzmedikamente.

Die Schwellungen an bestimmten Stellen wurden 1, 2, 3 und 14 Tage postoperativ gemessen und zwischen der Diosmin- und der Kontrollgruppe verglichen. Schmerzwerte, Kniefunktion, Komplikationsraten und Blutspiegel bestimmter Entzündungsmarker (C-reaktives Protein und Interleukin-6) wurden ebenfalls bewertet.

Diosmin reduziert Schwellungen und Schmerzwerte bei Bewegung

Die Ergebnisse zeigten, dass die Schwellungen am Knie, an der Wade und am Oberschenkel bei den Patienten, die Diosmin erhielten, bis zu 14 Tage nach der Knietotalendoprothese abnahmen. Der Rückgang der Schwellung ging mit geringeren Schmerzwerten bei der Bewegung des Knies einher. Im Gegensatz dazu unterschieden sich die Schmerzwerte in Ruhe nicht signifikant zwischen den Diosmin- und den Kontrollgruppen. Auch die Beurteilung der Erholung der Kniefunktion und die Werte der Entzündungsbiomarker waren ähnlich.

Auch die kurzfristigen Komplikationsraten waren in beiden Gruppen ähnlich, was für die Sicherheit von Diosmin spricht. Es gab einen Trend zu einer geringeren Rate an postoperativer Übelkeit und Erbrechen unter Diosmin, obwohl der Unterschied nicht signifikant war.

Die Studie liefert vorläufige Belege dafür, dass Diosmin eine sichere und wirksame Behandlung zur Verringerung von Schwellungen und Schmerzen bei Bewegung nach Knietotalendoprothese ist. Es bleibt jedoch die Frage offen, wie Diosmin diese Wirkungen entfaltet – insbesondere, da die Studie keine Veränderung der Werte von Entzündungsbiomarkern zwischen den Gruppen feststellt.

„Dieses negative Ergebnis könnte die Wirksamkeit der anderen entzündungshemmenden Medikamente widerspiegeln, die beiden Gruppen verabreicht wurden“, schreiben Dr. Kang und Kollegen. Sie betonen, dass weitere Studien erforderlich sind, um den Mechanismus zu untersuchen, durch den Diosmin die Schwellungen reduziert, und um festzustellen, ob ein alternatives Dosierungsschema wirksamer sein könnte.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Bone and Joint Surgery (2023). DOI: 10.2106/JBJS.23.00854





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.