Dovato gegen HIV: 3-Jahres-Daten zur Wirksamkeit

TANGO Update: Drei-Jahres-Switch-Daten zu Dovato zeigen langfristige, nicht-unterlegene Wirksamkeit ohne virologisches Versagen im Vergleich zur Fortführung von TAF-basierten Regimen mit mindestens drei Medikamenten

Dovato gegen HIV: 3-Jahres-Daten zur Wirksamkeit

29.09.2021 ViiV Healthcare präsentierte auf der IDWeek 2021 3-Jahres-Ergebnisse der TANGO-Studie.

Wirksamkeit

Die Ergebnisse zeigen, dass das 2-Drug-Regime (2DR) Dovato (Dolutegravir/Lamivudin) weiterhin eine nicht unterlegene Wirksamkeit und eine hohe Resistenzbarriere aufweist, verglichen mit der Fortführung von Tenofovir-Alafenamid-Fumarat (TAF)-basierten Regimen mit mindestens drei Medikamenten bei virologisch supprimierten Erwachsenen mit HIV-1, die zuvor kein virologisches Versagen gezeigt hatten.

Nach drei Jahren trat bei keinem der mit Dovato behandelten Teilnehmer (0 % [0/369]) ein nach dem Protokoll definiertes virologisches Versagen auf, während dies bei drei Teilnehmern (<1 % [3/372]) der TAF-basierten Therapie der Fall war. In beiden Gruppen wurden keine Resistenzmutationen festgestellt.

Diese Ergebnisse belegen die Nichtunterlegenheit von Dovato im Vergleich zur Fortführung von TAF-basierten Therapien in der Intention to Treat-Exposed (ITT-E) Population (definiert als alle Teilnehmer, die in die Studie randomisiert wurden), basierend auf dem Anteil der Teilnehmer mit einer HIV-1-Plasma-RNA ≥50 Kopien pro Milliliter (c/ml) in Woche 144 (Snapshot virologisches Versagen: 0,3 % [1/369] gegenüber 1,3 % [5/372]; bereinigte Differenz: -1,1 % [95 % KI: -2,4 %, 0,2 %] für die Dolutegravir/Lamivudin- bzw. TAF-basierte Behandlungsgruppe).

In der ITT-E-Population wiesen beide Behandlungsarme einen hohen Anteil von Teilnehmern mit einer Plasma-HIV-1-RNA <50 c/ml auf, wobei Dovato eine nicht unterlegene virologische Suppression gegenüber dem TAF-basierten Regime zeigte (85,9 % [317/369] gegenüber 81,7 % [304/372]; bereinigte Differenz: 4,2% [95% CI: -1,1%, 9,5%]).

Nebenwirkungen

Die Gesamtraten der unerwünschten Ereignisse (AE) waren in den beiden Studienarmen ähnlich, wobei unter Dovato mehr arzneimittelbedingte AE des Grades 2-5 auftraten als unter den TAF-basierten Therapien (6% [21/369] bzw. 4% [13/371]). Die AE-Raten waren in den Wochen 48, 96 und 144 zwischen den Behandlungsarmen ähnlich.

Die häufigsten arzneimittelbedingten Nebenwirkungen des Grades 2-5 in den Dovato- und TAF-basierten Behandlungsarmen waren

  • Schlaflosigkeit (1% [4/369] gegenüber 0% [0/371]),
  • Gewichtszunahme (<1% [3/369] gegenüber <1% [3/371]),
  • Verstopfung (<1% [2/369] vs. <1% [1/371]),
  • Depression (<1% [2/369] vs. <1% [1/371]),
  • Blähungen (<1% [2/369] vs. 0% [0/371]) und
  • Übelkeit (0% [0/369] vs. <1% [2/371]).

Wie bei den Ergebnissen in den Wochen 48 und 96 waren die Veränderungen der Nüchternfette im Allgemeinen günstig für Dovato. In der Dolutegravir/Lamivudin-Gruppe wurde ein Rückgang des Gesamtcholesterins (TC), der Lipoproteine hoher Dichte (HDL), der Lipoproteine niedriger Dichte (LDL) und der Triglyceride beobachtet, während in der TAF-basierten Gruppe ein Anstieg zu verzeichnen war. In Woche 144 waren die Marker der proximalen tubulären Nierenfunktion in beiden Behandlungsgruppen vergleichbar.

© arznei-news.de – Quellenangabe: ViiV Healthcare

Weitere Infos / News:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.