Duloxetin (Cymbalta)

AntidepressivaPsychopharmaka

News

  • März 2013 Antidepressivum Duloxetin verringert Chemotherapie-Schmerzen … zum Artikel
  • 24.10.2014: EU-Empfehlung zur Zulassung von Duloxetin Lilly … zum Artikel

Wirkung, Indikation, Einsatz

Duloxetin Strukturformel

Der Wirkstoff Duloxetin (Handelsnamen: Ariclaim, Cymbalta, Xeristar, Yentreve) ist ein selektiver Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI).
Wirkung auf Organismus: angstlösend, stimmungsaufhellend, schmerzlindernd.

Indikation, Anwendung bei: Depressionen, generalisierten Angststörungen, diabetischer Polyneuropathie und Harninkontinenz; wird auch bei Fibromyalgie oder anderen Schmerzen eingesetzt.

Mögliche Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen:

Sehr häufig bei Duloxetin: Schlaflosigkeit, Übelkeit, trockener Mund, Obstipation (Verstopfung), Müdigkeit.

Häufig bei Duloxetin: Appetitlosigkeit, verminderter Appetit, Durst, Schlafstörungen, Angst, Libidoverminderung, Anorgasmie, Kopfschmerzen, Schwindel (ausgenommen Vertigo), Schläfrigkeit, Tremor, unscharfes Sehen, Nervosität, Diarrhoe, Erbrechen, Dyspepsie, vermehrtes Schwitzen, Lethargie, Pruritus, Schwäche, erektile Dysfunktion, verzögerte Ejakulation.

Gelegentlich: Libidoverlust. Nach Beendigung der Einnahme:
Häufig: Schwindel.
Selten: geringfügiger mittlerer Anstieg der GOT, GPT u. CPK. Harnverhalt bei männlichen Patienten. Suizidgedanken / Suizid.

Warnhinweise, Gegenanzeigen und Beschränkungen bei Duloxetin

Gegenanzeigen – Duloxetin

Duloxetin nicht anwenden bei: Kombination mit CYP 1A2-Hemmern wie Ciprofloxacin, Enoxacin und Fluvoxamin, keine Kombination mit Duloxetin-Präparaten, die für andere Indikationen angeboten werden; bei gleichzeitiger Therapie mit Diuretika (Hyponatriämie), Leberinsuffizienz, Leberschaden, Leberzirrhose, MAO-A-Hemmer – Einnahme, Suizidalität, Verwendung von Duloxetin bei Harninkontinenz, Auftreten von Agitation, Symptome einer Depression, Überempfindlichkeit gegen Duloxetin oder einen der sonstigen Bestandteile, starker Alkoholismus.

Anwendungsbeschränkungen von Duloxetin

Duloxetin nur bedingt anwenden wenn: Alter über 65 Jahre oder unter 18 Jahren. Bei bipolarer Störung, Blutungsneigung, akutes Engwinkelglaukom, Exsikkose, Fruktose-Intoleranz…Glukose-Galaktose-Malabsorption…Saccharase-Isomaltase-Mangel (wenn Hilfsstoff Saccharose enthalten ist), Glaukom, Hypertonie (kontraindiziert bei unkontrolliertem Bluthochdruck), Hyponatriämie bzw. Risikofaktoren für Hyponatriämie, Suizidalität, Krampfanfälle in der Vorgeschichte, Manie in der Vorgeschichte, Niereninsuffizienz, Tachykardie, Thrombozytenaggregationshemmung – Vorsicht: Risiko von Ekchymosen, Purpura und anderen abnormalen Hautblutungen.

In der Schwangerschaft: Kontraindiziert.
Während der Stillzeit: Kontraindiziert.

Arzneimittelwechselwirkungen

Wechselwirkungen von Duloxetin bzw. Duloxetin-HCl
Mit folgenden Medikamenten/Wirkstoffen kann es zu Wechselwirkungen bei der Einnahme von Duloxetin bzw. der Präparate, die den Wirkstoff enthalten, kommen:

Klinisch bedeutsame Wechselwirkungen:

  • Blutungsneigung: Abciximab, Acenocoumarol, Azetylsalizylsäure, Benorilat, Carbasalat, Certoparin-Natrium, Clopidogrel, Co-codaprin (Azetylsalizylsäure + Kodeinphosphat 500:30), CumarinAntikoagulanzien, Dalteparin-Natrium, Dipyridamol, Enoxaparin-Natrium, Eptifibatid, Glykoprotein-IIb/IIIa-Rezeptorantagonisten, Heparin, Nadroparin-Kalzium, Phenprocoumon, ReviparinNatrium, Ticlopidin-HCl, Tinzaparin-Natrium, Tirofiban, Warfarin.
  • erhöhte Spiegel von: Desipramin, Flecainidazetat, Imipramin möglich, Metoprolol, Propafenon-HCl.
  • erhöhte Spiegel von: Duloxetin: Ciprofloxacin, Enoxacin, Fluvoxaminhydrogenmaleat.
  • erniedrigte Spiegel von: Duloxetin: medizinische Kohle, Zigarettenrauchen.
  • Kombination meiden: Zolmitriptan, Almotriptan, Amitriptylin, Citalopram, Clomipramin-HCl, Eletriptan, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxaminhydrogenmaleat, Frovatriptansuccinat, Hypericinin Johanniskrautextrakt, Johanniskrautextrakt, Naratriptan, Oxitriptan, Paroxetin, Pethidin-HCl, Rizatriptan, Serotoninagonisten, Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, selektive, Sertralin, Sumatriptan, Tramadol-HCl, Tryptophan, Venlafaxin.
  • Kombination meiden – kontraindiziert: Ciprofloxacin, Enoxacin, Fluvoxaminhydrogenmaleat, Tranylcypromin.
  • Leberschaden – Risiko erhöht: Alkohol.
  • Müdigkeit verstärkt: Alkohol, Alprazolam, Antihistaminika, Azatadin, Bamipin-HCl, Barbexaclon, Barbital, Barbiturate, Benzodiazepine, Bromazepam, Brompheniramin, Brotizolam, Buprenorphin, Camazepam, Carbinoxamin, Chlordiazepoxid, Chlorphenoxamin, Clemastin, Clobazam, Clonazepam, Clotiazepam, Cyclobarbital-Ca, Cyproheptadin-HCl, Dexchlorpheniraminhydrogenmaleat, Dextromoramid, Diazepam, Dikaliumclorazepat, Dimenhydrinat, Dimetindenmaleat, Diphenhydramin-HCl, Doxylaminsuccinat, Fentanyl, Flunitrazepam, Flurazepam, Hydromorphon-HCl, Isothipendyl, Ketazolam, Levazetylmethadol-HCl, Levomethadon-HClLoprazolam, Lorazepam, Lormetazepam, Mebhydrolin, Medazepam, Metaclazepam, Methadon-HCl, Methohexital-Natrium, Midazolam, Morphin, Nitrazepam, Nordazepam, Opioid-Analgetika, Oxazepam, Oxazolam, Oxycodon-HCl, Pentazocin, Pentobarbital, Pethidin-HCl, Pheniramin, Phenobarbital, Piprinhydrinat, Piritramid, Prazepam,
  • Propallylonal, Proxibarbal, Temazepam, Tetrazepam, Thiopental-Natrium, Tilidin-HCl, Triazolam, Triprolidin, Vinylbital.
  • Serotonin-Syndrom: Almotriptan, Amitriptylin, Citalopram, Clomipramin-HCl, Eletriptan, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxaminhydrogenmaleat, Frovatriptansuccinat, Hypericin in Johanniskrautextrakt, Johanniskrautextrakt, Naratriptan, Oxitriptan (5-Hydroxytryptophan, 5-HTP), Paroxetin, Pethidin-HCl, Rizatriptan, Serotoninagonisten, Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, selektive, Sertralin, Sumatriptan, Tramadol-HCl, Tryptophan, Venlafaxin, Zolmitriptan.
  • Serotonin-Syndrom – Einzelbericht: Cyclobenzaprin.
  • Serotonin-Syndrom möglich, Kombination nicht ratsam: Moclobemid.
  • Toxizitätssteigerung von: Duloxetin: Hypericin in Johanniskrautextrakt, Johanniskrautextrakt.

Klinisch nicht bedeutsame Wechselwirkungen:

  • erhöhte Spiegel von: Amitriptylin möglich, Nortriptylin-HCl möglich, Risperidon möglich.
  • erhöhte Spiegel von: Tolterodintartrat – AUC +71%, jedoch keine Beeinflussung des aktivenHydroxi-Metaboliten: .
  • Hyponatriämie – Risiko erhöht: Bemetizid, Bendroflumethiazid, Butizid, Chlorazanil-HCl, Chlortalidon, Clopamid, Diuretika, Hydrochlorothiazid, Mefrusid, Metolazon, Polythiazid, Saluretika, Thiazid-Diuretika, Trichlormethiazid.

Handelsnamen

Medikamente, die den Wirkstoff Duloxetin enthalten:

  • Ariclaim,
  • Cymbalta,
  • Duloxalta,
  • Xeristar,
  • Yentreve.

EU-Empfehlung zur Zulassung von Duloxetin Lilly

24.10.2014: Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) hat am 23. Oktober 2014 beschlossen, die Zulassung auf Basis einer informierten Zustimmung das Arzneimittel Duloxetin Lilly (30 mg und 60 mg, magensaftresistente Kapsel) für die Behandlung von Patienten mit Depression, mit Schmerzen bei diabetischer Polyneuropathie und generalisierter Angststörung zu empfehlen. Der Antragsteller für das Arzneimittel-Produkt ist Eli Lilly Nederland B.V.

Duloxetin ist ein kombinierter Serotonin (5-HT) und Noradrenalin (NA) Wiederaufnahmehemmer. Es hemmt die Wiederaufnahme von Dopamin (schwach) ohne signifikante Affinität zu histaminergen, dopaminergen, cholinergen und adrenergen Rezeptoren. Das Medikament erhöht dosisabhängig die extrazelluläre Konzentration von Serotonin und Noradrenalin in verschiedenen Gehirnarealen.

© arznei-news.de – Quelle: EMA, Oktober 2014

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.