Ebola-Medikamente

Neue Ebola-Medikamente hochwirksam, könnten den Ausbruch in Afrika verkürzen

13.08.2019 Zwei experimentelle Ebola-Medikamente haben in der Demokratischen Republik Kongo so gut geholfen, dass sie allen Patienten angeboten werden, sagen Wissenschaftler.

Die Medikamente – genannt REGN-EB3 und mAb-114 – haben etwa 90 Prozent der Patienten gerettet, die sie früh im Verlauf der Ebola-Infektion erhielten, berichtet die New York Times.

Es ist zu hoffen, dass die Behandlungen die Epidemie im Ostkongo beenden werden, von der die Weltgesundheitsorganisation sagt, dass sie 2.800 bekannte Fälle verursacht hat, die zu mehr als 1.800 Todesfällen geführt haben.

Die Medikamente – beide monoklonale Antikörper – werden intravenös in das Blut eines Patienten injiziert und docken an die Außenseite des Ebola-Virus, wodurch es daran gehindert wird, in Zellen einzudringen, berichtet die New York Times.

REGN-EB3 und mAb-114 waren Teil einer Vier-Medikamenten-Studie, die seit November etwa 700 Patienten umfasste. Aufgrund der hohen Erfolgsrate von REGN-EB3 und mAb-114 entschied nun ein Datenüberwachungsausschuss, dass die Medikamente allen Ebola-Patienten angeboten werden sollten.

Die beiden anderen Medikamente in der Studie, ZMapp und Remedesivir, waren viel weniger wirksam und sollten nicht mehr angeboten werden, entschied der Ausschuss, berichtet die New York Times.
© arznei-news.de – Quellenangabe: New York Times



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.