Migräne-Medikamente bei Kindern

Studie untersuchte den Einsatz von Medikamenten zur Schmerzlinderung von Migräne bei Kindern

16.08.2019 Evidenzbasierte Therapien stehen für die akute symptomatische Behandlung von Migräne bei Kindern und Jugendlichen zur Verfügung, aber es fehlen Belege für die Wirksamkeit vieler Medikamente zur Migräneprävention laut zwei aktualisierten Leitlinien, die in Neurology veröffentlicht wurden.

Medikamente zur akuten Behandlung von Migräneattacken

Schmerzmittel

Schmerzmittel

Maryam Oskoui von der McGill University in Montreal und Kollegen entwickelten evidenzbasierte Empfehlungen für die akut symptomatische Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Migräne.

Die Autoren stellen fest, dass es Belege für die Wirksamkeit der Verwendung von Ibuprofen, Paracetamol und Triptanen zur Schmerzlinderung von Migräne gibt; es gab Unterschiede in Bezug auf die Aussagekraft der Belege der Wirkstoffe.

Im Vergleich zu den Placebo-Anwendern bestand eine große Wahrscheinlichkeit, dass Jugendliche, die oral Sumatriptan / Naproxen und Zolmitriptan-Nasenspray erhielten, zwei Stunden nach Erhalt eher kopfschmerzfrei waren. Bei migränebedingter Übelkeit oder Erbrechen waren keine Akutbehandlungen wirksam.

Medikamente zur Migräneprävention

In einer zweiten Gruppe von Leitlinien aktualisierten Oskoui und Kollegen Empfehlungen zur Migräneprävention durch pharmakologische Behandlung mit oder ohne kognitive Verhaltenstherapie auf der Grundlage von 15 Studien.

Laut den Autoren gab es keine ausreichenden Belege, um die Auswirkungen von Divalproex, OnabotulinumtoxinA, Amitriptylin, Nimodipin oder Flunarizin im Vergleich zu Placebo auf die Migränehäufigkeit zu bestimmen.

Mindestens eine 50-prozentige Reduzierung der Kopfschmerzhäufigkeit gegenüber Placebo war möglicherweise wahrscheinlicher für Kinder, die Propranolol erhielten. Eine Abnahme der Migränehäufigkeit gegenüber Placebo war wahrscheinlicher für Kinder und Jugendliche, die Topiramat und Cinnarizin erhielten.

Eine Verringerung der Kopfschmerzhäufigkeit war bei Kindern, die Amitriptylin plus kognitive Verhaltenstherapie erhielten, wahrscheinlicher als bei Kindern, die Amitriptylin plus eine Aufklärung über Migräne-Kopfschmerz erhielten.

Die meisten Medikamente zur Prävention von wiederkehrenden Migräneattacken sind in der Anwendung bei Kindern nur so gut wie Placebo, schließen die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Neurology – DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000008095 / DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000008105



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.