Effekt der Hydroxychloroquin-Dosis auf Schübe von systemischen Lupus erythematodes

Hydroxychloroquin-Dosierung von weniger als 5 mg/kg/Tag führt zu vermehrten Krankenhausaufenthalten wegen Schüben des systemischen Lupus erythematodes

Effekt der Hydroxychloroquin-Dosis auf Schübe von systemischen Lupus erythematodes

09.11.2022 Neue auf der ACR Convergence 2022, der wissenschaftlichen Jahrestagung des American College of Rheumatology, vorgestellte Forschungsergebnisse zeigen, dass die empfohlene gewichtsabhängige oder nicht-gewichtsabhängige Dosis von Hydroxychloroquin bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes zu mehr Krankenhausaufenthalten aufgrund von Schüben führt.

Hydroxychloroquin (HCQ), die Standardtherapie bei systemischem Lupus erythematodes (SLE), reduziert Schübe und verbessert die langfristigen Behandlungsergebnisse. Die angemessene Dosierung zur Vermeidung einer Retinopathie ist jedoch seit langem umstritten. Ophthalmologische Leitlinien empfahlen ursprünglich eine HCQ-Dosierung von höchstens 6,5 mg/kg/Tag des idealen Körpergewichts. Im Jahr 2016 wurde in den aktualisierten Leitlinien eine Dosierung von 5 mg/kg/Tag oder weniger auf der Grundlage des tatsächlichen Körpergewichts empfohlen.

Bei einigen Patienten führt dies zu einer Dosis von weniger als 400 mg pro Tag, die bisher häufig zur Behandlung von systemischen Lupus erythematodes verwendet wurde. Die Auswirkungen niedrigerer Dosen auf die Krankenhausaufenthalte bei SLE sind nicht bekannt. Die Forscher führten diese Studie durch, um die Auswirkungen der Hydroxychloroquin-Dosis auf das Risiko von Krankenhausaufenthalten wegen SLE-Schüben zu ermitteln.

In dieser Fall-Crossover-Studie identifizierten die Forscher SLE-Patienten innerhalb der Massachusetts General Brigham Kohorte mithilfe eines auf elektronischen Krankenakten basierenden Algorithmus. Diese Patienten waren zwischen Januar 2011 und Dezember 2021 mindestens einmal wegen SLE ins Krankenhaus gekommen und hatten HCQ verschrieben bekommen. Diejenigen, die während der Einnahme von HCQ einen oder mehrere Krankenhausaufenthalte wegen eines SLE-Schubs aufwiesen, wurden in die Studie aufgenommen.

Der Fallzeitraum waren die sechs Monate vor einem SLE-bedingten Krankenhausaufenthalt; der Kontrollzeitraum war ein sich nicht überschneidender Sechsmonatszeitraum, der nicht mit einem Krankenhausaufenthalt endete. Die Patienten konnten bis zu drei Fall- und drei Kontrollphasen haben.

„Wir haben diese Studie als Case-Crossover-Studie konzipiert, weil sie die Patienten mit sich selbst vergleicht und die Bedenken ausräumt, dass die Patienten zwischen den Gruppen adäquat angepasst wurden“, erklärt Dr. Jacquelyn Nestor, eine klinische und forschende Rheumatologin am Massachusetts General Hospital und Hauptautorin der Studie.

Ergebnisse von niedrigeren und höheren HCQ-Dosen

Die Forscher interessierten sich für die vergleichenden Ergebnisse von niedrigeren und höheren HCQ-Dosen. Eine niedrige gewichtsbezogene Hydroxychloroquin-Dosis wurde als gleich oder weniger als 5 mg/kg pro Tag definiert, eine höhere Dosis als mehr als 5 mg/kg pro Tag. Die niedrige, nicht gewichtsbezogene Tagesdosis betrug weniger als 400 mg gegenüber einer höheren Dosis von 400 mg.

Von den fast 3.000 SLE-Patienten, die HCQ einnahmen, wurden 108 wegen eines SLE-Schubs während der Einnahme des Medikaments ins Krankenhaus aufgenommen und hatten mindestens einen Kontrollzeitraum mit HCQ-Einsatz während der Studie. Die Mehrheit der Patienten waren Frauen, 43,5 % der Patienten waren weiß und 32,4 % waren schwarz.

Bei diesen Patienten fanden die Forscher heraus, dass sowohl die niedrigere gewichtsbasierte Dosis als auch die nicht-gewichtsbasierte Dosis mit einer erhöhten Anzahl von Krankenhausaufenthalten wegen SLE-Schüben verbunden waren, mit einem bereinigten Odds Ratio von 4,41 bzw. 3,48.

„Die Ergebnisse der Studie bestätigten unsere Hypothese. Wir wissen, dass Hydroxychloroquin viele nachgewiesene Vorteile bei SLE-Patienten hat, so dass es wahrscheinlich war, dass es auch einen Dosis-Effekt geben würde“, sagt Nestor.

„Die derzeitigen Richtlinien sehen eine gewichtsabhängige Dosierung von Hydroxychloroquin vor, um die langfristige potenzielle Nebenwirkung der Erblindung zu verhindern. Unsere Studie zeigt jedoch, dass eine niedrigere Dosierung kurzfristig zu mehr SLE-bedingten Krankenhausaufenthalten führt. Es könnte sich lohnen, die derzeitigen Richtlinien für die Hydroxychloroquin-Dosierung zu überdenken, um sowohl die kurz- als auch die langfristigen Nebenwirkungen in ein Gleichgewicht zu bringen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: ACR Convergence 2022

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).