Ein Drittel der Krebsmedikamente ohne nachgewiesenen klinischen Nutzen wird weiterhin für Patienten empfohlen

Regulatorische und klinische Konsequenzen negativer Bestätigungsstudien für Krebsmedikamente mit beschleunigter Zulassung: eine retrospektive Beobachtungsstudie

Ein Drittel der Krebsmedikamente ohne nachgewiesenen klinischen Nutzen wird weiterhin für Patienten empfohlen

09.09.2021 Ein Drittel der Krebsmedikamente, die von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) eine beschleunigte Zulassung erhalten haben, werden in klinischen Leitlinien weiterhin empfohlen, obwohl ihre bestätigenden klinischen Studien keine Verbesserung der primären Endpunkte zeigen, so eine neue in The BMJ veröffentlichte Studie.

Ein primärer Endpunkt ist das Hauptergebnis, das am Ende einer Studie gemessen wird, um festzustellen, ob eine bestimmte Behandlung gewirkt hat (z. B. die Zahl der Todesfälle oder der Unterschied im Überleben zwischen der Behandlungs- und der Kontrollgruppe). Welches der primäre Endpunkt ist, wird vor Beginn der Studie festgelegt.

Nach Ansicht der Forscher sollten sich die klinischen Leitlinien besser an den Ergebnissen von Studien zu Krebsmedikamenten orientieren, die nach der Zulassung durchgeführt wurden und eine beschleunigte Zulassung erhalten haben.

Beschleunigtes Zulassungsverfahren

Im Rahmen des beschleunigten Zulassungsverfahrens der FDA können Medikamente auf den Markt gebracht werden, bevor ihre Wirksamkeit nachgewiesen ist, um den Zugang der Patienten zu vielversprechenden neuen Medikamenten zu beschleunigen. Als Teil dieser Zulassung muss der Hersteller jedoch nach der Zulassung Studien durchführen, um den klinischen Nutzen zu bestätigen (verbesserte Überlebensrate oder Lebensqualität im Falle von Krebsmedikamenten). Wenn diese Studien keinen Nutzen zeigen, kann die Zulassung des Medikaments zurückgezogen werden.

Die Studien nach der Zulassung können sich jedoch um mehrere Jahre verzögern, und die FDA hat bis vor kurzem nur langsam Schritte unternommen, um das Medikament oder die Indikation zurückzuziehen, wenn diese Studien durchgeführt wurden und keinen klinischen Nutzen nachweisen konnten.

Die Studie

Ein Forscherteam aus Kanada und den USA wollte daher untersuchen, wie die FDA mit Krebsmedikamenten umgeht, die eine beschleunigte Zulassung erhalten haben, deren Studien nach der Zulassung jedoch negativ ausfielen, und ob diese negativen Studien die Behandlungsrichtlinien ändern.

Sie durchsuchten die FDA-Datenbank nach allen Krebsmedikamenten, für die seit Beginn des Programms im Jahr 1992 bis Dezember 2020 eine beschleunigte Zulassung erteilt wurde, und ermittelten 18 Indikationen für 10 Krebsmedikamente, die in Studien nach der Zulassung keinen klinischen Nutzen zeigten.

Von diesen wurden die Zulassungen für 11 (61 %) freiwillig zurückgezogen, eine wurde widerrufen, und sechs (33 %) blieben auf dem Medikamentenlabel, und das über einen Zeitraum von durchschnittlich vier Jahren.

Empfehlungen trotz zurückgezogener/widerrufener Zulassung

Die Forscher überprüften dann die neuesten Leitlinien der FDA und des National Comprehensive Cancer Network (NCCN) und stellten fest, dass die meisten dieser Arzneimittel weiterhin auf hohem Niveau empfohlen wurden, manchmal sogar, nachdem die Zulassung für die betreffende Indikation zurückgezogen oder widerrufen worden war.

Es handelt sich um Beobachtungsergebnisse, und die Forscher weisen auf einige Einschränkungen hin, wie z. B. die Tatsache, dass sie sich auf öffentlich zugängliche Informationen und ausstehende Entscheidungen der FDA zu bestimmten Zulassungen stützen, was die Genauigkeit ihrer Ergebnisse beeinträchtigt haben könnte.

Dennoch sei dies die bisher umfassendste Studie dieser Art, und die Ergebnisse „spiegeln die mangelnde Einhaltung des Kompromisses zwischen Geschwindigkeit und Evidenz wider, der dem beschleunigten Zulassungsverfahren zugrundeliegt“.

Sie räumen ein, dass eine Reihe von Regulierungsmaßnahmen in jüngster Zeit „darauf schließen lässt, dass die FDA diesen Situationen in den letzten zwei Jahren größere Aufmerksamkeit gewidmet hat“, fordern aber zusätzliche Leitlinien und Reformen des beschleunigten Zulassungsverfahrens, „um sicherzustellen, dass alle von der FDA zugelassenen Arzneimittel nachweislich sicher und wirksam für die Patienten sind.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: BMJ (2021). DOI: www.bmj.com/content/374/bmj.n1959

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.