Eltrombopag zusätzlich zur Immunsuppression bei schwerer aplastischer Anämie

Neue Studie RACE zeigt Verbesserungen durch Eltrombopag bei der immunsuppressiven Behandlung von Patienten mit schwerer aplastischer Anämie

Blut

06.01.2022 In den vergangenen drei Jahrzehnten waren die Bemühungen um eine Verbesserung der Ergebnisse der Standardbehandlung von Patienten mit schwerer aplastischer Anämie weitgehend erfolglos.

Die von der Europäischen Gesellschaft für Blut- und Knochenmarktransplantation (EBMT) geförderte Phase-III-Studie RACE, veröffentlicht im New England Journal of Medicine, zeigt nun, dass die Zugabe von Eltrombopag zur immunsuppressiven Standardbehandlung sicher ist und die Ansprechraten bei Patienten mit dieser seltenen, aber potenziell tödlichen Erkrankung erhöht.

Standardbehandlung der schweren aplastischen Anämie

Heutzutage kann schwere aplastische Anämie mit einer hämatopoetischen Stammzelltransplantation oder bei Patienten, die für eine Transplantation nicht in Frage kommen, mit einer immunsuppressiven Behandlung behandelt werden.

Die am häufigsten eingesetzte immunsuppressive Behandlung umfasst Pferde-ATG (hATG) in Kombination mit Cyclosporin A (CsA). Allerdings sprechen etwa 35 % der Patienten nicht, nur teilweise oder erst spät auf die Behandlung an. Darüber hinaus kann ein Drittel der Patienten, die auf die Behandlung ansprechen, einen Rückfall erleiden, und ein weiteres Drittel benötigt möglicherweise eine chronische immunsuppressive Behandlung, um ein ausreichendes Blutbild aufrechtzuerhalten.

Die RACE-Studie

Die internationale, offene, randomisierte Phase-III-Studie RACE untersuchte 197 Patienten mit schwerer aplastischer Anämie. Die Patienten waren 15 Jahre oder älter, hatten schwere aplastische Anämie erworben und waren zuvor nicht immunsuppressiv behandelt worden.

Die Patienten wurden randomisiert und erhielten entweder eine Standard-Immunsuppression (hATG 40 mg/kg x4d und CsA 5 mg/kg/d) oder eine Standard-Immunsuppression + Eltrombopag in einer Dosis von 150 mg/d ab Tag +14 bis zu 6 Monaten (oder 3 Monaten bei frühem kompletten Ansprechen). Der primäre Endpunkt der Studie ist das vollständige Ansprechen (CR) nach 3 Monaten, wobei CR definiert ist als Hämoglobin 10 g/dL, Neutrophilenzahl >1.000/µL und Thrombozytenzahl >100.000/µL, entsprechend den internationalen Standardkriterien.

Wirksamkeit, Ansprechen

Es zeigte sich, dass drei Monate nach Behandlungsbeginn die Patienten, die die Kombination aus hATG, CsA und Eltrombopag erhielten, eine signifikant höhere Gesamt-Ansprechrate aufwiesen als Patienten, die nur mit hATG und CsA behandelt wurden. Diese höheren Ansprechraten hielten auch nach 6 Monaten an (Gesamtansprechrate von 41 % bei Standardbehandlung gegenüber 68 % bei Standardbehandlung + Eltrombopag).

Darüber hinaus betrug die mediane Zeit bis zum ersten Ansprechen 9 Monate bei der Standardbehandlung gegenüber 3 Monaten bei der Standardbehandlung + Eltrombopag.

Außerdem war Eltrombopag im Allgemeinen gut verträglich, und die Häufigkeit der unerwünschten Ereignisse war in beiden Behandlungsgruppen ähnlich.

Die Zugabe von Eltrombopag zur immunsuppressiven Standardtherapie verbesserte das ereignisfreie Überleben signifikant. Antonio M. Risitano, Co-Leiter der Studie, Professor und Leiter der Abteilung für Hämatologie und Knochenmarktransplantation am Ospedale Moscati in Avellino, Italien, erklärte:

Dies ist wichtig, denn es bedeutet, dass der Patient nach sechs Monaten auf die Behandlung ansprach, keinen Rückfall erlitt und keine weitere Behandlung der aplastischen Anämie einschließlich einer hämatopoetischen Stammzelltransplantation benötigte.

Sekundäre Malignitäten

Eltrombopag hat stammzellstimulierende Eigenschaften, die möglicherweise zu sekundären Malignitäten führen können. Die Patienten wurden gebeten, Knochenmarksproben zu Beginn, nach sechs Monaten und nach zwei Jahren zur Verfügung zu stellen, die auf die Häufigkeit von Variantenallelen somatischer Myeloid-assoziierter Mutationen untersucht wurden.

Austin Kulasekararaj, Mitautor und Hämatologe am King’s College Hospital in London, UK, erklärt: Die RACE-Studie zeigt, dass somatische Mutationen bei Patienten, die mit Eltrombopag behandelt wurden, nicht häufiger auftraten als bei Patienten, die die Standardbehandlung erhielten. Obwohl diese Ergebnisse vielversprechend sind, lassen sie keine definitiven Schlüsse auf das Risiko einer myeloischen malignen Transformation zu, da die Nachbeobachtungszeit von zwei Jahren zu kurz ist. Eine Langzeit-Follow-up-Studie ist geplant, um die klinische Relevanz dieses Ergebnisses weiter zu untersuchen.

Vorerst warnen die Autoren die behandelnden Ärzte davor, das Vorhandensein somatischer Mutationen überzuinterpretieren, und weisen darauf hin, dass therapeutische Entscheidungen, z. B. über eine hämatopoetische Stammzelltransplantation, nur bei Vorliegen solider klinischer Indikationen getroffen werden sollten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese prospektive, randomisierte Studie zeigt, dass die zusätzliche Gabe von Eltrombopag zur Standardbehandlung bei schwerer aplastischer Anämie von Nutzen ist, da sie ein qualitativ besseres und schnelleres Ansprechen hervorruft, ohne die Toxizität zu erhöhen, schließen die Studienautoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2022; 386:11-23 – DOI: 10.1056/NEJMoa2109965

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).