Empagliflozin: Falsch-positiver Urin-Alkoholtest

SGLT2-Inhibitoren und falsch-positive toxikologische Tests

Empagliflozin: Falsch-positiver Urin-Alkoholtest

27.02.2024 Ein Arzt des Corporal Michael J. Crescenz Department of Veterans Affairs Medical Center in Philadelphia stellte fest, dass bei einem Patienten des Zentrums nach der Einnahme von Empagliflozin (einem SGLT2-Inhibitor) der zur Behandlung von Diabetes eingesetzt wird, ein falsch-positiver Urintest aufgetreten war.

In einem Leserbrief, der im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, berichtet Dr. Aaron Schwartz, dass er und sein Team den falsch-positiven Test entdeckten und daraufhin die Auswirkungen der Lagerung von Urinproben ohne Kühlung testeten.

In dieser Fallstudie berichtete ein Patient des Veterans Affairs Center in Philadelphia seinem Arzt, dass er trotz zehnmonatiger Abstinenz mehrere obligatorische Drogentests als Teil seiner Bewährungsauflagen nicht bestanden hatte. Das Team des Zentrums setzte sich mit seinem eigenen Labor in Verbindung, das im selben Zeitraum auch Urinproben desselben Patienten untersucht hatte.

Sie berichteten, dass sie im Urin des Patienten keine Anzeichen von Alkohol fanden. Es wurde jedoch eine Glykosurie festgestellt. Schwartz vermutete, dass die Glykosurie auf die Einnahme des verschriebenen Medikaments Empagliflozin zurückzuführen war, und erkundigte sich bei der Bewährungshilfe, wie die Urinproben von Bürgern auf Bewährung gelagert wurden. Er stellte fest, dass alle Urinproben bei Raumtemperatur gelagert wurden, jedoch nie länger als 24 Stunden.

Um ihren Verdacht zu überprüfen, dass Empagliflozin hinter dem falsch-positiven Ergebnis steckt, sammelten der Arzt und sein Team weitere Urinproben und lagerten einige auf einem Regal und einige 24 Stunden lang im Kühlschrank. Die Untersuchung der Proben ergab keinen Hinweis auf Alkohol in den gekühlten Proben und falsch-positive Ergebnisse bei allen Proben, die bei Raumtemperatur gelagert wurden.

Schwartz erklärt, dass das Medikament einen Anstieg sowohl der Zuckermenge im Urin als auch der Bakterienmenge verursachte. Die Bakterien machten sich an die Arbeit und produzierten Alkohol auf die gleiche Weise, wie sie es bei der Gärung von Wein tun. Schwartz kommt zu dem Schluss, dass die Behörden der Stadt auf mögliche medizinische Gründe für falsch-positive Alkoholtests aufmerksam gemacht werden müssen, um zu verhindern, dass Personen, die nicht gegen ihre Bewährungsauflagen verstoßen haben, dessen beschuldigt werden.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine (2024). DOI: 10.1056/NEJMc2313463

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.