Empagliflozin (Jardiance) und das Herz

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

  • 18.09.2015 Medikament verringert kardiovaskuläre Todesfälle … zum Artikel
  • 14.11.2016 Diabetes II: Reduktion von Herz-Kreislauf-Sterberisiko … zum Artikel
  • 14.11.2017 Verringert Herz-Kreislauf-Tod bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und peripherer Arterienerkrankung … zum Artikel
  • 06.11.2018 EMPRISE (Real-World): geringeres Risiko für Herzinsuffizienz im Vergleich zu DPP-4-Hemmern bei T2D mit und ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen … zum Artikel
  • 17.11.2019 Update zu EMPRISE: Krankenhausaufenthalte aufgrund von Herzinsuffizienz unter Jardiance im Vergleich zu DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Rezeptoragonisten … zum Artikel
  • 30.07.2020 Jardiance senkt Risiko für kardiovaskulären Tod bzw. Krankenhausaufnahme wegen Herzinsuffizienz in Phase-III-Studie mit Erwachsenen mit und ohne Diabetes … zum Artikel
  • 01.09.2020 EMPEROR-Reduced Update: Empagliflozin erreicht den primären Endpunkt bei Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion … zum Artikel
  • 15.11.2020 EMPATROPISM: Empagliflozin ist wirksam bei der Behandlung von Herzinsuffizienz, kann sie rückgängig machen und die Zahl der Krankenhausaufenthalte verringern … zum Artikel
  • 18.11.2020 Neue Analysen aus EMPA-REG-OUTCOME: Jardiance verringerte das Risiko für erste und wiederkehrende kardiovaskuläre Vorfälle bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und etablierten kardiovaskulären Erkrankungen … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zu Empagliflozin (Jardiance)

Jardiance senkt Risiko für kardiovaskulären Tod bzw. Krankenhausaufnahme wegen Herzinsuffizienz in Phase-III-Studie mit Erwachsenen mit und ohne Diabetes

30.07.2020 Boehringer Ingelheim und Eli Lilly and Company haben positive Topline-Ergebnisse der Phase III-Studie EMPEROR-Reduced in Erwachsenen mit Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion, mit und ohne Diabetes, bekanntgegeben.

EMPEROR-Reduced erreichte den primären Endpunkt und zeigte eine Überlegenheit von Jardiance (Empagliflozin) 10 mg im Vergleich zu Placebo bei der Verringerung des Risikos für den zusammengesetzten Endpunkt aus kardiovaskulären Tod oder Hospitalisierung aufgrund von Herzinsuffizienz, wenn es zur Standardbehandlung hinzugefügt wird. Insgesamt war das Sicherheitsprofil ähnlich dem bekannten Sicherheitsprofil von Jardiance.

Die vollständigen Ergebnisse der EMPEROR-Reduced-Studie werden in einer Hotline-Sitzung auf dem 2020 Kongress der European Society of Cardiology (ESC) am 29. August vorgestellt, und die Einreichung von Zulassungsanträgen ist für 2020 geplant.

Eine zweite Studie – EMPEROR-Preserved – untersucht die Wirkung von Jardiance auf kardiovaskulären Tod oder Krankenhausaufnahme bei Erwachsenen mit Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion – ein Bereich ohne zugelassene Behandlungsmöglichkeiten. Die Ergebnisse der EMPEROR-Preserved-Studie werden für 2021 erwartet.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Eli Lilly.

EMPEROR-Reduced Update: Empagliflozin erreicht den primären Endpunkt bei Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion

01.09.2020 Empagliflozin (Jardiance) reduzierte das Risiko für kardiovaskulären Tod oder Hospitalisierung wegen Herzversagen bei Patienten mit Herzinsuffizienz und einer reduzierten Auswurffraktion. Das ist das Ergebnis der EMPEROR-Reduced-Studie, die auf dem ESC-Kongress 2020 vorgestellt und im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde.

EMPEROR-Reduced

Die EMPEROR-Reduced-Studie wurde konzipiert, um die Wirkungen von Empagliflozin 10 mg einmal täglich (im Vergleich zu Placebo) bei Patienten mit Herzinsuffizienz und einer reduzierten Auswurffraktion, mit oder ohne Diabetes, die bereits alle geeigneten Behandlungen für Herzinsuffizienz erhielten, zu untersuchen.

Der primäre Endpunkt war die Zusammensetzung aus kardiovaskulärem Tod oder Krankenhausaufenthalt wegen Herzinsuffizienz. Sekundäre Endpunkte umfassten unerwünschte Nierenergebnisse, definiert als chronische Dialyse oder Nierentransplantation oder anhaltende Reduktion der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR).

Durch die Anpassung der Eignung auf der Grundlage der natriuretischen Peptidspiegel an die Baseline-Ejektionsfraktion wurden in die Studie bevorzugt Patienten mit höherem Risiko aufgenommen, die in früheren Studien nicht gut repräsentiert waren.

Wirksamkeit

In die Studie wurden 3.730 Patienten mit Herzinsuffizienz und einer linksventrikulären Ejektionsfraktion von 40% oder weniger, mit oder ohne Diabetes, aufgenommen. Die Patienten erhielten nach dem Zufallsprinzip einmal täglich 10 mg Empagliflozin oder Placebo.

Während einer medianen Nachbeobachtung von 16 Monaten trat der primäre Endpunkt bei 361 Patienten in der Empagliflozin-Gruppe und 462 Patienten in der Placebo-Gruppe auf (Hazard Ratio [HR] 0,75; 95% Konfidenzintervall [CI] 0,65-0,86; p<0,0001).

Empagliflozin reduzierte die Gesamtzahl der Hospitalisationen wegen Herzinsuffizienz (HR 0,70; 95% KI 0,58-0,85; p<0,001).

Sicherheit; Nebenwirkungen

Unerwünschte Nierenresultate traten bei 30 Patienten in der Empagliflozin-Gruppe und 58 Patienten in der Placebo-Gruppe auf (HR 0,50; 95% KI 0,32-0,77; p<0,01).

Unkomplizierte Urogenitaltraktinfektionen traten in der Empagliflozin-Gruppe häufiger auf (1,3% vs. 0,4%), aber die Häufigkeit von Hypotonie, Volumendepletion und Hypoglykämie war in beiden Gruppen ähnlich.
© arznei-news.de – Quellenangabe: ESC.

EMPATROPISM: Empagliflozin ist wirksam bei der Behandlung von Herzinsuffizienz, kann sie rückgängig machen und die Zahl der Krankenhausaufenthalte verringern

15.11.2020 Empagliflozin kann die Herzinsuffizienz sowohl bei diabetischen als auch bei nicht-diabetischen Patienten wirksam behandeln und rückgängig machen laut Forschern der Icahn School of Medicine at Mount Sinai.

Ihre klinische Studie zeigt, dass das Medikament Grösse, Form und Funktion des Herzens verbessern kann, was zu einer besseren körperlichen Belastbarkeit und Lebensqualität führt, und die Zahl der Krankenhausaufenthalte von Patienten mit Herzinsuffizienz verringern wird. Die Ergebnisse wurden im Journal of the American College of Cardiology veröffentlicht.

Die Forscher konnten auch feststellen, dass das Medikament bei Nichtdiabetikern offenbar keine Hypoglykämie oder niedrigen Blutzuckerspiegel verursachte.

EMPATROPISMUS

Für die EMPATROPISMUS-Studie rekrutierten die Forscher 84 Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz mit verringerter Ejektionsfraktion (EF) – dem Prozentsatz des Blutes, den die linke Herzkammer bei jeder Kontraktion pumpt – und randomisierten sie für eine Behandlung mit Empagliflozin oder Placebo.

Bei allen wurden Ausgangsuntersuchungen durchgeführt, darunter eine kardiale Magnetresonanztomographie, ein kardiopulmonaler Belastungstest auf einem Fahrrad mit einer Gesichtsmaske zur Bestimmung der Sauerstoffwerte, ein sechsminütiger Gehtest und Fragebogen zur Lebensqualität. Die Patienten erhielten sechs Monate lang Empagliflozin oder Placebo, mit einigen kurzen Sicherheitsbesuchen nach einem und drei Monaten. Nach sechs Monaten wurden die Patienten den gleichen Tests unterzogen.

Veränderungen am Herz

Etwa 80 Prozent der mit Empagliflozin behandelten Patienten zeigten eine signifikante Verbesserung, und ihre Herzen kehrten zu einer nahezu normalen Funktion zurück, wie die Forscher feststellten.

Diese Gruppe hatte nach sechs Monaten eine Verbesserung der linksventrikulären Auswurffraktion um 16,6 Prozent, und ihre Herzen pumpten kräftiger Blut. Ihre Herzen wurden kleiner, weniger geweitet, weil sich weniger Stauungen und weniger Flüssigkeit im Körper ansammelten, was bedeutete, dass ihre Herzinsuffizienz weniger schwer ausfiel, und die Herzwände waren weniger dick, was bedeutete, dass die linke Herzkammer das Blut leichter pumpen konnte.

Die Placebogruppe zeigte keine Verbesserung; diese Patienten blieben entweder bei der Ausgangssituation oder ihr Zustand verschlechterte sich. Sie hatten eine abnehmende EF; ihr Herz war stärker geweitet und dicker und hatte eine abnorme, eher kugelförmige Form.

Die Studie zeigt auch, dass mit Empagliflozin behandelte Patienten eine etwa 10-prozentige Verbesserung ihres Belastungsniveaus aufwiesen, ein statistisch signifikanter Unterschied, während Patienten in der Placebo-Gruppe keine Verbesserung zeigten.

Dies zeigt, dass die Empagliflozin-Gruppe gesünder wurde, mehr alltägliche Aktivitäten ausführen konnte und eine verbesserte Lebensqualität hatte, so dass diese Patienten einem geringeren Risiko einer Krankenhauseinweisung ausgesetzt waren.

Was mit dem Herz unter Empagliflozin geschieht

Die Studie identifizierte auch zum ersten Mal, warum dieses Medikament bei der Behandlung von Herzinsuffizienz wirksam ist. Bei der Herzinsuffizienz durchläuft das Herz ein “adverse remodeling”, bei dem sich die linke Herzkammer erweitert, dicker (hypertroph) und kugelförmiger wird und schwächer pumpt mit einer geringeren Auswurffraktion.

Die Forscher wiesen nach, dass Empagliflozin diese nachteilige Umgestaltung vermindert und umkehrt. Es verringert die Dilatation und Hypertrophie des linken Ventrikels, hilft dem linken Ventrikel stärker zu pumpen (Erhöhung der Auswurffraktion) und verändert die Form des linken Ventrikels, so dass er länglicher und weniger kugelförmig wird.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Icahn School of Medicine at Mount Sinai.

Neue Analysen aus EMPA-REG-OUTCOME: Jardiance verringerte das Risiko für erste und wiederkehrende kardiovaskuläre Vorfälle bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und etablierten kardiovaskulären Erkrankungen

18.11.2020 Eli Lilly: Jardiance (Empagliflozin) verringerte im Vergleich zu Placebo – zusätzlich zur Standardbehandlung verabreicht – bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und etablierten Herz-Kreislauf-Erkrankungen während der drei Jahre der EMPA-REG OUTCOME-Studie insgesamt das Risiko für (erste und wiederkehrende) kardiovaskuläre Ereignisse laut den Ergebnissen einer neuen Post-hoc-Analyse.

Die Gesamtzahl der kardiovaskulären Ereignisse umfasste 3P-MACE (eine Zusammensetzung aus nicht-tödlichem Herzinfarkt, nicht-tödlichem Schlaganfall und kardiovaskulärem Tod), Krankenhausaufenthalte wegen Herzinsuffizienz und Krankenhausaufenthalte aufgrund aller Ursachen. Die Ergebnisse wurden in The Lancet Diabetes & Endocrinology veröffentlicht.

Diese neuen explorativen Analysen zeigen, dass Jardiance plus Standardbehandlung das relative Risiko der folgenden Gesamtereignisse (erstes plus wiederkehrendes Ereignis) gegenüber Placebo verringert:

  • 3P-MACE um 22%.
  • Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz um 42%
  • Krankenhausaufenthalte aufgrund aller Ursachen um 17%.
  • Tödlicher oder nicht tödlicher Myokardinfarkt, allgemein bekannt als Herzinfarkt, um 21%
  • Koronare Herzerkrankungen (eine Kombination aus Myokardinfarkt und koronarer Revaskularisierung) um 20%.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Eli Lilly.


Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare.