Empfehlung: Aspirin bei hohem Präeklampsie-Risiko

Niedrig dosiertes Aspirin senkt das Risiko für Präeklampsie, Frühgeburt, intrauterine Wachstumsretardierung und perinatale Sterblichkeit erheblich

29.09.2021 Die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF: eine unabhängige Expertengruppe für Grundversorgung und Prävention, die systematisch die Wirksamkeitsnachweise überprüft und Empfehlungen für klinische Präventionsdienste entwickelt) empfiehlt niedrig dosiertes Aspirin (Acetylsalicylsäure) zur Verringerung des Risikos einer Präeklampsie bei Frauen mit hohem Risiko.

Diese Empfehlung bildet die Grundlage der endgültigen Empfehlung, die in der Ausgabe des Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurde.

Die Studie

Jillian T. Henderson vom Kaiser Permanente Evidence-based Practice Center in Portland, Oregon, und Kollegen führten eine systematische Überprüfung durch, um für die USPSTF die Evidenz zur Wirksamkeit von Aspirin zur Prävention von Präeklampsie bei Personen mit erhöhtem Risiko auf der Grundlage klinischer Risikofaktoren oder Messungen zu aktualisieren.

Analysiert wurden Daten aus 23 randomisierten klinischen Studien mit 26.952 Teilnehmerinnen, darunter 18 Studien mit Teilnehmerinnen mit erhöhtem Präeklampsierisiko.

Präeklampsie, perinatale Sterblichkeit, Frühgeburt und intrauterine Wachstumsretardierung

Die Forscher fanden heraus, dass die Häufigkeit der Präeklampsie in den Studien mit Teilnehmerinnen mit erhöhtem Risiko zwischen 4 und 30 Prozent lag. Die Einnahme von Aspirin war signifikant mit einem geringeren Risiko für Präeklampsie, perinatale Sterblichkeit, Frühgeburt und intrauterine Wachstumsretardierung verbunden (gepoolte relative Risiken von 0,85, 0,79, 0,80 bzw. 0,82). Es wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen der Einnahme von Aspirin und dem Risiko für postpartale Blutungen oder andere blutungsbedingte Schäden festgestellt.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse kommt die USPSTF mit moderater Sicherheit zu dem Schluss, dass die tägliche Einnahme von niedrig dosiertem Aspirin einen beträchtlichen Nettonutzen für die Verringerung des Risikos für Präeklampsie, Frühgeburt, Kleinwuchs und perinatale Sterblichkeit bei Frauen mit hohem Präeklampsierisiko hat (B-Empfehlung).

Es ist wichtig, dass Kliniker eine Reihe von Gesundheitsfaktoren berücksichtigen, die das Präeklampsierisiko erhöhen, wenn sie den Einsatz niedrig dosierten Aspirins empfehlen, sagte USPSTF-Mitglied Aaron Caughey in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the American Medical AssociationJAMA. 2021;326(12):1192-1206. doi:10.1001/jama.2021.8551

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren