Encaleret bei Hypokalzämie

Studie untersuchte Wirksamkeit und Sicherheit von Encaleret bei autosomal dominanter Hypokalzämie Typ 1

Encaleret bei Hypokalzämie

13.10.2023 Der Wirkstoff Encaleret stellte den Kalziumspiegel bei Menschen mit autosomal-dominanter Hypokalzämie Typ 1 (ADH1) wieder her, einer seltenen genetischen Störung, die durch ein Ungleichgewicht von Kalzium im Blut und im Urin sowie durch abnorm niedrige Spiegel des Parathormons gekennzeichnet ist, das den Kalziumspiegel im Blut reguliert.

Die Ergebnisse der klinischen Studie, die von klinisch-wissenschaftlichen Mitarbeitern des National Institute of Dental and Craniofacial Research (NIDCR) am Clinical Center der National Institutes of Health geleitet wird, wurden im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

In der mittleren Phase der klinischen Studie erhielten 13 Teilnehmer mit ADH1 etwa 24 Wochen lang orale Dosen von Encaleret. Am Ende der Studie war der Kalziumspiegel im Blut aller Teilnehmer durch die Behandlung wieder normal, und auch der Kalziumspiegel im Urin näherte sich den normalen Werten an. Auch die Werte der Nebenschilddrüsenhormone normalisierten sich.

„Es war erstaunlich zu sehen, dass jeder Teilnehmer auf die Behandlung ansprach. Innerhalb von Minuten nach der oralen Einnahme des Medikaments stiegen die Parathormonwerte dramatisch an“, sagte der leitende Autor und NIDCR-Endokrinologe Dr. Michael Collins.

Wirkweise von Encaleret

Es wird angenommen, dass Encaleret seine Wirkung über fehlerhafte Kalziumrezeptoren entfaltet, die überall in den Nieren und in den erbsengroßen Organen am Hals, den Nebenschilddrüsen, zu finden sind. Bei gesunden Menschen wirken diese Rezeptoren wie Thermostate zur Überwachung und Kontrolle des Kalziumspiegels. Bei Patienten mit ADH1 sind die Rezeptoren jedoch zu empfindlich und interpretieren normale Kalziumwerte im Blut fälschlicherweise als zu hoch. Infolgedessen stellen die Nebenschilddrüsen nicht genügend Parathormon her und die Nieren spülen zu viel Kalzium aus dem Körper. Dies führt zu niedrigen Kalziumwerten im Blut und hohen Werten im Urin.

Sicherheit

Encaleret erwies sich in dieser Studie als sicher und verursachte keine schweren Nebenwirkungen. Da das Parathormon den Kalziumspiegel im Blut jedoch zum Teil dadurch anhebt, dass es den Knochen Kalzium entzieht, weisen die Forscher darauf hin, dass die langfristigen Auswirkungen der Behandlung auf das Skelett untersucht werden müssen. Die Forscher mutmaßen auch, dass Encaleret weiterreichende Auswirkungen haben könnte. In einer laufenden klinischen Studie unter der Leitung von Collins und der NIDCR-Mitarbeiterin Dr. Iris Hartley wird untersucht, ob die Behandlung dazu beitragen kann, den Kalziumspiegel bei Menschen zu korrigieren, deren Nebenschilddrüsen durch eine Operation beschädigt wurden.

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2023; 389:1245-1247 DOI: 10.1056/NEJMc2302708

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.