Escitalopram

Einordnung unter: Psychoanaleptika, Antidepressiva, Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer. Wirkung auf den Organismus: antidepressiv; Wirkstoffgruppe: selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI).

Indikation, Anwendung bei: Depressionen, Panikstörung, sozialen und generalisierten Angststörungen, Zwangserkrankungen.

News

  • 26.08.2020 Studie: Wirksamkeit und Verträglichkeit von Escitalopram bei Heranwachsenden mit generalisierter Angststörung … zum Artikel

Mögliche Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen, die bei Escitalopram können:

Häufig bis sehr häufig:

  • verminderter Appetit,
  • verminderte Libido, Orgasmussstörung (Frauen),
  • Schlaflosigkeit, Schläfrigkeit, Gähnen, Müdigkeit,
  • Schwindel.
  • Sinusitis,
  • Gastrointestinale Störungen, Diarrhö, Obstipation,
  • Funktionsstörungen der Haut und des Unterhautzellgewebes,
  • vermehrtes Schwitzen. Fieber.
  • Lageabhängige Hypotonie.
  • Stoffwechsel und Ernährungsstörungen: Hyponatriämie, inadäquate ADH-Sekretion.
  • Augenleiden: Verschwommensehen.
  • Übelkeit, Erbrechen,
  • Mundtrockenheit.
  • Schlaflosigkeit,
  • Benommenheit, anaphylaktische Reaktion.
  • Funktionsstörungen der Leber und der Galle: abnormale Leberwerte.
  • Funktionsstörungen des Bewegungsapparates: Arthralgie, Myalgie.


Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)