Depression: Wirksamkeit von Pharmakogenetik zur Therapie-Optimierung bei Heranwachsenden

Eine randomisierte kontrollierte Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit pharmakogenetischer Tests bei depressiven Jugendlichen

25.01.2022 Eine im Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry (JAACAP) veröffentlichte Studie zeigt, dass eine Kombinationstherapie auf der Grundlage der Pharmakogenetik bei Jugendlichen mit Depressionen nicht zu besseren Ergebnissen führt als die Standardbehandlung. Es bedarf jedoch weiterer Forschungsarbeit zu der Frage, wie sich einzelne Medikamenten-Gen-Paare auf die klinischen Ergebnisse bei Jugendlichen mit Depressionen auswirken können, schreiben die Forscher.

In der Fachliteratur wurde der Einsatz dieser Kombinationen zur Verbesserung der Ergebnisse bei Jugendlichen mit Depressionen bisher nur unzureichend untersucht. Die Hauptautorin Dr. Jennifer Vande Voort, Associate Professor an der Mayo Clinic in Rochester, MN, sagte: Die Studie sollte die klinischen Auswirkungen von kombinatorischen pharmakogenetischen Tests in einer doppelblinden, randomisierten, kontrollierten Wirksamkeitsstudie bewerten.

Die Studie

An der Studie nahmen 176 Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren teil, bei denen bereits eine mittelschwere bis schwere depressive Störung diagnostiziert worden war.

Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip in eine von zwei Gruppen eingeteilt: 84 Teilnehmer wurden der angeleiteten Behandlung (oder dem GENE-Arm) zugeteilt, bei der der behandelnde Psychiater die Testergebnisse erhielt, bevor der Teilnehmer mit einer Medikation begann; 92 Teilnehmer wurden dem TAU-Arm zugeteilt, bei dem der behandelnde Psychiater die Testergebnisse erst bei einer achtwöchigen Nachuntersuchung erhielt.

Kombination mit Pharmakogenetik vs. Standardbehandlung

Die Ergebnisse zeigten, dass sich die depressiven Symptome der Teilnehmer unter der Behandlung während der gesamten Studiendauer verbesserten, unabhängig von der Zuordnung zum Behandlungsarm. Es gab keinen statistischen Unterschied in der Verbesserung zwischen den GENE- und TAU-Armen auf den Depressionsbewertungsskalen oder den Skalen für Nebenwirkungen.

Interessanterweise gab es einen statistisch signifikanten Unterschied bei der Verschreibungspraxis für die verschiedenen Medikamentenklassen zwischen der GENE- und der TAU-Gruppe. Dies deutet darauf hin, dass die Testergebnisse die Entscheidungsfindung der Ärzte beeinflussen könnten.

Kein Einfluss pharmakogenetischer Tests auf die Behandlungswirksamkeit?

Die Ergebnisse dieser Studie spiegeln möglicherweise das tatsächliche Ergebnis wider, dass pharmakogenetische Tests keinen Einfluss auf die Behandlung von Depressionen haben, aber es ist möglich, dass die Ergebnisse in dieser Studie durch Patienten im Standardbehandlungsarm verwässert wurden, die zufällig ein Medikament der Kategorie „Anwendung nach Vorschrift“ verschrieben bekamen, sagte Koautor Paul Croarkin.

Es sei möglich, dass pharmakogenetische Tests in bestimmten Fällen nützlich sein können, in denen Menschen Gene haben, die mit bestimmten Medikamenten signifikant interagieren. Es sind weitere Forschungen zu spezifischen Medikamenten-Gen-Paaren erforderlich, und es muss untersucht werden, wie sich diese individuellen Paare – und nicht ein kombinatorisches Panel – auf die klinischen Ergebnisse auswirken, schloss Dr. Croarkin.

Zur Unterstützung dieser Ergebnisse fügte Dr. Vande Voort hinzu: Depressionen sind eine sehr komplexe Störung mit potenziell vielen zugrundeliegenden Mechanismen der Krankheit und dem Ansprechen auf die Behandlung. Das Ansprechen auf Antidepressiva werde nicht nur durch Wechselwirkungen zwischen Genen und Medikamenten bestimmt. Es ist wichtig, mit den Familien im Vorfeld darüber zu sprechen, was diese Tests bedeuten können und was nicht, damit sie ein klares Verständnis der Testergebnisse haben und wissen, wie sich diese auf ihre klinische Versorgung auswirken können.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry (2021). DOI: 10.1016/j.jaac.2021.03.011

Weitere News, Artikel dazu





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).