Estradiol / Östradiol gegen Arteriosklerose

  • 28.09.2020 Wie die Hormontherapie mit Östradiol das Fortschreiten der Atherosklerose verlangsamt … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zur Hormontherapie mit Estradiol

Wie die Hormontherapie mit Östradiol das Fortschreiten der Atherosklerose verlangsamt

28.09.2020 Als eine der häufigsten Behandlungen zur wirksamen Kontrolle von Wechseljahresbeschwerden ist die Hormontherapie auch dafür bekannt, dass sie mehrere gesundheitliche Vorteile bietet, darunter die Verlangsamung des Fortschreitens der Atherosklerose (auch Arteriosklerose genannt; die Verengung der Arterien durch Ablagerungen).

Eine Studie auf der Grundlage von Daten aus der Early Versus Late Intervention Trial With Estradiol (ELITE) evaluierte den zugrundeliegenden Mechanismus eines solchen Nutzens und wurde in der Zeitschrift Menopause und auf der virtuellen Jahrestagung 2020 der North American Menopause Society (NAMS) präsentiert.

Wirkung von Estradiol auf die Entzündungsbiomarker

In dieser neuen Studie untersuchten Forscher speziell die Wirkung von Estradiol (auch Östradiol genannt) auf die Entzündungsbiomarker bei den an ELITE beteiligten postmenopausalen Frauen.

Im Rahmen der Studie, in der orales Estradiol mit Placebo verglichen wurde, haben die Forscher die zirkulierenden Konzentrationen von 12 Entzündungsmarkern bei 643 postmenopausalen Frauen gemessen.

Anhand dieser Analyse konnten sie bestätigen, dass Estradiol die zirkulierenden Konzentrationen einer Reihe von Schlüssel-Biomarkern signifikant verringerte.

Frauen, die weniger als 6 Jahre von der Menopause entfernt waren, zeigten den grössten entzündungshemmenden Nutzen unter Estradiol im Vergleich zu Frauen, bei denen die Menopause mehr als 10 Jahre zurücklag.

E-Selektin, ICAM-1, IFNγ und IL-8

In der Gesamtpopulation waren die durchschnittlichen Studienwerte von E-Selektin, ICAM-1, IFNγ und IL-8 in der Hormontherapie-Gruppe im Vergleich zu Placebo-behandelten Frauen signifikant niedriger, sagt Dr. Roksana Karim von der University of South California Keck School of Medicine und Hauptautorin der Studie “Effect of Estradiol Therapy on Markers of Inflammation”.

Stratifiziert nach der Zeit seit der Menopause, zeigten Frauen innerhalb von 6 Jahren nach der Menopause, wenn sie zur Hormontherapie randomisiert wurden, eine signifikante Reduktion der Spiegel von E-Selektin, ICAM-1 und IL-8 im Vergleich zu Placebo; nur die E-Selektin-Spiegel waren signifikant niedriger bei Frauen, die 10 oder mehr Jahre nach der Menopause auf die Behandlung mit Estradiol randomisiert wurden – im Vergleich zu Placebo.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Menopause.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)