Etripamil (Nasenspray) gegen Herzrasen

Etripamil-Nasenspray zur Behandlung wiederholter spontaner Episoden paroxysmaler supraventrikulärer Tachykardien im Langzeit-Follow-up: Ergebnisse der NODE-302-Studie

Etripamil (Nasenspray) gegen Herzrasen

27.09.2023 Das schnell wirkende und als Nasenspray verabreichte Medikament Etripamil könnte es Patienten mit zeitweiligem Herzrasen eines Tages ermöglichen, es selbst bei Auftreten von Symptomen zu behandeln, so neue im Journal of the American Heart Association veröffentlichte Forschungsergebnisse.

“Dies ist eine potenziell neue und vielversprechende Möglichkeit für Patienten, ihr Herzrasen ohne direkte ärztliche Aufsicht selbst zu behandeln, um Besuche in der Notaufnahme und medizinische Eingriffe zu vermeiden”, sagte Dr. James E. Ip, Hauptautor der Studie und außerordentlicher Professor für klinische Medizin bei Weill Cornell Medicine am New York-Presbyterian Hospital in New York City.

In einer früheren Studie behandelten sich Menschen mit dieser Störung bei einer einzelnen Episode von Herzrasen entweder mit Etripamil oder einem Placebo-Nasenspray.

Normaler Herzrhythmus innerhalb einer halben Stunde

Die Teilnehmer klebten beim Auftreten der Symptome ein EKG-Pflaster auf, führten ein vagales Manöver (Valsalva-Manöver) durch und verabreichten sich das Nasenspray selbst, wenn das Herzrasen anhielt – und behielten das EKG-Pflaster mindestens fünf Stunden lang drauf.
In dieser Studie, in der Etripamil zum ersten Mal ohne direkte Überwachung eingesetzt wurde, stellte sich bei 54 % der Patienten innerhalb von 30 Minuten ein normaler Herzrhythmus ein, verglichen mit 35 % unter Placebo, und das Medikament erwies sich als sicher und gut verträglich. Das EKG-Pflaster ist ein tragbares Herzüberwachungsgerät, bei dem ein kleines Gerät mit einem Kleber auf die Hautoberfläche der Brust geklebt und drahtlos mit einem Mobiltelefon verbunden wird, um die EKG-Daten zu übertragen.

Alle Teilnehmer an dieser randomisierten Studie wurden zur Teilnahme an der aktuellen offenen Studie eingeladen, die es den Patienten ermöglichte, sich während mehrerer Episoden paroxysmaler supraventrikulärer Tachykardien (PSVT) selbst mit Etripamil zu behandeln. Von den 169 Patienten, die in die Studie aufgenommen wurden, verabreichten sich 105 selbst mindestens eine Dosis Etripamil (70 mg) während des Studienzeitraums von durchschnittlich 232 Tagen.

Die neue NODE-302-Studie ergab:

  • Bei 60,2 % der 188 verifizierten PSVT-Episoden führte Etripamil innerhalb von 30 Minuten und bei 75,1 % der Episoden innerhalb einer Stunde zu einer Normalisierung der Herzfrequenz.
  • Von den 40 Teilnehmern, die zwei Anfälle selbst behandelten, sprachen 63,2 % innerhalb von 30 Minuten auf das Medikament an. Neun Personen (23 %) erreichten bei keiner der beiden Episoden eine normale Herzfrequenz, während 21 (53 %) bei beiden Episoden eine normale Herzfrequenz erreichten.
  • Die Sicherheit wurde unabhängig davon bewertet, ob die Episode durch ein EKG bestätigt wurde. 34 Teilnehmer (32,4 %) berichteten über eine oder mehrere Nebenwirkungen des Medikaments, am häufigsten über leichte bis mittelschwere Nasenverstopfung oder Unwohlsein oder eine laufende Nase. Es traten keine schwerwiegenden herzbezogenen Nebenwirkungen auf.
  • “Es gibt keine guten Möglichkeiten für Patienten, eine paroxysmale supraventrikuläre Tachykardie selbst zu behandeln, und dieser Zustand kann erhebliche Probleme und Ängste verursachen”, sagte Ip. “Ähnlich wie ein Albuterol-Inhalator für Asthmapatienten oder ein Epinephrin-Pen für Patienten mit schweren Allergien oder Anaphylaxie kann Etripamil Nasenspray eine gute Option für Menschen mit paroxysmaler supraventrikulärer Tachykardie sein.”

Details und Hintergrund der Studie:

  • Die Studie begann im Dez. 2018 und endete im Okt. 2020.
  • Die Teilnehmer waren im Durchschnitt 58 Jahre alt, 62 % waren Frauen und etwa 83 % waren weiße Erwachsene, 8 % afroamerikanische Erwachsene, 3 % asiatische Erwachsene, 2 % hawaiianische oder pazifische Inselbewohner und 5 % andere Rassen.
  • Bei allen Teilnehmern war eine paroxysmale supraventrikuläre Tachykardie diagnostiziert worden, und sie hatten im vorangegangenen Jahr im Durchschnitt 9,7 Anfälle erlitten. Die meisten nahmen lang wirksame Medikamente zur Vorbeugung von Herzrasen ein. Personen, die an bestimmten anderen Herzerkrankungen wie Vorhofflimmern litten, wurden von der Studie ausgeschlossen.
  • Die Teilnehmer konnten gut erkennen, wann sie Herzrasen hatten. 92 (87,6 %) von ihnen hatten eine oder mehrere durch ein EKG bestätigte Episoden. Die bestätigten Episoden wurden zur Bewertung der Wirksamkeit der Medikamente herangezogen.
  • Bei Menschen mit Vorhofflimmern (schnelle und unregelmäßige Herzschläge aus den oberen Herzkammern) wird Etripamil zur schnellen Verlangsamung der Herzfrequenz untersucht.

Im Gegensatz zu früheren Studien, in denen Etripamil mit einem Placebo verglichen wurde, war diese offene Folgestudie dadurch begrenzt, dass es keine Kontrollgruppe gab (keine Teilnehmer, die ein Placebo einnahmen).

Die Studie ist auch dadurch begrenzt, dass nur Erwachsene einbezogen wurden. Die Behandlung von Kindern im Alter von 6 bis 17 Jahren mit paroxysmaler supraventrikulärer Tachykardie mit Etripamil wird in einer separaten Studie untersucht, die dieses Jahr beginnt.

Obwohl die Mehrheit der Teilnehmer an der aktuellen Studie weiß waren, gehen die Forscher davon aus, dass die Ergebnisse auch für Menschen anderer Rassen/Ethnien verallgemeinerbar sind, da frühere Studien gezeigt haben, dass der Stoffwechsel von Etripamil und die Auswirkungen auf den AV-Knoten unabhängig von der Rasse/Ethnie ähnlich sind.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the American Heart Association. 2023;0:e028227





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.