Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Exenatid bei idiopathischer intrakranieller Hypertonie

GLP-1RA Exenatid (Presendin) zur Senkung des Hirndrucks kann IIH-Kopfschmerzen lindern

Exenatid bei idiopathischer intrakranieller Hypertonie

13.03.2023 Patienten mit Kopfschmerzen bei idiopathischer interkranieller Hypertonie (IIH) könnten mit dem injizierbaren Peptid bzw. GLP-1-Rezeptor-Agonisten Exenatid behandelt werden, das bei Typ-2-Diabetes eingesetzt wird laut einer neuen in Brain veröffentlichten Phase-2-Studie.

Die von einem Neurologen-Team der Universität Birmingham und dem Hospitals Birmingham geleitete IIH Pressure Trial ergab, dass bei den sieben Patientinnen, die regelmäßige Injektionen des derzeit für die Behandlung von Typ-2-Diabetes zugelassenen Medikaments erhielten, der Druck im Gehirn sowohl bei Kurzzeit- (2,5 Stunden und 24 Stunden) als auch bei Langzeitmessungen (12 Wochen) sank.

In der Studie wurde auch eine signifikante Verringerung der Kopfschmerzen über die 12 Wochen festgestellt, an denen die Teilnehmer teilnahmen. Im Durchschnitt traten pro Monat 7,7 Tage weniger Kopfschmerzen im Vergleich zur Baseline, während es in der Placebo-Gruppe nur 1,5 Tage weniger waren.

Ein wichtiges Ergebnis war die rasche Wirkung des Medikaments: Die Ergebnisse zeigten, dass der Hirndruck innerhalb von zweieinhalb Stunden nach der Einnahme des Medikaments deutlich gesenkt wurde. Dieser rasche Wirkungseintritt ist entscheidend für eine Erkrankung, die unbehandelt schnell zur Erblindung führen kann.

Die Studie

An der Studie nahmen erwachsene Frauen mit aktiver idiopathischer intrakranieller Hypertonie (intrakranieller Druck >25 cmCSF und Papillenödem) teil, die subkutanes Exenatid oder Placebo erhielten. Die drei primären Endpunkte waren der intrakranielle Druck nach 2,5 Stunden, 24 Stunden und 12 Wochen, wobei Alpha a priori auf weniger als 0,1 festgelegt wurde.

  • Von den 16 rekrutierten Frauen schlossen 15 die Studie ab (Durchschnittsalter 28 ± 9 Jahre, Body-Mass-Index 38,1 ± 6,2 kg/m2, intrakranieller Druck 30,6 ± 5,1 cmCSF).
  • Exenatid senkte den intrakraniellen Druck signifikant und signifikant nach 2,5 Stunden -5,7 ± 2,9 cmCSF (P = 0,048); nach 24 Stunden -6,4 ± 2,9 cmCSF (P = 0,030); und nach 12 Wochen -5,6 ± 3,0 cmCSF (P = 0,058).
  • Es wurden keine schwerwiegenden Sicherheitssignale festgestellt.

Presendin

In dieser Studie wurde das Medikament zweimal täglich als Injektion in das Unterhautgewebe verabreicht. Um die Notwendigkeit häufiger Injektionen in Zukunft zu verringern, wird eine einmal wöchentliche subkutane Injektion namens Presendin durch das Start-up-Unternehmen Invex Therapeutics der Universität Birmingham erprobt.

In IIH Advance – einer klinischen Studie der Phase 3 mit Jugendlichen – und IIH Evolve – mit Erwachsenen – wird das Medikament nun weiter untersucht.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Brain, awad003, https://doi.org/10.1093/brain/awad003

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.