Faricimab

  • 12.02.2021 Neue Phase-III-Daten zeigen, dass Faricimab das erste injizierbare Augenmedikament ist, das bei zwei Hauptursachen für Sehkraftverlust die Zeit zwischen den Behandlungen um bis zu vier Monate verlängert und so die Belastung für die Patienten verringern könnte … zum Artikel
  • 25.01.2021 Sehschärfe: Faricimab erreicht primären Endpunkt in zwei globalen Phase-III-Studien bei Patienten mit neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration … zum Artikel
  • 21.12.2020 Faricimab erreicht primären Endpunkt und zeigt starke beständige Wirksamkeit in zwei globalen Phase-III-Studien zur Behandlung des diabetischen Makulaödems … zum Artikel
  • 29.10.2018 Neovaskuläre altersbedingte Makuladegeneration: Phase-II-Daten zur Wirksamkeit … zum Artikel

Neovaskuläre altersbedingte Makuladegeneration: Phase-II-Daten zur Wirksamkeit

29.10.2018 Roche hat positive Ergebnisse der Phase-II-Studie STAIRWAY veröffentlicht, die die verlängerte Wirksamkeit von Faricimab (RG7716) bei der Behandlung der neovaskulären (“feuchten”) altersbedingten Makuladegeneration (nAMD) untersuchte.

Wirksamkeit

Nach 52 Wochen zeigten Faricimab-Patienten, die entweder alle 16 Wochen oder alle 12 Wochen dosiert wurden, nachhaltige verbesserte Ergebnisse beim Sehvermögen – vergleichbar mit dem Wirkstoff Ranibizumab (alle vier Wochen).

Wirkstoff, Wirkweise

Faricimab ist der erste bispezifische Antikörper, der speziell für die intravitreale Anwendung entwickelt wurde und gleichzeitig Angiopoietin-2 (Ang-2) und VEGF-A mit hoher Wirksamkeit und Spezifität bindet und neutralisiert.

Bei der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration wirkt Ang-2 synergistisch mit VEGF zusammen, und fördert die Durchlässigkeit und Destabilisierung pathologischer Blutgefäße, das abnorme Wachstum von Blutgefäßen und Flüssigkeitsaustritt, die zur Sehverschlechterung beitragen. Ang-2 spielt auch eine wichtige Rolle bei mehreren Aspekten der Entzündung bei nAMD.

STAIRWAY

STAIRWAY ist eine zufallsgesteuerte, mit einem Komparator kontrollierte, parallele klinische Gruppenstudie der Phase II, die die Wirksamkeit, Sicherheit und Pharmakokinetik von Faricimab untersucht, das mit erweiterten Dosierungsschemata bei 76 behandlungsnaiven Patienten mit neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration verabreicht wird.

Verabreichungsschema

Das Medikament wurde in zwei verlängerten Verabreichungsphasen von  6,0 mg alle 16 Wochen oder alle 12 Wochen verabreicht, verglichen mit Ranibizumab 0,5 mg alle vier Wochen.

Nach 24 Wochen (drei Monate nach der letzten von vier Aufsättigungsdosen) wechselten die Patienten, die für Faricimab alle 16 Wochen randomisiert wurden, zur 12-wöchentlichen Anwendung, falls sie gemäss den vorgegebenen Kriterien eine aktive Erkrankung aufwiesen.

Faricimab wurde gut vertragen, ohne dass neue Sicherheitssignale beobachtet wurden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

Neue Phase-III-Daten zeigen, dass Faricimab das erste injizierbare Augenmedikament ist, das bei zwei Hauptursachen für Sehkraftverlust die Zeit zwischen den Behandlungen um bis zu vier Monate verlängert und so die Belastung für die Patienten verringern könnte

12.02.2021 Roche hat detaillierte Ergebnisse aus vier Phase-III-Studien zum bispezifischen Antikörper Faricimab zur Behandlung des diabetischen Makulaödems (DME) und der neovaskulären oder “feuchten” altersbedingten Makuladegeneration (nAMD) veröffentlicht.

Die Studien zeigten durchgängig, dass Faricimab – das in Abständen von bis zu vier Monaten verabreicht wurde – im Vergleich zu Aflibercept – das alle zwei Monate verabreicht wurde – eine nicht unterlegene Verbesserung des Sehvermögens bot.

In den Studien YOSEMITE und RHINE bei DME sowie in den Studien TENAYA und LUCERNE bei nAMD konnte etwa die Hälfte der Patienten, die für eine erweiterte Dosierung von Faricimab in Frage kamen, im ersten Jahr alle vier Monate behandelt werden.

Alle vier Studien erreichten ihre primären Endpunkte, wobei Faricimab durchgängig eine nicht unterlegene Verbesserung der Sehschärfe gegenüber Aflibercept zeigte.

Faricimab ist das erste injizierbare Augenmedikament, schreibt Roche, das in Phase-III-Studien bei DME und nAMD diese Zeitspanne zwischen den Behandlungen erreicht.

Darüber hinaus konnten etwa drei Viertel der Patienten, die für eine verlängerte Dosierung mit Faricimab in Frage kamen, im ersten Jahr alle drei Monate oder länger behandelt werden.

Faricimab war in allen vier Studien im Allgemeinen gut verträglich, wobei keine neuen oder unerwarteten Sicherheitssignale festgestellt wurden.

Die Ergebnisse der Studien werden auf der Angiogenesis, Exsudation, and Degeneration 2021, einem medizinischen Symposium des Bascom Palmer Eye Institute der University of Miami Miller School of Medicine, am Samstag, den 13. Februar, vorgestellt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)