Fedratinib (Inrebic)

Infos

Indikation / Anwendung / Krankheiten

Inrebic wird angewendet für die Behandlung krankheitsbedingter Splenomegalie oder Symptome bei erwachsenen Patienten mit primärer Myelofibrose, Post-Polycythaemia Vera-Myelofibrose oder Post- Essentielle Thrombozythämie-Myelofibrose, die nicht mit einem Janus-assoziierten Kinase (JAK)-Inhibitor vorbehandelt sind oder die mit Ruxolitinib behandelt wurden.

News

Myelofibrose: US-FDA gewährt vorrangige Prüfung

06.03.2019 Die Celgene Corporation hat bekanntgegeben, dass die U.S. Food and Drug Administration (FDA) den Zulassungsantrag für Fedratinib (Inrebic) akzeptiert und ein Priority Review (beschleunigtes Prüfverfahren) gewährt hat.

Fedratinib ist ein hochselektiver JAK2-Hemmer zur Behandlung von Patienten mit Myelofibrose, einer schweren Knochenmarkstörung, die die normale Produktion von Blutzellen im Körper stört.

Der Zulassungsantrag für Fedratinib basiert auf Ergebnissen einer randomisierten, placebokontrollierten Phase-3-Studie (JAKARTA) mit Patienten mit primärer oder sekundärer Myelofibrose sowie einer einarmigen, offenen Phase-2-Studie (JAKARTA2) mit Patienten mit primärer oder sekundärer Myelofibrose, die zuvor Ruxolitinib, dem einzigen von der FDA zugelassenen Medikament gegen die Krankheit, exponiert waren.

Die Ergebnisse dieser beiden Studien wurden zuvor in Peer-Review-Journalen veröffentlicht. Fedratinib hat von der FDA auch die Einstufung als Orphan Drug für die Behandlung von sekundärer und primärer Myelofibrose erhalten.

Celgene plant auch die Evaluierung von Fedratinib in Kombination mit Luspatercept.

Fedratinib ist ein Prüfpräparat, das bislang in keinem Land zugelassen ist.
© arznei-news.de – Quellenangabe: FDA

FDA genehmigt Inrebic für Patienten mit seltener Knochenmarkserkrankung

17.08.2019 Die U.S. Food and Drug Administration hat Inrebic (Fedratinib) Kapseln zur Behandlung erwachsener Patienten mit bestimmten Formen von Myelofibrose zugelassen.

Wirksamkeit

Die Zulassung von Fedratinib für intermediär-2 oder primäre oder sekundäre (Post-Polycythemia vera oder postessentielle Thrombozythemie) Hochrisiko-Myelofibrose basierte auf den Ergebnissen einer klinischen Studie, bei der 289 Patienten mit Myelofibrose auf zwei verschiedene Dosen (400 mg oder 500 mg täglich orales) Fedratinib oder Placebo randomisiert wurden.

Die klinische Studie zeigte, dass 35 von 96 Patienten, die mit der Tagesdosis Fedratinib 400 mg behandelt wurden, einen signifikanten therapeutischen Effekt aufwiesen (mehr als oder gleich einer 35%igen Reduktion des Milzvolumens gegenüber dem Ausgangswert am Ende des Zyklus 6 (Woche 24), gemessen durch einen MRT- oder CT-Scan mit einem Follow-up-Scan vier Wochen später).

Als Ergebnis der Behandlung mit Fedratinib erreichten 36 Patienten eine Reduktion der myelofibrosebedingten Symptome um mehr als oder gleich 50% – wie Nachtschweiß, Juckreiz, Bauchbeschwerden, früheres Sättigungsgefühl als normal, Schmerzen unter den Rippen auf der linken Seite und Knochen- oder Muskelschmerzen.

Warnung: mögliche Enzephalopathie

Inrebic enthält einen Warnhinweis, um Angehörige der Gesundheitsberufe und Patienten über das Risiko einer schweren und tödlichen Enzephalopathie (Hirnschäden oder Fehlfunktionen) zu informieren, einschließlich Wernicke – ein neurologischer Notfall im Zusammenhang mit einem Thiaminmangel.

Den Angehörigen der Gesundheitsberufe wird empfohlen, den Thiaminspiegel bei allen Patienten vor Beginn der Behandlung mit Fedratinib, während der Behandlung und wie klinisch indiziert zu bewerten. Bei Verdacht auf Enzephalopathie sollte Fedratinib sofort eingestellt werden.

Häufige Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen für Patienten, die Fedratinib einnehmen, sind Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit und Muskelkrämpfe. Angehörige der Gesundheitsberufe werden darauf hingewiesen, dass es bei Patienten zu schwerer Anämie (niedrige Eisenwerte) und Thrombozytopenie (niedrige Blutplättchenwerte) kommen kann.

Die Patienten sollten auf Magen-Darm-Toxizität und auf Leber-Toxizität (Leberschäden) überwacht werden. Die Dosis sollte reduziert oder gestoppt werden, wenn ein Patient schweren Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen entwickelt. Eine Behandlung mit Anti-Durchfall-Medikamenten kann empfohlen werden.

Die Patienten können einen hohen Anteil an Amylase und Lipase in ihrem Blut entwickeln und sollten durch Dosisreduktion oder Beendigung der Medikation behandelt werden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: FDA

Aus der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels der Europäischen Kommission:

Wirkstoff / Wirkung / Wirkmechanismus / Wirkweise

Fedratinib ist ein Kinase-Inhibitor mit Aktivität gegen Wildtyp und mutationsaktivierte Janus-assoziierte Kinase 2 (JAK2) und FMS-ähnliche Tyrosinkinase 3 (FLT3). Fedratinib ist ein JAK2-selektiver Inhibitor mit höherer inhibitorischer Aktivität gegenüber JAK2 als gegenüber den anderen Familienmitgliedern JAK1, JAK3 und TYK2. Fedratinib reduzierte die JAK2-vermittelte Phosphorylierung von Signaltransduktoren und Aktivatoren der Transkriptionsproteine (STAT3/5) und hemmte die Proliferation maligner Zellen in vitro und in vivo.

Schwangerschaft / Stillen

Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Inrebic darf nicht während der Schwangerschaft angewendet werden. Wenn Sie schwanger werden können, müssen Sie während der Einnahme dieser Kapseln eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden und mindestens einen Monat lang nach der letzten Dosis eine Schwangerschaft vermeiden.

Während der Einnahme von Inrebic und für mindestens einen Monat nach der letzten Dosis dürfen Sie nicht stillen, weil nicht bekannt ist, ob dieses Arzneimittel in die Muttermilch übergeht.

Nebenwirkungen / unerwünschte Wirkungen / Verträglichkeit

Wie alle Arzneimittel kann auch Inrebic Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Informieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn Sie eines der folgenden Symptome bemerken, die ein Zeichen für eine ernste Erkrankung des Gehirns namens Enzephalopathie (einschließlich Wernicke-Enzephalopathie) sein könnten:

  • Verwirrung, Gedächtnisverlust oder Schwierigkeiten beim Denken,
  • Gleichgewichtsverlust oder Schwierigkeiten beim Gehen,
  • Augenprobleme wie Doppeltsehen, verschwommenes Sehen, Sehverlust oder ungeordnete Augenbewegungen.

Wenn Sie andere Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Dazu gehören u. a.:

Sehr häufige Nebenwirkungen (können mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Niedrige Konzentrationen roter Blutkörperchen, was Müdigkeit, Kurzatmigkeit, blasse Haut oder einen schnellen Herzschlag verursachen kann (Anämie).
  • Verminderung der Blutplättchen, was dazu führen kann, dass Sie leichter bluten oder blaue Flecken bekommen (Thrombozytopenie).
  • Verminderung der weißen Blutkörperchen (Neutropenie), manchmal mit Fieber. Eine geringe Anzahl weißer Blutkörperchen kann Ihre Fähigkeit verringern, Infektionen zu bekämpfen.
  • Übelkeit oder Erbrechen.
  • Durchfall.
  • Verstopfung.
  • Blutungen.
  • Harnwegsinfektion.
  • Kopfschmerzen.
  • Muskelspasmen.
  • Müdigkeit (Ermüdung) oder Schwäche (Asthenie).
  • Veränderungen der Blutwertergebnisse (Alaninaminotransferase erhöht, Aspartataminotransferase erhöht, Kreatinin im Blut erhöht, Erhöhung der Amylase- und Lipasespiegel). Diese können Anzeichen von Problemen mit der Leber, den Nieren oder der Bauchspeicheldrüse sein.

Häufige Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Schwindelgefühl.
  • Erhöhung des Blutdrucks (Hypertonie).
  • Verdauungsstörungen (Dyspepsie).
  • Knochenschmerzen.
  • Schmerzen in den Gliedmaßen, Händen oder Füßen (Schmerzen in einer Extremität).
  • Gewichtszunahme.
  • Schmerzhaftes Wasserlassen.

Arznei-News.de – Quellenangabe: Europäische Kommission – EPAR – 10.02.2021





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren