Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Folsäure: Erhöhtes Risiko für COVID-19 und COVID-19-bedingte Todesfälle

Kein Zusammenhang zwischen der Verschreibung von Methotrexat und einem erhöhten Risiko für COVID-19 oder COVID-19-bedingte Todesfälle gefunden

Folsäure: Erhöhtes Risiko für COVID-19 und COVID-19-bedingte Todesfälle

09.09.2022 Das Risiko für eine COVID-19-Diagnose und für COVID-19-bedingte Todesfälle ist bei Personen, denen eine Folsäure-Supplementierung (Vitamin B9) verschrieben wurde, erhöht laut einer im BMJ Open veröffentlichten Studie.

Ruth Topless von der University of Otago in Neuseeland und Kollegen untersuchten in einer Fall-Kontroll-Analyse anhand der Daten von 380.380 britischen Biobank-Teilnehmern, ob die Verschreibung von Methotrexat oder Folsäure mit dem unterschiedlichen Risiko einer COVID-19-Diagnose oder -Mortalität verbunden war. Insgesamt wurden 26.003 Personen mit COVID-19 identifiziert, von denen bekannt war, dass 820 an COVID-19 gestorben waren.

  • Laut den Ergebnissen hatten Personen, denen eine Folsäureergänzung verschrieben wurde, ein erhöhtes Risiko für eine COVID-19-Diagnose, verglichen mit Personen, denen weder Folsäure noch Methotrexat verschrieben wurde (Odds Ratio: 1,51).
  • Es gab keinen Zusammenhang zwischen der Verschreibung von Methotrexat mit oder ohne Folsäure und der COVID-19-Diagnose.
  • Ein positiver Zusammenhang mit der Mortalität nach einer COVID-19-Diagnose konnte bei Personen festgestellt werden, denen eine Folsäureergänzung verschrieben wurde (Odds Ratio: 2,64).
  • Es wurde kein Zusammenhang zwischen der Verschreibung von Methotrexat in Kombination mit Folsäure und einem erhöhten Risiko für COVID-19-bedingte Todesfälle festgestellt.

„Unsere Ergebnisse rechtfertigen künftige Studien über den Einfluss einer Folsäuresupplementierung auf die COVID-19-Ergebnisse, insbesondere bei schwangeren Frauen und Personen, die Antikonvulsiva einnehmen und zusätzliche Folsäure benötigen“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: BMJ Open 2022;12:e062945. doi: 10.1136/bmjopen-2022-062945

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.