Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Fosravuconazol bei Myzetom

Die weltweit erste klinische Studie zur Behandlung der Pilzerkrankung Myzetom (Maduramykose) zeigt die Wirksamkeit einer Behandlung mit Fosravuconazol

Fosravuconazol bei Myzetom

28.11.2023 Die Ergebnisse der weltweit ersten doppelblinden, randomisierten klinischen Studie zur Behandlung der Pilzerkrankung Myzetom haben gezeigt, dass eine neue orale Behandlung mit Fosravuconazol sicher, patientenfreundlich und wirksam bei der Bekämpfung dieser Krankheit ist.

Die Ergebnisse dieser klinischen Phase-II-Studie wurden von der gemeinnützigen medizinischen Forschungsorganisation Drugs for Neglected Diseases initiative (DNDi) auf dem 13. European Congress on Tropical Medicine and International Health (ECTMIH) in Utrecht, Niederlande, vorgestellt. Die DNDi koordinierte die Studie im Sudan in Zusammenarbeit mit dem Mycetoma Research Center (MRC) in Khartum, dem Erasmus MC in den Niederlanden und dem japanischen Pharmaunternehmen Eisai Co, Ltd. (Eisai).

Myzetom

Myzetom (auch Maduramykose genannt) ist eine chronische Infektion, die durch Bakterien (Aktinomyzetom) oder Pilze (Eumyzetom) verursacht wird, und ist eine der am meisten vernachlässigten Krankheiten der Welt. Sie ist in vielen Ländern Afrikas, Asiens und Nord- und Südamerikas endemisch, wobei der Sudan und Mexiko die höchste Zahl an Fällen weltweit aufweisen. Die Krankheit wird durch das Eindringen übertragen, d. h. Menschen infizieren sich durch Stichverletzungen beim Barfußlaufen. Nach Angaben des MRC sind hauptsächlich junge Erwachsene betroffen, wobei Kinder etwa 20-25 % aller Myzetom-Patienten ausmachen.

Sie betrifft in der Regel (aber nicht ausschließlich) die Füße und führt zu einer invasiven Infektion, die die Weichteile und Knochen angreift. Im Laufe der Zeit kann es zu schweren Deformierungen kommen, die zu erheblichen Behinderungen führen. Das Myzetom kann auch zu schwerwiegenden psychischen Problemen führen, da der chronische, nicht fortschreitende Verlauf der Krankheit und das Fehlen einer wirksamen Behandlung, die oft zur Amputation führt, mit einem Stigma behaftet ist.

Die Studie Fosravuconazol vs. Itraconazol

2017 startete das DNDi in Zusammenarbeit mit dem MRC und Eisai eine klinische Studie für Fosravuconazol, einem neuen Antimykotikum. Das von Eisai entdeckte Medikament wurde später für Patienten mit Onychomykose entwickelt. Die Studie mit MRC und Eisai war jedoch die allererste doppelblinde, randomisierte klinische Studie für Eumycetome.

Ziel der Studie war es, die Überlegenheit von Fosravuconazol gegenüber Itraconazol zu bewerten, das in endemischen Gebieten die Standardbehandlung darstellt.

Die Ergebnisse der klinischen Studie zeigten, dass beide Medikamente eine ähnliche Wirksamkeit aufwiesen. Fosravuconazol hatte in der 300-Milligramm-Gruppe eine Wirksamkeitsrate von 65 % und in der 200-Milligramm-Gruppe von 85 %, während die 400-Milligramm-Gruppe von Itraconazol eine Wirksamkeitsrate von 80 % aufwies, die höher war als aufgrund historischer Daten erwartet. (Diese Daten stammen aus einer Analyse nach Protokoll. Die Studienintervention war Fosravuconazol oder Itraconazol in Verbindung mit einer Operation. Das Manuskript wird derzeit zur Begutachtung vorgelegt.) Obwohl der Unterschied zwischen diesen Wirksamkeitsraten statistisch nicht signifikant ist, hat Fosravuconazol deutliche Vorteile gegenüber der Standardbehandlung.

„Nur zwei Tabletten Fosravuconazol müssen einmal pro Woche eingenommen werden, im Vergleich zu vier Tabletten pro Tag bei Itraconazol. Dadurch verringert sich die Pillenlast für die Patienten erheblich, da sie nur acht Tabletten pro Monat einnehmen müssen, im Gegensatz zu den derzeitigen 120 Tabletten pro Monat. Dies wird die Therapietreue und den Komfort für die Patienten erheblich verbessern“, sagte Ahmed Fahal, Professor an der University of Khartoum und MRC Director.

„Neben der nur einmal wöchentlichen Einnahme bietet Fosravuconazol mehrere Vorteile gegenüber bestehenden Behandlungen“, sagte Dr. Borna Nyaoke, Leiter des Mycetoma Disease Programme bei DNDi. „Fosravuconazol hat keinen Nahrungsmitteleffekt, so dass sich die Patienten keine Gedanken darüber machen müssen, ob sie es vor oder nach einer Mahlzeit einnehmen sollen. Das Medikament hat auch nur minimale Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, was besonders für die Bevölkerung südlich der Sahara wichtig ist, die unter Begleiterkrankungen wie HIV oder Tuberkulose leidet und möglicherweise mehrere Medikamentenkombinationen einnimmt. All dies macht Fosravuconazol zu einer attraktiven alternativen Behandlungsoption für Myzetom.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Drugs for Neglected Diseases initiative





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.